Anzeige

WERNEplus – der Podcast vom 13. November

Die aktuelle Sendung

Anzeige

Die Themen der aktuellen Woche

TOPNEWS

Laternenfenster, beleuchteter Kirchturm und Mini-Umzüge

Werne. Sankt Mar­tin und die Umzüge – ein Muss beson­ders für die Kleinen, die in den Kitas und Schulen die Geschichte des römis­chen Sol­dat­en, der seinen Man­tel mit einem Bet­tler teilt, hören und begeis­tert mit ihren selb­st gebastel­ten Lat­er­nen durch die Straßen ziehen und sin­gen. Im Jahr der Coro­na-Pan­demie find­en die Ver­anstal­tun­gen in dieser Form nicht statt. Mit der Aktion „Lat­er­nen­fen­ster“ der Kirchen oder kleinen, grup­pen­weisen Umzü­gen in den Kitas lebt die Leg­ende des Heili­gen Mannes aber auch 2020 weit­er. Mit hell erleuchteten Kirchen­fen­stern und möglichst vie­len bun­ten Lat­er­nen in den Fen­stern der Stadt – aufge­hängt von Kindern und Eltern – wur­den am Mar­tin­stag viele Licht­punk­te geset­zt. In der katholis­chen Pfar­rge­meinde St. Christopho­rus schloss man sich gerne an die deutsch­landweite Aktion „Lat­er­nen­fen­ster“ an. „Eine sehr gute Idee, da machen wir gerne mit“, schilderte im Vor­feld Pfar­rdechant Jür­gen Schäfer die Aktiv­itäten, die Pfar­rfen­ster zum Leucht­en zu brin­gen. So wur­den die bun­ten bleiver­glas­ten Kirchen­fen­ster der Pfar­rkirche und der Kirche Maria Frieden am Abend illu­miniert. In St. Johannes brin­gen far­bige Leucht­en die Fen­ster zum Strahlen. Auch der Kirch­turm der altehrwürdi­gen Pfar­rkirche trug mit einem eigens beleuchteten Uhren-Boden sein Licht bei. „Das kön­nten wir in der Adventszeit eigentlich beibehal­ten“, denkt Schäfer darüber nach, mit dem Licht im Kirch­turm auch in der Vor­wei­h­nacht­szeit die Sol­i­dar­ität der Kirchenge­meinde mit der Bevölkerung auszu­drück­en, ins­beson­dere mit den Kindern und Jugendlichen, die gegen­wär­tig auf Vieles verzicht­en müssten. Die ganze Geschichte auf Werne­Plus

Corona: Maskenpflicht gilt auch auf Spielplätzen in Werne

Werne. Auch auf öffentlichen Spielplätzen muss eine Mund-Nase-Bedeck­ung getra­gen wer­den muss. Das besagt Para­graph 3 der aktuellen Coro­na-Schutzverord­nung des Lan­des Nor­drhein-West­falen, die mit dem Novem­ber-Lock­down in Kraft getreten ist. Das Ord­nungsamt hat nun Hin­weiss­childer an gut fre­quen­tierten Spielplätzen ange­bracht. „Wir hat­ten den Ein­druck, dass diese Regelung nicht jedem bekan­nt war”, sagt Wern­er Kneip aus dem Ord­nungsamt. Daher habe man sich entschlossen, mit den Schildern daran zu erin­nern. Betrof­fen seien sowohl erwach­sene Begleit­per­so­n­en als auch Kinder ab dem Grund­schu­lal­ter. Bei der Ein­hal­tung des Min­destab­standes gelte wie bish­er: Kinder müssen den anson­sten gel­tenden Min­destab­stand von 1,5 Metern auf einem Spielplatz untere­inan­der nicht zwin­gend ein­hal­ten. „Bei dem schö­nen Wet­ter der let­zten Tage sind viele draußen. Wer die Maskenpflicht nicht befol­gt, den weisen wir darauf hin. Wir haben Ver­ständ­nis, dass das noch nicht alle mit­bekom­men haben”, erk­lärt Kneip. Er set­zt auch auf die Vor­bild­funk­tion von Eltern oder Großel­tern. Die ganze Geschichte auf WernePlus.

Mit kleinen Gesten ein Zeichen gegen das Vergessen setzen

Zum Gedenken an die Reich­s­pogrom­nacht 1938 legten Bürg­er­meis­ter Lothar Christ einen Kranz an der ehe­ma­li­gen jüdis­chen Syn­a­goge nieder. Begleit­et wurde er vom neu gewählten stel­lvertre­tenden Bürg­er­meis­ter Rolf Weißn­er. An diesem Gedenk­tag rück­ten in Werne auch die soge­nan­nten Stolper­steine in das Bewusst­sein. Jed­er der 35 Stolper­steine wurde mit einem Kerzen­licht erleuchtet. Zudem ste­ht ein Fly­er virtuell unter www.werne.de, der das The­ma „Stolper­steine in Werne“ darstellt und erk­lärt. „Mit diesen kleinen Gesten“, so Christ, möcht­en wir auch in diesem Jahr ein Zeichen gegen das Vergessen set­zen.“ Die ganze Geschichte auf WernePlus.

Kurz notiert

Im Früh­jahr und Som­mer ein Freizeit­park, im Herb­st und Win­ter eine Forschungssta­tion: Auf dem ehe­ma­li­gen Zechen­gelände in Werne läuft derzeit das Pla­nungsver­fahren zum größten Surf­park der Welt. Die SURFWORLD soll 2023 an den Start gehen und die Lippes­tadt mit ein­er über­re­gionalen bedeut­samen Sport‑, Ver­anstal­tungs- und Freizei­tan­lage touris­tisch aufw­erten. Das große fün­fteilige Inter­view mit Pro­jek­ten­twick­ler und Investor Dr.-Ing. Michael Deter­ing lesen Sie auf werneplus.de. Der Fußball-Zweitligist FC Würzburg­er Kick­ers hat sich nach zulet­zt vier Nieder­la­gen in Folge von seinem Chef­train­er Mar­co Antwer­pen sowie Co-Train­er Kur­tu­lus Öztürk getren­nt. „Kutte” Öztürk, ehe­ma­liger Train­er des Wern­er SC 2000, und Antwer­pen waren erst am 30. Sep­tem­ber 2020 verpflichtet wor­den, kon­nten den Abwärt­strend der Kick­ers aber auch nicht stop­pen, holten lediglich einen Punkt. Zulet­zt gab es eine 1:4‑Auswärtspleite in Hei­den­heim. Die ganze Geschichte auf WernePlus

Wei­h­nacht­en ist das Fest der Liebe – und des Schenkens. Aber es gibt auch Kinder in Werne, bei denen der Platz unter dem Tan­nen­baum leer bleibt. Für sie schmück­ten die Organ­isatoren von der Mit­tel­stands- und Wirtschaftsvere­ini­gung Werne (MIT) und des Run­den Tis­ches „Wir in Werne” den Wei­h­nachts-Wun­schbaum mit großen gel­ben Ster­nen – bere­its zum elften Mal. Wie Sie Kindern aus finanzschwachen Fam­i­lien mit nur 20 Euro eine Freude bere­it­en kön­nen, lesen Sie aus­führlich bei werneplus.de

Jetzt kostenlos abonnieren auf:

Pro­fes­sor Chris­t­ian Drosten hat einen, die Tagess­chau auch. Immer fre­itags ab 18 Uhr präsen­tiert WERNE­plus seinen eige­nen Pod­cast. Möglich macht das die tolle Zusam­me­nar­beit mit Mod­er­a­tor und Autor Mag­nus See vom Ven­tu­ra-Ver­lag. Also hinge­hört! Sieben Tage in sieben Minuten: Bei WERNE­plus für die Ohren gibt’s einen knap­pen Rück­blick auf die Woche in unser­er Heimat­stadt. Viel Spaß!