Donnerstag, Dezember 8, 2022

Neue Ausstellung im Museum: Zeitreise durch 200 Werner Jahre

Anzeige

Wer­ne. Das Leben und Gesche­hen in der Stadt Wer­ne vom 19. Jahr­hun­dert bis heu­te wird von Sonn­tag, 27. Novem­ber 2022, im Stadt­mu­se­um erlebbar. 

Um 11 Uhr eröff­net Muse­ums­lei­te­rin Dr. Con­stan­ze Döh­rer nach lan­ger Umbau­pha­se die neu kon­zi­pier­te Dau­er­aus­stel­lung im ers­ten Ober­ge­schoss des Muse­ums. Die nimmt das inter­es­sier­te Publi­kum mit in eine Zeit, die von gro­ßen Umbrü­chen geprägt war und wider­spie­gelt, wie die Men­schen den Wan­del auf­ge­nom­men haben.

- Advertisement -

Mul­ti­me­di­al, modern und fle­xi­bel setzt das Kon­zept der Schau die Stadt­ge­schich­te in die­ser Zeit­span­ne in sechs Räu­men in Sze­ne. Modul­wän­de mit viel­fäl­tig ein­setz­ba­ren Schau­käs­ten neh­men die Objek­te auf und rücken sie ins Blick­feld des Betrach­ters. Touch­pads lie­fern den Muse­ums­be­su­chern Infor­ma­tio­nen oder auch Licht und Töne. Ein­fach das Objekt aus dem Schau­kas­ten auf dem Touch­pad antip­pen und lesen.

Die Aus­stel­lung lebt davon, dass Objek­te aus­ge­wech­selt und durch ande­re aus dem Muse­ums­pool ersetzt wer­den kön­nen, erklär­te Dr. Döh­rer gegen­über WERN­Eplus zur Kon­zept­idee. Die Gestal­tung der Muse­ums­räu­me folgt dabei dem Prin­zip „weni­ger ist mehr“ und ver­leiht den his­to­ri­schen Stü­cken aus Wer­nes Stadt­ge­schich­te so eine ange­mes­se­ne Wirkung.

Die Ehren­ta­fel aus dunk­lem Holz erin­nert an die Gefal­len der bei­den Krie­ge von 1813 bis 1815 und 1870/71. Foto: Gaby Brüggemann

Direkt am Trep­pen­auf­gang wer­den die geschichts­be­weg­ten Besucher/innen mit­ge­nom­men in die Zeit des frü­hen 19. Jahr­hun­derts, als Wer­ne preu­ßisch wur­de. „Das war ein Kul­tur­schock für die Bür­ger­schaft, die damals noch am Kle­rus in Müns­ter aus­ge­rich­tet war“, so Döh­rer. Eine beson­de­re Schrift belegt, dass von 1806 bis 1813 Kai­ser Napo­le­on höchst selbst die Auf­sicht über des dama­li­gen Groß­her­zog­tums Berg und Kle­ve übernahm.

Beson­ders inter­es­sant für die His­to­ri­ke­rin ist ein hand­schrift­li­cher Hin­weis unter dem Doku­ment, der die ers­te schrift­li­che Erwäh­nung der jüdi­schen Syn­ago­ge ent­hält. Dort sei, so die Anmer­kung, das Schrift­stück publi­ziert worden.

In der Mit­te erin­nert die Ehren­ta­fel aus dunk­lem Holz an die Gefal­len der bei­den Krie­ge von 1813 bis 1815 und 1870/71. Lan­ge Zeit habe die Tafel mit vie­len noch heu­te bekann­ten Wer­ner Fami­li­en­na­men auf dem Dach­bo­den der St.-Christophorus-Kirche ein ver­bor­ge­nes Dasein gefris­tet und sei dann zunächst im Anbau des Muse­ums prä­sen­tiert wor­den, schil­der­te Dr. Döh­rer. Flan­kiert wird die Ehren­ta­fel unter ande­rem von zwei Geweh­ren und zwei Pickelhauben.

Raum Schau­de­pot: Die Funk­ti­on des Kon­strukt unten rechts ist nicht bekannt. Foto: Gaby Brüggemann

Lip­pe­brü­cke und Zechen-Anstich füh­ren Stadt in die Moderne

Das 19. Jahr­hun­dert brach­te mit der Über­brü­ckung der Lip­pe eine Öff­nung nach außen und nahm die Stadt Wer­ne mit in die Moder­ne. Eine Post­kar­te aus der Zeit um 1900 zeigt den Brü­cken­bau, der die Wer­ner Stadt­ge­sell­schaft in die Moder­ne mit­nahm. Das Motiv in Groß­for­mat ziert die Wand des Muse­ums­flu­res und lenkt das Inter­es­se auf die­se wich­ti­ge Infrastrukturmaßnahme.

Der ers­te Raum wid­met sich der wirt­schaft­li­chen und städ­te­bau­li­chen Ent­wick­lung der Sied­lun­gen. Ein Mei­len­stein war 1899 der Anstich der Zeche Wer­ne. Die dama­li­ge Struk­tur, die von Hand­werk und Han­del geprägt war, brach aus­ein­an­der, es gab viel Zuzug, die Wirt­schafts­kraft wuchs, eben­so das Unter­neh­mer­tum, skiz­zier­te die Muse­ums­lei­te­rin den Umbruch. Das Sole­bad, das sei­ne Natur­so­le aus dem Berg­werk bezog, wur­de zum Mar­ken­zei­chen. Zwei Spa­ten, einer vom Anstich der Zeche und einer vom Ama­zon-Spa­ten­stich sym­bo­li­sie­ren den Wandel.

Medi­zi­ni­sche Instru­men­te wie über­di­men­sio­na­le Sprit­zen oder ein Ampu­ta­ti­ons­be­steck aus der Pra­xis von Dr. Höve­ner klä­ren über den viel­schich­ti­gen Behand­lungs­all­tag des Medi­zi­ners auf und dürf­ten so man­chen Betrach­ter zum Stau­nen und viel­leicht auch ein wenig zum Gru­seln bringen.

Dank vie­ler gespen­de­ter Gegen­stän­de, Klei­dungs­stü­cke, zwei­er ori­gi­na­len Motiv-Fens­ter aus der Moor­mann-Fabrik sowie einem reich ver­zier­ter Kachel­ofen der Fami­lie Moor­mann zeu­gen eben­so aus der Ver­gan­gen­heit, wie vie­le All­tags­ge­gen­stän­de aus Haus­halt und Arbeits­le­ben. Das Modell des 1928 erbau­ten Bahn­hofs ist in Blick­fang eines wei­te­ren Rau­mes. Die fei­er­li­che Eröff­nung des Bahn­hofs, Stadt­an­sich­ten und Fest­ereig­nis­se der Ver­ei­ne sind in Film­auf­nah­men fest­ge­hal­ten, die zum Teil noch heu­te wie­der­erkenn­ba­re Sei­ten der Stadt zeigen.

Scha­ren von Wer­nern Kin­dern haben im Sole­bad mit den Pfei­fen der Bade­meis­ter Karl und Gün­ther Wag­ner zu hören bekommen.

Im Schau­de­pot fin­den sich Expo­na­te, die aus dem Muse­ums­fun­dus zurück in die Rega­le und Schau­käs­ten geholt wur­den. Die stei­ner­ne Ölmüh­le, Mar­zi­pan- und But­ter­mo­del, das Horn des Nacht­wäch­ters, ein bunt­be­mal­te Schau­kel­pferd und vie­les mehr.

An die bei­den Welt­krie­ge in der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts erin­nern beson­de­re Aus­stel­lungs­stü­cke, die dem Muse­um von Wer­ner Bürger/innen über­las­sen wur­den. Ein Schreib­se­kre­tär von Mar­ga Spie­gel und eine his­to­ri­sche Auf­nah­me des Geschäfts­hau­ses des jüdi­schen Hut­ma­chers Gum­pert sind zuse­hen und the­ma­ti­sie­ren Ver­fol­gung, Miss­hand­lung und Depor­ta­ti­on der jüdi­scher Bür­ger und die Ereig­nis­se der Pogrom­nacht 1938 vor Ort.

Mul­ti­me­di­al, modern und fle­xi­bel setzt das Kon­zept der Schau die 200 Jah­re Stadt­ge­schich­te in sechs Räu­men in Sze­ne. Foto: Gaby Brüggemann

Apro­pos Wan­del: An die Aus­stel­lung schließt sich – last not least – ein Raum an, in dem geprüft und bera­ten wer­den soll, wel­che Ent­wick­lun­gen, Umbrü­che und Expo­na­te aus der Gegen­wart für kom­men­den Genera­tio­nen Ein­zug ins Muse­ums hal­ten sol­len. „Seit 2019 haben Coro­na-Pan­de­mie, Kli­ma­wan­del und Ukrai­ne-Krieg vie­le Ver­än­de­run­gen mit sich gebracht. Wie erle­ben die Men­schen heu­te den Wan­del und wie gestal­ten sie ihn?“, lau­tet die Fra­ge­stel­lung, so Döh­rer. Die Ant­wor­ten auf wer­den im Zukunfts­raum gefun­den und die dazu­ge­hö­ri­gen Objek­te irgend­wann in den Schau­käs­ten zu sehen sein…

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Lions-Kalender zum Advent: Das sind die Gewinnzahlen

Werne. Auch in diesem Jahr wurde der beliebte Lions Weihnachtskalender aufgelegt. Ab Sim-Jü-Dienstag, dem traditionellen Verkaufsplatz für die Kalender, haben die 4.500 Exemplare noch...

Kreis Unna will 2023 zwei weitere Superblitzer anmieten

Kreis Unna. Es gebe zwar viele Leute, die auf den Superblitzer schimpfen würden, ebenso viele freuen sich aber auch über dessen Einsatz, erklärt der...

Akuthilfe Mensch e.V.: Mutter und Tochter sind wieder vereint

Werne. Um die Akuthilfe Mensch e.V. sei es zuletzt recht ruhig um uns geworden, berichtet Nicole Schröder-Bungard mit Blick auf die vergangenen Wochen. Das...

Bücher zum Advent: Hinter Tür 7 versteckt sich ein Schülerlabor

Werne. WERNEplus und Bücher Beckmann öffnen vom 1. bis zum 24. Dezember ein Türchen am literarischen Adventskalender. Dahinter versteckt sich jeden Tag ein lesenswertes...