Informationen zum Wochenmarkt am Heiligabend und Silvester teilte jetzt Veranstaltungsmanager David Ruschenbaum mit. Foto: Gaby Brüggemann
Neue Informationen zum Wochenmarkt teilte jetzt Veranstaltungsmanager David Ruschenbaum mit. Foto: Gaby Brüggemann
Anzeige

Werne. Der Wochenmarkt wird am Freitag, 18. Dezember, wegen des Corona-Lockdowns ohne die Non-Food-Stände wie Textilien, Uhren, Kurzwaren, Staubsauger etc. stattfinden. Das teilte David Ruschenbaum vom Stadtmarketing am Donnerstagnachmittag mit „großem Bedauern“ im Gespräch mit WERNEplus mit.

Über die Entscheidung, die zunächst nur für den morgigen Markttag gelte, habe er die betroffenen Händler um 16 Uhr informiert. Solange hatte man beim Stadtmarketing auf eine Nachricht aus Düsseldorf zur genauen Klärung der Corona-Beschränkungen gewartet. Am Morgen hatte man eine diesbezüglich eine Anfrage an das Ministerium gerichtet. Eine Antwort sei aber noch nicht eingegangen. Deshalb habe man zugunsten der besseren Planbarkeit die Händler gehandelt. Sollte sich noch etwas Positives ergeben, versicherte Ruschenbaum, würde er die Händler informieren. Viele von ihnen hätten auch Verständnis geäußert, berichtete er.

Anzeige

Der Verkauf von Lebensmitteln ebenso wie von Schnittblumen und Pflanzen ist während des Lockdowns auf dem Wochenmarkt – Stand jetzt – erlaubt. Auf das Angebot von Dekorationsartikeln müssen die Blumenhändler allerdings verzichten.

Am kommenden Dienstag, 22. Dezember, findet der Markt zur gewohnten Zeit statt. Ob sich an der Absage für die Non-Food-Händler noch etwas ändert, ist abzuwarten. Am Heiligen Abend und an Silvester sind die Händler jeweils bis 12 Uhr für die Werner Wochenmarkt-Kunden zur Stelle, kündigte David Ruschenbaum an.

Anzeige