Die CDU-Fraktion kritisiert die großflächige Plakatwerbung des Radparkhauses am Busbahnhof. Foto: Volkmer
Die CDU-Fraktion kritisiert die großflächige Plakatwerbung des Radparkhauses am Busbahnhof. Foto: Volkmer
Anzeige

Werne. Die aktuelle Entwicklung des AWO-Fahrrad-Parkhauses gegenüber dem Stadthaus stößt bei der CDU-Fraktion auf Kritik. Diese thematisiert sie nun in einer offiziellen Anfrage an Bürgermeister Lothar Christ.

Das Fahrrad-Parkhaus wird von der AWO-Tochtergesellschaft DasDies-Service GmbH betrieben. Sowohl das neue äußere Erscheinungsbild mit der massiven DasDies-Plakatwerbung, als auch die Wirtschaftlichkeit sehe man kritisch, betont Fraktionsgeschäftsführer Christian Lang.

Anzeige

Deshalb wolle man von der Stadtverwaltung wissen, inwieweit diese Werbung zum einen mit der Stadt abgestimmt war und wie es zum anderen um die Auslastung der Anlage bestellt sei.

Mit detaillierten Fragen bittet die CDU die Verwaltung ferner darum, die Rechtmäßigkeit des Parkhauses als Werbefläche zu klären. Auch möchte man wissen, wie das Parkhaus angenommen werde. „Dient die aufgehängte Werbung zur Kaschierung von Leerstand?“, lautet eine weitere Frage, die die CDU-Fraktion aufwirft.

„Wir haben eine Werbe- und Gestaltungssatzung für die Innenstadt, an die sich jede Kauffrau und jeder Händler halten muss. Das gilt zum Beispiel, wenn man nur ein Firmenschild am Ladenlokal anbringen will. Und die AWO-Tochter DasDies plakatiert jetzt mal eben auf voller Länge das Fahrrad-Parkhaus zu“, kritisiert CDU-Ratsherr Markus Rusche, der das Thema im zuständigen Fachausschuss zur Sprache bringen wird.

Dies sei weder optisch ansprechend noch ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor. Denn nur, wenn solche Flächen von außen einsehbar seien, könne man sich selbst und sein Fahrrad dort hinter der Zaunanlage sicher wissen, ist man bei der CDU-Fraktion überzeugt. Ansonsten sei dies im Gegenteil eher ein perfekter Sichtschutz für Fahrrad-Langfinger.

Anzeige