Mittwoch, Oktober 5, 2022

Wiehagenschule Werne wächst – Raumprogramm beschlossen

Anzeige

Wer­ne. In der ursprüng­lich vier­zü­gig aus­ge­leg­ten Wie­ha­gen-Grund­schu­le sind die Klas­sen mit Beginn des Schul­jahrs 2022/23 für eine fünf­te Ein­gangs­klas­se zusam­men­ge­rückt. Dafür wur­den Mehr­zweck­räu­me in Klas­sen­räu­me umgewandelt. 

Fakt ist: Auch künf­tig wird das vor­han­de­ne Raum­an­ge­bot nicht genü­gen. Am Don­ners­tag, 15. Sep­tem­ber 2022, seg­ne­te der Schul­aus­schuss nach inten­si­ver Dis­kus­si­on das Raum­pro­gramm für eine Erwei­te­rung der Wie­ha­gen­schu­le ab.

- Advertisement -

Den zusätz­li­chen Raum­be­darf hat­ten die Schul­pla­ner der exter­nen Fir­ma GEBIT Müns­ter GmbH&Co.KG ermit­telt, die im Auf­trag der Stadt einen Schul­ent­wick­lungs­plan erstellt hat­ten. Danach besteht an den drei Wer­ner Grund­schu­len Bedarf nach einem 12. Grund­schul­zug. Die­ser soll als fünf­ter Zug für die Wie­ha­gen­schu­le bau­lich umge­setzt wer­den, hat­te der Stadt­rat des­halb bereits im Dezem­ber 2021 beschlossen.

Dem­nach wer­den vier Klas­sen- und zwei Mehr­zweck­räu­me, ein Besprechungsraum/ Eltern­sprech­zim­mer, zwei Büros für Schul­so­zi­al­ar­beit etc., vier Lehr­mit­tel­räu­me sowie ein Haus­meis­ter- Raum plus Neben­räu­me (Sanitär/ Lager/ Ver­bin­dungs­gang etc.) benö­tigt. Die Men­sa im Bestands­ge­bäu­de müs­se zudem von 150 auf 320 Qua­drat­me­ter erwei­tert wer­den, auch mit Blick auf den Rechts­an­spruch auf Offe­nen Ganz­tag. Dem von den Pla­nern ermit­tel­ten Raum­be­darf liegt als Stan­dard das vom Städ­te­tag NRW kon­zi­pier­te „Raum­pro­gramm Schul­bau“ zugrunde.

In der Sit­zung stell­te Schul­amts­mit­ar­bei­te­rin Kath­rin Köt­ter die Sta­tis­tik (Stand 14. Sep­tem­ber) zur Zahl der Lern­an­fän­ger in den kom­men­den Schul­jah­ren vor. Dem Ist-Stand der Ein­schu­lungs­jahr­gän­ge (bereits gebo­re­ne Kin­der) von 2023/24 bis 2027/28 wur­den die pro­gnos­ti­zier­ten Ein­schu­lun­gen des Schul­ent­wick­lungs­pla­nes dar­ge­stellt. In die Pro­gno­sen hin­ge­gen flie­ßen erwart­ba­re Zugän­ge aus Zuzü­gen und Kin­dern aus den Neu­bau­ge­bie­ten ein.

„Die Schü­ler­zah­len der Wie­ha­gen­schu­le gehen doch her­un­ter“, stell­te Uta Lei­sen­tritt, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der CDU, mit Blick auf die geplan­te Fünf­zü­gig­keit an der Wie­ha­gen­schu­le in den kom­men­den Jah­ren fest. Tat­säch­lich schwan­ken die Jahr­gangs­zah­len des Ist-Stands zwi­schen Fünf- und Drei­zü­gig­keit. Mit Aus­nah­me des beson­ders gebur­ten­schwa­chen Jahr­gangs 2026/27 (81 Kin­der, Drei­zü­gig­keit) lau­fen die Pro­gno­sen aller­dings immer auf – zumin­dest knapp – fünf­zü­gi­ge Jahr­gän­ge hin­aus (2023/24:106 pro­gnos­ti­zier­te Lern­an­fän­ger; 2024/25:114; 2025/26:125).

Die Wiehagenschule in Werne wird zukünftig fünfzügig. Dafür braucht die Grundschule eine bauliche Erweiterung. Foto: Wagner
Die Wie­ha­gen­schu­le in Wer­ne wird zukünf­tig fünf­zü­gig. Dafür braucht die Grund­schu­le eine bau­li­che Erwei­te­rung. Foto: Wagner

Dis­kus­si­on um dau­er­haf­te  Fünfzügigkeit

Man brau­che doch eigent­lich nur für vier Jah­re ein fünf­ten Zug, sag­te Lei­sen­tritt. Wenn es spä­ter wie­der rück­läu­fig wer­de, habe man ein Pro­blem. Dafür einen so exor­bi­tant gro­ßen Trakt zu bau­en, sei ange­sichts der Haus­halts­la­ge der Stadt Wer­ne schwie­rig, argu­men­tier­te sie. „Was ist denn Pflicht und was ist ‚nice to have´, also schön zu haben“, frag­te sie nach. Da gebe es doch sicher ande­re Möglichkeiten.

SPD-Frak­ti­ons­chef Lars Hüb­chen warn­te davor, sich zu eng an den Schü­ler­zah­len zu ori­en­tie­ren. Immer, wenn man zu knapp geplant habe, sei man auf die Nase gefal­len. „Wenn wir auf den Haus­halt schau­en, tun wir gut dar­an, in die Schu­len zu inves­tie­ren, mein­te er. Man kön­ne nicht nur vier Jah­re betrach­ten, son­dern müs­se auf vie­le Jah­re planen.

Dezer­nent Frank Gründ­ken sprach sich für „eine ver­nünf­ti­ge Schul­ent­wick­lung“ aus. Lie­ber fünf­zü­gi­ge Jahr­gän­ge, als zu vol­le Klas­sen, gab er zu beden­ken. „Wir wer­den einen Zuwachs an Kin­dern haben, zeig­te er sich mit Ver­weis auf die Neu­bau­ge­bie­te überzeugt.

Ein­blick in die aktu­el­le Raum­si­tua­ti­on des Bestands­ge­bäu­des lie­fer­te Tan­ja Zim­mer­mann (FDP). „Die Kin­der müs­sen zur Dif­fe­ren­zie­rung durch die Klas­se, das ist Spieß­ru­ten lau­fen“, schil­der­te sie. „Das ist wie frü­her das Durch­gangs­zim­mer in der WG, das nie­mand haben woll­te“, brach­te sie es auf den Punkt.

Bet­ti­na Riskop, Schul­auf­sicht Kreis Unna, steu­er­te die fach­lich-päd­ago­gi­sche Sicht bei. „In den Grund­schu­len gibt es eine wach­sen­de Hete­ro­ge­ni­tät“, sprach sie die gestie­ge­ne Anfor­de­run­gen in Sachen Inte­gra­ti­on, Sprach­bil­dung, son­der­päd­ago­gi­sche Betreu­ung, Coro­na-Pro­ble­me und indi­vi­du­el­lem För­der­be­darf bei Kin­dern an. „Gera­de in den Grund­schu­len braucht es Fach­kräf­te in mul­ti­funk­tio­na­len Teams, ord­ne­te sie ein. In Zukunft müs­sen Schu­le und Offe­ner Ganz­tag im Gebäu­de Platz fin­den, die­se Punk­te müs­se man inten­siv bedenken.

Ähn­lich sah es Dr. Eber­hard Stro­ben (Bünd­nis 90/Die Grü­nen). „Es gibt immer mehr Dif­fe­ren­zie­run­gen, der För­der­be­darf steigt an, die Schu­len sind über dem Limit. Wir sind bei Schü­lern und Eltern in der Pflicht“, argu­men­tier­te er.

„Wir beschlie­ßen heu­te nur das Raum­pro­gramm für das päd­ago­gi­sche Kon­zept“, warf Frank Gründ­ken schließ­lich ein. Bei Neben­räu­men und der Bau­aus­füh­rung wer­de man den Kos­ten­be­reich genau anschau­en, ver­si­cher­te er. Man müs­se die Bau­aus­füh­rung bezahl­bar dar­stel­len, signa­li­sier­te auch Lars Hüb­chen ver­mit­telnd in Rich­tung CDU.

Richt­wer­te Klas­sen­fre­quenz Grund­schu­len: Ein­zü­gig: bis 29 Kin­der; zwei­zü­gig: 30 bis 56; drei­zü­gig: 57 bis 81; vier­zü­gig: 82 bis 104; 105 bis 125.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Hospiz kann mehr!”

Werne. Am 8. Oktober ist Welthospiztag. Unter dem Motto „Hospiz kann mehr“, informiert dieHospizgruppe Werne e.V. auch in diesem Jahr wieder über die Möglichkeiten...

„Prinz des Popschlagers” heizt Werner Narren in Stockum ein

Werne. Die Interessengemeinschaft Werner Karneval (IWK) präsentiert in Zusammenarbeit mit W.H.A.M. Entertainment am Samstag, 8. Oktober 2022, Markus Nowak im Saal Tingelhoff in Stockum. Der...

Corona in Werne: Ein Todesfall und 62 neue Infektionen gemeldet

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt Unna sind an den vergangenen vier Tagen (1. bis einschließlich 4. Oktober) ein neuer Todesfall, der in Verbindung mit COVID-19...

„Beeindruckend”: Senioren-Union besucht THW Ortsgruppe in Werne

Werne. „Das war schon beeindruckend“, so die übereinstimmende Meinung der rund 20 Mitglieder und Freunde der Senioren-Union Werne, die gemeinsam mit dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Rolf...