Donnerstag, August 18, 2022

Ascheberg: Interkommunales Projekt LoReNa geht an den Start

Anzeige

Asche­berg. In Asche­berg gibt es zahl­rei­che Ein­zel­händ­ler, die eine brei­te Pro­dukt­pa­let­te ver­kau­fen, von Büchern über Blu­men, Schmuck und Fahr­rä­dern bis hin zu Mode, Spiel­wa­ren und Deko­ra­ti­ons­ar­ti­keln. Eine umfas­sen­de Über­sicht über Anbie­ter von lokal erzeug­ten Pro­duk­ten aus der Regi­on ist bis­her aber noch nicht zu finden. 

Wie kön­nen sich die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger also einen Über­blick ver­schaf­fen, wel­che regio­na­len Pro­duk­te in der Gemein­de erhält­lich sind? Wie kön­nen sie ver­mei­den, ein­zel­ne Läden oder Web­sites abzu­klap­pern, um die brei­te Aus­wahl auch nut­zen zu können?

- Advertisement -

Digi­ta­ler Markt­platz entsteht

Um die­se Fra­gen zu beant­wor­ten, star­tet nun das Pro­jekt mit dem Namen LoRe­Na. Die­ser schön klin­gen­de Name steht für den loka­len Ver­trieb regio­nal erzeug­ter Pro­duk­te zur nach­hal­ti­gen Stär­kung länd­li­cher Ver­sor­gungs­struk­tu­ren. Ins­ge­samt neun Kom­mu­nen haben sich zusam­men­ge­schlos­sen, um gemein­sam einen digi­ta­len Markt­platz zu ent­wi­ckeln. Die­ser Auf­trag wird von zwei Pro­jekt­ma­na­ge­rin­nen umge­setzt. Ele­na Geu­king hat Anfang Juli begon­nen, ab August kommt Jana Fried­rich dazu.

Inno­va­ti­ve Logistiklösung

Geu­king erklärt das Ziel des Pro­jekts in ein­fa­chen Wor­ten: „Kun­din­nen und Kun­den sol­len kom­for­ta­bel online ein­kau­fen kön­nen, so wie sie es von gro­ßen Anbie­tern gewohnt sind. Kon­kret: Die Bücher aus der loka­len Buch­hand­lung bestel­len, ein paar Frei­land­ei­er und eine neue Hun­de­lei­ne? Kein Pro­blem, alles wird auf einer ein­zi­gen Platt­form ange­bo­ten, ein­heit­lich abge­rech­net und auf Wunsch gelie­fert. Da es schwie­ri­ger ist, ein sol­ches Ange­bot auch im länd­li­chen Raum kos­ten­de­ckend anzu­bie­ten, sind wir zunächst auf der Suche nach einer intel­li­gen­ten Logis­tik­lö­sung, die nach­hal­tig, also über den För­der­zeit­raum hin­aus bestehen bleibt.

Dabei erhält das Pro­jekt­team wis­sen­schaft­li­che Unter­stüt­zung und möch­te sich dafür aus­drück­lich bedan­ken. Geu­king berich­tet: „Vier Stu­den­ten­grup­pen aus dem Fach­be­reich Logis­tik der Fach­hoch­schu­le Müns­ter haben sich schon mit den Anfor­de­run­gen aus­ein­an­der­ge­setzt. Unter Anlei­tung von Prof. Dr. Franz Val­lée prä­sen­tier­ten sie ihre inno­va­ti­ven und detail­lier­ten Vorschläge.“

Nächs­te Schritte

Vor der Aus­ge­stal­tung der kon­kre­ten logis­ti­schen Lösung wer­den die bei­den Pro­jekt­lei­te­rin­nen zunächst eine umfas­sen­de Ana­ly­se star­ten. Dazu unter­su­chen sie unter ande­rem bereits bestehen­de, ähn­li­che Pro­jek­te, um her­aus­zu­fin­den was bereits gut funk­tio­niert und wel­che regio­na­len Beson­der­hei­ten viel­leicht anders gelöst wer­den soll­ten. Nach einem Abgleich mit den Ansät­zen der Stu­den­ten stel­len sie anschlie­ßend die­sen Ideen die Bedürf­nis­se von mög­li­chen Anbie­tern und Kon­su­men­ten gegen­über. Im Herbst wol­len die bei­den dann von der theo­re­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung in die Pra­xis wech­seln und die Ergeb­nis­se mög­li­chen Pro­jekt­part­nern vorstellen.

Hin­ter­grund

Loka­le Ein­zel­händ­ler und Direkt­ver­mark­ter aus den Kom­mu­nen Asche­berg, Bil­ler­beck, Coes­feld, Dren­stein­furt, Havix­beck, Not­tuln, Rosen­dahl, Sen­den und Sen­den­horst sol­len künf­tig gemein­sam auf einem Online-Markt­platz anzu­tref­fen sein – und die bestell­ten Waren gebün­delt aus­lie­fern.  Mit die­ser Pro­jekt­idee hat­ten die neun Städ­te und Gemein­den aus den Krei­sen Coes­feld und Waren­dorf unter Feder­füh­rung der Gemein­de Sen­den jetzt beim För­der­auf­ruf „Hei­mat 2.0” des Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­ums Erfolg.

Das Ange­bot dient nicht nur der Stär­kung des loka­len Han­dels. Es ist gleich­zei­tig eine inno­va­ti­ve Ver­sor­gungs­mög­lich­keit für älte­re Men­schen, die Anwoh­ner in Streu­sied­lun­gen und Fami­li­en – genau genom­men für jeden, der bewusst, vor Ort oder bei Direkt­ver­mark­tern ein­kau­fen möch­te, dies aber auf­grund des Zeit­auf­wands oder der Ent­fer­nun­gen nicht tut.

Geplant ist, dass die Händ­ler ihre Waren auf eine gemein­sa­me Online-Platt­form stel­len. Die Kun­den kön­nen so über eine Platt­form gleich­zei­tig in meh­re­ren Geschäf­ten ein­kau­fen und zah­len nur einen Gesamt­be­trag. Das Sys­tem ver­bucht die Zah­lung auto­ma­tisch auf die ein­zel­nen Geschäf­te. Die Lie­fe­rung an die Kun­den erfolgt inner­halb eines vor­her fest­ge­leg­ten Zeit­fens­ters. Auch eine Abho­lung an Pick-Up-Sta­tio­nen soll mög­lich sein.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Rentmeister Stefan Grünert feiert 25-Jähriges auf Schloss Westerwinkel

Herbern. Länger als ein Vierteljahrhundert ist Stefan Grünert als Rentmeister für die merveldt'sche Verwaltung tätig. Sein Silberjubiläum konnte aufgrund Corona nicht gebührend gefeiert werden....

Wildkaninchen verwüsten Gräber auf dem Capeller Friedhof

Capelle. Wildkaninchen werden auf dem Friedhof in Capelle zunehmend zum Problem, berichtet die Gemeinde Nordkirchen. Mehrere Bürger/innen, die dort Gräber von Angehörigen pflegen, hätten sich...

Fundament für Container: Arbeiten an Lambertusschule gehen voran

Ascheberg. Am Standort Ascheberg der Lambertusschule Schulverbund Ascheberg-Davensberg liefen die Bauarbeiten in den Sommerferien auf Hochtouren. Zahlreiche Baumaßnahmen werden dort aktuell parallel ausgeführt. Koordiniert...

Erfolgreiches Stephanusfest vor dem Amtshaus in Bork

Bork. Drei spannende Tage mit dem Stephanusfest vor dem Amtshaus in Bork sind vorbei. Das Fest für die ganze Familie war erneut ein Erfolg. Mehrere...