Landrat Mario Löhr (l.) mit dem Vertrag mit der Kreisstadt Unna über die Erstellung eines Mietspiegels, Fachbereichsleiter Martin Oschinski (M.) und Bianca Maertin von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses (r.). Foto: Max Rolke - Kreis Unna
Landrat Mario Löhr (l.) mit dem Vertrag mit der Kreisstadt Unna über die Erstellung eines Mietspiegels, Fachbereichsleiter Martin Oschinski (M.) und Bianca Maertin von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses (r.). Foto: Max Rolke - Kreis Unna
Anzeige

Kreis Unna. Wohnen wird immer teurer. Um einen Vergleich zu haben, wie hoch die Mieten sind, lohnt sich ein Blick in den Mietspiegel. Für sieben Städte und Gemeinden hat der Kreis Unna die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels alle zwei Jahre bereits übernommen – jetzt kommt die Kreisstadt Unna hinzu.

Damit eine aktuelle Übersicht bis 2022 erstellt werden kann, muss aber zunächst die Grundlage geschaffen werden. „Transparenz auf dem Wohnungsmarkt – darum geht es hauptsächlich“, sagt Landrat Mario Löhr. „Gerade in Zeiten, in denen Wohnraum immer teurer wird, muss es für den Verbraucher möglich sein, Mietpreise zu vergleichen.“

Anzeige

Know-how aus dem Fachbereich

Der Kreis ist für die Städte Bönen, Bergkamen, Fröndenberg/Ruhr, Holzwickede, Kamen, Selm und Werne bereits tätig. Die Städte und Gemeinden haben 2020 ihren Mietspiegel veröffentlicht. Wer wissen will, wie hoch die ortsübliche Miete ist, kann sich die Daten online unter www.kreis-unna.de/mietspiegelrechner ansehen. „Der Mietspiegel ist ein wichtiges Werkzeug für Mieter und auch für Planer, um einen neutralen Blick auf die Mietverhältnisse der Stadt zu haben“, sagt Martin Oschinski, Fachbereichsleiter Geoinformation und Kataster. Zum Fachbereich gehört auch die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Unna, die den Mietspiegel erstellt.

Fragebögen an Vermieter

Damit für Unna 2022 ebenfalls ein solcher Mietspiegel veröffentlicht werden kann, benötigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises zunächst eine Datengrundlage. Auch für die anderen Städte und Gemeinden werden erneut Daten abgefragt, da die Mietspiegel alle zwei Jahre aktualisiert werden. Der Gutachterausschuss erhebt dafür Daten von Vermietern. Dazu werden mit den Grundsteuerbescheiden Fragebögen verschickt. Eigentümer, die auch Vermieter sind, können so helfen, eine repräsentative Datengrundlage zu schaffen und einen aussagekräftigen Mietspiegel zu erarbeiten. Die Teilnahme ist freiwillig, online unter www.kreis-unna.de/mietspiegelfragebogen, per E-Mail oder Brief zu erledigen und dauert nur wenige Minuten. PK | PKU

Anzeige