Freitag, Januar 27, 2023

Abwasser und Müll: Gebühren steigen in Werne nur minimal

Anzeige

Wer­ne. Gute Nach­rich­ten aus dem Haupt- und Finanz­aus­schuss: Die Men­schen in Wer­ne wer­den in 2023 bei den Gebüh­ren für Abwas­ser und Müll kaum stär­ker belas­tet als im noch lau­fen­den Jahr.

Nimmt man die „Fami­lie Mus­ter­mann” zur Grund­la­ge, wer­den für bei­de Pos­ten nur 1,01 Euro mehr fäl­lig. Eigent­lich war eine Stei­ge­rung bei der Abfall­ent­sor­gung erwar­tet wor­den, doch die höhe­ren Erlö­se für Alt­pa­pier und eine neue Sor­tier­an­la­ge der Gesell­schaft für Wert­stoff- und Abfall­wirt­schaft (GWA) ste­hen dem Trend ent­ge­gen. „Die Kos­ten für die Abfall­be­sei­ti­gung blei­ben sta­bil”, beton­te Ste­phan Els­ner aus der Stadtkämmerei.

- Advertisement -

Fami­lie Mus­ter­mann aus Wer­ne hat eine 80-Liter-Rest­müll­ton­ne und eine 60-Liter-
Bio­müll­ton­ne. Die vor­ge­schla­ge­nen Gebüh­ren­sät­ze wür­den für Fami­lie Mus­ter­mann eine
Erhö­hung der Gebühr in Höhe von 1,41 Euro bedeu­ten, ist aus der Ver­wal­tungs­vor­la­ge zu entnehmen.

„Beim Alt­pa­pier haben wir eine erfreu­li­che Ent­wick­lung”, mein­te Els­ner. Eine Ton­ne Alt­pa­pier wird im kom­men­den Jahr mit 123,44 Euro ver­gü­tet (2022: 52,77 €, 2021: 10,78 €, 2020: 55,34 €). Die Erlö­se stei­gen daher um 86.303,47 auf 155.966,44 Euro. „Wie es sich wei­ter ent­wi­ckelt, lässt sich schwer prognostizieren.”

Dass die Ent­sor­gungs­kos­ten ins­be­son­de­re beim Kos­ten­trä­ger Rest­müll sin­ken, ist vor allem
dar­auf zurück­zu­füh­ren, dass Anfang 2023 eine neue Sor­tier­an­la­ge der Gesell­schaft für
Wert­stoff- und Abfall­wirt­schaft (GWA) den Betrieb auf­nimmt. Dort wer­den Wert­stof­fe wie
Metal­le, Holz und Kunst­stof­fe aus dem Haus­müll aus­sor­tiert, bevor die um die Wert­stof­fe
redu­zier­te Men­ge zur Müll­ver­bren­nung nach Hamm gelie­fert wird. Damit wird die teu­er zu
ver­bren­nen­de Men­ge gerin­ger, heißt es erläu­ternd in der Vorlage.

Die ins­ge­samt um 63.570,57 Euro gesun­ke­nen Ent­sor­gungs­kos­ten kön­nen die gestie­ge­nen
Fremd­kos­ten (Remon­dis für Behäl­ter­ge­stel­lung und Trans­port) sowie die gestie­ge­nen
Auf­wen­dun­gen des Bau­be­triebs­ho­fes nicht auf­fan­gen. Doch ins­ge­samt ist der ledig­lich mode­ra­te Anstieg posi­tiv zu sehen.

Ent­las­tung beim Abwasser

Fami­lie Mus­ter­mann aus Wer­ne hat einen Was­ser­ver­brauch von 200 m³ im Jahr und eine
ver­sie­gel­te Flä­che von 130 m². Die vor­ge­schla­ge­nen Gebüh­ren­sät­ze wür­den für Fami­lie
Mus­ter­mann eine Sen­kung der Gebüh­ren in Höhe von ins­ge­samt 0,40 Euro bedeu­ten: Die Kos­ten sin­ken von 728,30 Euro (2022) auf 727,90 Euro (2023).

Viel Lob aus der Poli­tik gab es für die aus­führ­li­chen Kal­ku­la­tio­nen der Ver­wal­tung. Eini­ge Aus­schuss­mit­glie­der hät­ten sich einen Ver­gleich mit Nach­bar­kom­mu­nen gewünscht. „Viel­leicht lässt sich das spä­ter nach­ho­len”, reg­te Chris­ti­an Thö­ne (FDP) an.

Die Gebüh­ren­sat­zun­gen wur­den sei­tens der Poli­tik im Aus­schuss ver­ab­schie­det und benö­ti­gen nur noch „grü­nes Licht” im Stadt­rat am kom­men­den Mitt­woch (07.12.2022).

Aus­blick auf Jah­res­ab­schluss 2022

In der Rats­sit­zung wird auch der Jah­res­ab­schluss 2022 des städ­ti­schen Haus­hal­tes sein. Bereits im Som­mer hat­te die Käm­me­rei vor­aus­ge­sagt, dass sich das Defi­zit bei rund 3 Mil­lio­nen Euro bewe­gen wer­de; pro­gnos­ti­ziert waren Anfang des Jah­res gar 7,5 Mil­lio­nen Euro. „Ich kann sagen, dass wir die­ses ver­bes­ser­te Ergeb­nis unge­fähr hal­ten wer­den”, so Ste­phan Elsner.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Kreishaus Unna: Gewerblicher Kraftverkehr Montag nicht erreichbar

Kreis Unna. Die Mitarbeiter der Straßenverkehrsbehörde für den Bereich des gewerblichen Kraftverkehrs sind am Montag, 30. Januar, für die Bürger und Bürgerinnen nicht erreichbar. Aufgrund...