Freitag, Januar 27, 2023

Glasfaser-Ausbau in Werne: Kooperations-Vertrag unterzeichnet

Anzeige

Wer­ne. Der Gla­ser­fa­ser-Aus­bau in der Stadt Wer­ne ist besie­gelt. Am Mon­tag, 14. Novem­ber 2022, unter­zeich­ne­ten Bür­ger­meis­ter Lothar Christ und Dirk Wißel, Kom­mu­nal­ma­na­ger West­ener­gie, im Stadt­haus den Koope­ra­ti­ons­ver­trag, der die Vor­aus­set­zun­gen für eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge und zukunfts­si­che­re Infra­struk­tur schafft.

„Das ist ein gewal­ti­ger Sprung nach vor­ne“, ord­net der Ver­wal­tungs­chef zu dem Ver­trags­werk ein, das Ende Sep­tem­ber bereits vom Stadt­rat poli­tisch abge­seg­net wor­den war. Das Breit­band-Netz wird geknüpft, wenn etwa 30 bis 40 Pro­zent der Haus­hal­te die Grund­stücks­ei­gen­tü­mer­erklä­rung, kurz GEE, abgeben.

- Advertisement -

Weil der bis­he­ri­ge Stand der Glas­fa­ser­ver­ka­be­lung ins Haus in Wer­ne mit gera­de mal bei 3 Pro­zent eher mau ist und vie­le „graue Fle­cken“ zeigt , sieht der Bür­ger­meis­ter Poten­zi­al. Denn der Glas­fa­ser­an­schluss bedeu­te immer auch eine Wert­stei­ge­rung des Gebäu­des, argu­men­tiert er.

Beson­ders erfreu­lich aus Sicht der Stadt Wer­ne: West­ener­gie wird das Giga­netz über das Toch­ter­un­ter­neh­men West­con­nect eigen­wirt­schaft­lich aus­bau­en. Das bedeu­tet, dass man kei­ne öffent­li­chen För­der­mit­tel in Anspruch neh­men und folg­lich auch kei­nen Eigen­an­teil (10 Pro­zent der För­der­leis­tung) aus der Stadt­kas­se über­wei­sen muss. Bei einem Gesamt­vo­lu­men von rund 27 Mil­lio­nen Euro Aus­bau­kos­ten wären also 2,7 Mil­lio­nen Euro fäl­lig gewesen.

„Geld, das nun gespart wird“, freut sich der Bür­ger­meis­ter, der im Gegen­zug die Unter­stüt­zung des Vor­ha­bens zusi­cher­te, dass den Wer­ner Bürger/innen eine moder­ne Glas­fa­ser­in­fra­struk­tur bis ins Haus oder die Woh­nung brin­gen soll. Auch Gewer­be­ge­bie­te, sofern noch nicht mit schnel­lem Breit­band aus­ge­stat­tet, wer­den dann versorgt.

Wie der Ver­wal­tungs­chef erläu­ter­te, hat­te eine Markt­ana­ly­se 2021 noch kei­nen Anbie­ter ermit­teln kön­nen, der einen eigen­wirt­schaft­li­chen Aus­bau leis­ten woll­te. Inzwi­schen aber habe West­netz einen Inves­tor gefun­den, sodass ein ren­ta­bler Breit­band-Aus­bau mög­lich sei. Zunächst sol­len die Sied­lungs­be­rei­che in Wer­ne, Sto­ckum und Lan­gern aus­ge­baut werden.

In einem zwei­ten Schritt sol­len dann För­der­gel­der für einen Aus­bau in den städ­ti­schen Außen­be­rei­chen bean­tragt wer­den. „Von der Glas­fa­ser­tech­no­lo­gie pro­fi­tie­ren am Ende Bürger/innen sowie ansäs­si­ge Unter­neh­men durch hoch­wer­ti­ge und stö­rungs­freie Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­diens­te (Inter­net, Tele­fon und Fern­se­hen)“, macht Christ klar.

Die West­netz-Toch­ter West­con­nect bringt Gla­ser­fa­ser ins Haus und küm­mert sich auch um die Ver­tei­lung im Haus. Das Pro­ze­de­re ist ein­fach. Wer einen Anschluss ans Haus legen möch­te, kann West­con­nect mit einer GEE die Ver­le­gung des Breit­bands bis ans Haus erlau­ben. „Dazu ist kein Vor­ver­trag not­wen­dig“, erläu­tert Dirk Wißel.

Im Unter­schied zu vie­len ande­ren Akteu­ren im Netz­aus­bau lege das Unter­neh­men auch kei­ne Ver­trags­quo­te als Hür­de für etwa­ige Aus­bau­ak­ti­vi­tä­ten fest.

„Im Gegen­teil: Haus­an­schlüs­se wer­den kos­ten­los gelegt, ohne dass ein Ver­trags­ab­schluss mit einem Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter Vor­aus­set­zung wäre; ein­zi­ge Prä­mis­se ist die Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung des jewei­li­gen Grund­stücks­ei­gen­tü­mers, sofern der Aus­bau im Rah­men einer kon­zer­tier­ten Akti­on mit der jewei­li­gen Kom­mu­ne läuft.“

Wel­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter der Eigen­tü­mer schließ­lich wählt, sei ihm über­las­sen, so Wißel. West­netz selbst ist hier mit E.ON High­speed am Markt.

Mit der Akqui­se in den Haus­hal­ten will man im ers­ten Quar­tal 2023 begin­nen und zur Jah­res­hälf­te vor­aus­sicht­lich mit dem Aus­bau begin­nen, erläu­tert er zum Zeit­rah­men. Zuvor will man in einer öffent­li­chen Ver­an­stal­tung die Bür­ger­schaft informieren.

In den kom­men­den Jah­ren wer­de es also vie­le Bau­stel­len in der Stadt geben, sag­te der Bür­ger­meis­ter. Unter­stüt­zung leis­tet die Stadt über die Koor­di­na­ti­on von Maß­nah­men und wird Syn­er­gie­ef­fek­te wahr­neh­men, wenn es bei­spiels­wei­se um die Nut­zung von bereits vor­han­de­nen Leer­roh­ren oder neu­en Bau­maß­nah­men an Ver­kehrs­we­gen gehe.

Außer­dem wer­de man für die zukunfts­wich­ti­ge Infra­struk­tur wer­ben, spricht der Bür­ger­meis­ter auch im Namen der Poli­tik, die sich ein­stim­mig für den Aus­bau posi­tio­niert hatte.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Kreishaus Unna: Gewerblicher Kraftverkehr Montag nicht erreichbar

Kreis Unna. Die Mitarbeiter der Straßenverkehrsbehörde für den Bereich des gewerblichen Kraftverkehrs sind am Montag, 30. Januar, für die Bürger und Bürgerinnen nicht erreichbar. Aufgrund...