Samstag, Januar 28, 2023

Konzerte zu Weihnachten am GSC: 1.200 Euro für Kinder in der Ukraine

Anzeige

Wer­ne. Am ver­gan­ge­nen Mon­tag und Diens­tag fan­den in der Aula des St. Chris­to­pho­rus Gym­na­si­ums zwei ein­drucks­vol­le Weih­nachts­kon­zer­te statt. 

Vor der Kulis­se der far­bi­gen Licht­in­stal­la­ti­on in der Kapel­le der Schu­le fan­den sich an bei­den Aben­den deut­lich mehr als 200 Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer ein, um den drei Chö­ren der Schu­le und dem Saxo­pho­nis­ten Witold Grohs zu lau­schen, die ein sehr abwechs­lungs­rei­ches advent­li­ches und weih­nacht­li­ches Pro­gramm unter der Lei­tung von Musik­leh­rer Mar­tin Hen­ning boten.

- Advertisement -

Nach einem eher stil­len und nach­denk­li­chen Beginn mit dem Titel Peace von Hor­ace Sil­ver für Saxo­phon und Kla­vier begrüß­te Mar­tin Hen­ning das Publi­kum und stellt das Pro­gramm des Kon­zer­tes in den Kon­text der aktu­el­len Kri­sen in der Welt, ganz beson­ders in die des Krie­ges in der Ukraine. 

So war der Wunsch und die Hoff­nung auf Frie­den ein zen­tra­les The­ma die­ses Schul­kon­zerts, das nach dem gemein­sam gesun­gen Lied Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, von den OHR­wür­mern (Chor der Jahr­gangs­stu­fe 5) mit tra­di­tio­nel­len Advents­lie­dern, aber auch schwung­vol­len, mit­rei­ßen­den Weih­nachts­lie­dern eröff­net wur­de. Klei­ne solis­ti­sche Bei­trä­ge (Wir sagen euch an den lie­ben Advent) aber auch ein Echo-Chor, aus der Fer­ne gesun­gen, berei­cher­ten das klang­li­che Spek­trum des sehr anrüh­rend klin­gen­den Kin­der­cho­res. Spä­tes­tens bei dem Lied Du bist der Weih­nachts­mann mit dem lan­gen wei­ßen Bart wipp­ten alle Füße im Publi­kum begeis­tert mit, nur unter­bro­chen von den gerapp­ten Stro­phen die­ses Ohrwurms.

Mar­tin Hen­ning am Kla­vier (rechts) hat­te die Kon­zert­lei­tung inne. Foto: privat

Auch der Chor der Jahr­gangs­stu­fe 7 (CANTOCCINI PLUS) über­zeug­te mit den bei­den anspruchs­vol­len Pop­songs House of Memo­ries und This is the Life von Amy MacDonald.

Nach der Tan­go­mu­sik Milon­ga del Angel von Astor Piaz­zolla mit dem sehr gut auf­ein­an­der ein­ge­spiel­ten Duo Grohs (Saxo­phon) und Hen­ning (Kla­vier), ging es dann mit dem Mit­tel & Ober­stu­fen­chor CANTOS in den letz­ten Teil des Kon­zer­tes. „Lei­der gab es in die­sem Ensem­ble krank­heits­be­dingt so vie­le Aus­fäl­le, dass der Chor auf all sei­ne Män­ner­stim­men ver­zich­ten muss­te”, so Mar­tin Hen­ning, dem es gelang, den einen oder ande­ren wich­ti­gen Män­ner­stim­men­part sin­gend vom Kla­vier aus bei­zu­steu­ern. Beein­dru­ckend den­noch wie die­ses zah­len­mä­ßig klei­ne Vokal­ensem­ble anspruchs­vol­le Chor­stü­cke wie Come into his pre­sence oder A Mil­li­on Dreams (Solo: Lara Schmitt) meis­ter­te. Beson­ders klang­schön auch das sechs­stim­mi­ge Evening rise, spi­rit come, über das Witold Grohs eine impro­vi­sier­te Melo­die aus sei­nem Sopran­sa­xo­phon zauberte.

Und dass der Chor­klang in der Aula bis in die letz­ten Rei­hen so aus­ge­wo­gen zu hören war, war der Fir­ma Satis&Fy zu ver­dan­ken, die nicht nur zehn hoch­wer­ti­ge Head­sets zur Ver­fü­gung gestellt hat­te, son­dern das Kon­zert auch als Aus­bil­dungs­pro­jekt und als Spon­sor kos­ten­frei ton­tech­nisch betreut hat.

Die Licht­in­stal­la­ti­on der Kapel­le sorg­te bei den Kon­zer­ten für eine beson­de­re Atmo­sphä­re. Foto: privat

Schluss­punkt und zugleich Höhe­punkt des Kon­zert­abends war die beson­ders ein­drucks­vol­le Dar­bie­tung des ukrai­ni­schen Weih­nachts­lie­des Carol of the Bells, das von vie­len lei­sen Hand­glo­cken­tö­nen der Sän­ge­rin­nen und Sän­ger von CANTOS und CANTOCCINI PLUS eröff­net wur­de, die dann in einen vier­stim­mi­gen, vir­tuo­sen Chor­satz ein­stimm­ten. Nach einem rhyth­misch ver­track­ten Zwi­schen­spiel von Saxo­phon und Kla­vier klang das Stück wie­der mit die­sen lei­sen Glo­cken­tö­nen aus, die die Hoff­nung auf Frie­den in der Welt ergrei­fend zum Aus­druck brachten. 

Bereits davor hat­te Schul­lei­ter Thors­ten Schrö­er sei­ne Begeis­te­rung und Wert­schät­zung zum Aus­druck gebracht, dank­te allen Mit­wir­ken­den für die so stim­mungs­vol­le Gestal­tung der Weih­nachts­kon­zer­te und wünsch­te allen Anwe­sen­den ein geseg­ne­tes Weih­nachts­fest und alles Gute im neu­en Jahr.

Und die zahl­rei­chen Zuhö­rer spen­de­ten nicht nur lang anhal­ten­den Bei­fall, son­dern auch 1.200 Euro für die Unter­stüt­zung von Kin­dern in der Ukrai­ne. Die­ser stol­ze Betrag ist gleich am nächs­ten Tag dem Kon­to von UNICEF – Not­hil­fe für Kin­der in der Ukrai­ne gut­ge­schrie­ben wor­den und wird dort von einer lang­jäh­ri­gen Unter­stüt­ze­rin von UNICEF ver­dop­pelt – ein ein­drucks­vol­ler Bei­trag der Soli­da­ri­tät mit den Men­schen, beson­ders den Kin­dern in der Ukraine.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Gedenktag: Schülerinnen geben NS-Opfern eine Stimme

Werne. Die eine starb als junge Mutter an Wochenbettfieber, der andere an Typus, ein dritter angeblich infolge eines Unglücks, wahrscheinlich aber infolge von Erschöpfung...

Lesetipp der Woche: Orange pressen – Stress vergessen!

Werne. Es ist Samstag. Zeit für den wöchentlichen Lesetipp von Bücher Beckmann, präsentiert von WERNEplus: Kein Stress, Jim! Orange pressen - Stress vergessen! Jim liebt...

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...