Donnerstag, Mai 19, 2022

Lenklar 2022: Marco Kutscher will den zweiten Sieg im Großen Preis

Anzeige

Wer­ne. Wenn Mar­co Kut­scher (47) am Oster­mon­tag (18. April) beim Tur­nier in Len­klar in den Par­cours ein­rei­tet und das Glo­cken­zei­chen den Beginn des Umlaufs signa­li­siert, steigt die Span­nung auf den Zuschau­er­rän­gen. Denn der gebür­ti­ge Nor­de­ner gehört seit vie­len Jah­ren zur Eli­te der bun­des­deut­schen Spring­rei­ter und hat auch inter­na­tio­nal ein Wört­chen mit­zu­re­den, wenn es um die Ver­ga­be von Prei­sen, Titeln und Sie­ger­schlei­fen geht.

Zwei­fa­cher Olym­pia­rei­ter, Deut­scher Meis­ter sind nur zwei Stich­wor­te des Rei­ters, der heu­te zusam­men mit sei­ner Lebens­ge­fähr­tin Eva Bit­ter einen Aus­bil­dungs­stall in Bad Essen (Nie­der­sach­sen) betreibt. Len­klar ist für den sat­tel­fes­ten Ost­frie­sen natür­lich bei der sieb­ten oder ach­ten Teil­nah­me kein unbe­kann­ter Ort mehr. Zuletzt hol­te sich der Pro­fi 2019 den Gro­ßen Preis. Kut­scher hat auch in die­sem Früh­jahr sei­nen Hut wie­der in den Ring gewor­fen und will ver­su­chen, an den Erfolg von vor zwei Jah­ren anzu­knüp­fen. Len­klar hat im Pro­fi­be­reich einen sehr guten Namen.

- Advertisement -

Kut­scher: „Ich ken­ne kein natio­na­les Tur­nier mit einem so hohen Preis­geld.“ Immer­hin lie­gen für die Plat­zier­ten im Gro­ßen Preis ins­ge­samt 40.000 Euro bereit. Doch es ist natür­lich nicht allein das Geld, das für Kut­scher die Anfahrt nach Wer­ne zu einem per­sön­li­chen Pflicht­ter­min macht. Der Pro­firei­ter betont: „Bei einem so hoch dotier­ten Tur­nier ist der Par­cours ent­spre­chend anspruchs­voll auf­ge­baut.“ Es ist die sport­li­che Her­aus­for­de­rung, der sich der 47-Jäh­ri­ge trotz aller Tur­nier­rou­ti­ne in die­sem Jahr wie­der stel­len will. Der Rei­ter ist das eine. Ohne ent­spre­chen­des Pferd ist der Len­kla­rer Gro­ße Preis natür­lich nicht zu gewin­nen. „Ich kann unter vier oder fünf Pfer­den aus­wäh­len, die für einen der­art anspruchs­vol­len Par­cours in Fra­ge kommen.“

Die Teil­nah­me an Tur­nie­ren gehört für den Chef eines Aus­bil­dungs­stalls zum Berufs­all­tag. Jun­ge Pfer­de bräuch­ten die Erfah­rung von rich­ti­ger Wett­kampf­at­mo­sphä­re. Als vor­der­grün­di­ge Wer­bung für sei­nen Aus­bil­dungs­stall will Mar­co Kut­scher die Tur­nier­teil­nah­me aller­dings nicht gewer­tet wis­sen. Er zeigt sich über­zeugt: „Die Starts gehö­ren zur Aus­bil­dung der Pferde.“

Im Win­ter­halb­jahr, so schil­dert der Pro­fi, neh­me er nicht jeden Ter­min für ein Hal­len­tur­nier an. Kut­scher: „Es ist auch mal erhol­sam, an einem Wochen­en­de nicht unter­wegs zu sein.“ Anders ist es jetzt im Früh­jahr und Früh­som­mer. Da ist der Kalen­der Kut­schers voll mit Turnierterminen.

Dass der Jun­ge aus Nor­den ein­mal zu den bes­ten Rei­tern der Nati­on gehö­ren wür­de, war bei sei­ner Geburt 1975 kei­nes­wegs abseh­bar. Sei­ne Eltern waren, was Pfer­de anbe­langt, nicht vor­be­las­tet. Das änder­te sich aber, als Mar­co Kut­scher und sein Bru­der älter wur­den. „Mei­ne Eltern ent­deck­ten ihre Pfer­de­be­geis­te­rung und nah­men uns Kin­der ein­fach mit in den Reit­stall.“ Dem jun­gen Ost­frie­sen mach­te das Rei­ten viel Freu­de. Klei­ne Tur­nier brach­ten ers­te Erfol­ge. Und eines Tages war sich Mar­co Kut­scher sicher: „Das will ich zu mei­nem Beruf machen.“

Nach der Aus­bil­dung zum Pfer­de­wirt mit der Fach­rich­tung „Rei­ten“, der Mili­tär­zeit an der Bun­des­wehr­sport­schu­le und sei­ner Tätig­keit als Berei­ter im Stall von Lud­ger Beer­baum zeig­ten die Leis­tun­gen und sport­li­chen Erfol­ge, dass der Ent­schluss, Berufs­rei­ter zu wer­den, rich­tig gewe­sen war.

Natür­lich gab es auf sei­ner Lauf­bahn auch Rück­schlä­ge. So der schwe­re Reit­un­fall 2016 in Rom, der für Kut­scher glück­li­cher­wei­se mit einer Gehirn­er­schüt­te­rung abging: „Ich konn­te schon am nächs­ten Tag das Kran­ken­haus wie­der verlassen.“

Trotz sei­ner vie­len natio­na­len und inter­na­tio­na­len Erfol­ge hat Mar­co Kut­scher sei­ne Freu­de am Sport kei­nes­wegs ver­lo­ren. Ein Wett­be­werb ohne Plat­zie­rung ist für ihn kei­ne Kata­stro­phe. Kut­scher: „Ich den­ke, ich habe genug Selbst­kri­tik bewahrt, um die Ursa­chen zuerst bei mir selbst und nicht beim Pferd oder mei­nen Mit­ar­bei­tern zu suchen.“ -hps-

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

BW Werne: U15-Jungen sind in der Spur, U18-Derby geht verloren

WERNE. Auch im zweiten Spiel, diesmal vor heimischen Publikum, mussten die Jüngsten des TC Blau-Weiß Werne (TCBW) eine 0:3-Niederlage gegen Albachten hinnehmen. Paul-Luca Nienaber...

Damen des Werner SC können doch noch gewinnen

Werne. Es geht ja doch noch! Nach fünf sieglosen Spielen gelang den Fußball-Frauen des Werner SC endlich wieder ein Sieg. Entsprechend erleichtert war das Trainerteam...

Werner Judoka erfolgreich in Lünen

Werne. Zum Kreiseinzelturnier in Lünen machten sich die Judoka des TV Werne am vergangenen Sonntag mit einer zwar kleinen, aber letztlich erfolgreichen Mannschaft auf...

Eintracht Werne feiert Kantersieg, SV Stockum holt Remis in Rhynern

Werne/Stockum. In der Fußball Kreisliga A1 (UN/HAM) hat Eintracht Werne einen 6:1-Kantersieg beim Hammer Sport-Club gefeiert. Der SV Stockum holte ein 3:3-Unentschieden bei Westfalia...