Künstlerisch gestaltete Pappteller sind in der Ausstellung „Gedeckte Tische“ zu sehen. | Foto: Stadt Lünen/ Günter Blaszczyk
Künstlerisch gestaltete Pappteller sind in der Ausstellung „Gedeckte Tische“ zu sehen. Foto: Stadt Lünen/ Günter Blaszczyk
Anzeige

Lünen. Im Museum der Stadt Lünen können Besucherinnen und Besucher ab Sonntag, 16. August, die neue Ausstellung „Gedeckte Tische“ sehen. „Es handelt sich hierbei um ein ungewöhnliches und zugleich spannendes Projekt, das eine Verbindung zwischen kulturhistorischen Artefakten des Museums und zeitgenössischer Kunst herstellt“, erklärt Museumsleiterin Dr. Katja Stromberg.

Zu sehen gibt es bei der Ausstellung Objekte aus der hauseigenen Porzellan-Sammlung, Arbeiten des Lüner Künstlers Dr. Bernhard Meyer und einen Fries aus 44 künstlerisch gestalteten Papptellern – ein Projekt der Kasseler Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf. „Die Pappteller muten wie Bilderrahmen aus längst vergangenen Zeiten an. Ihr schlichtes Material scheint ein Widerspruch zu dem ‚wertvollen‘ Innenleben zu sein“, sagt Stromberg. Die Ausstellung wird bis zum 13. September zu sehen sein.

Anzeige

Das Museum der Stadt Lünen am Schloss Schwansbell ist am 16. August bereits ab 11 Uhr geöffnet. Regulär öffnet das Museum dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Corona-Bestimmungen dürfen sich nur 11 Personen gleichzeitig im Museum befinden. Innerhalb des Museums ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Zudem gelten die bekannten Abstands- und Hygienebestimmungen.

Anzeige