Informierten über die anstehenden Kontrollen (v. l.): Axel Scheunemann (Polizei), Frank Gründken, Alexander Ruhe und Thomas Stephan (Polizei). Foto: Wagner
Informierten über die anstehenden Kontrollen (v. l.): Axel Scheunemann (Polizei), Frank Gründken, Alexander Ruhe und Thomas Stephan (Polizei). Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Kurz vor dem Schulstart kündigen die Dezernten Frank Gründken (Innere Verwaltung) und Alexander Ruhe (Jugend, Familie, Bildung) an, verstärkt die Maskenpflicht bei Kindern und Jugendlichen im Bereich des Öffentlichen Nahverkehrs zu kontrollieren. Im Blickpunkt haben sie die Bushaltestellen. Unterstützt wird das Ordnungsamt, das rund zehn Kräfte aufbietet, von der Polizei im Rahmen der bestehenden Ordnungspartnerschaft.

„Die Infektionszahlen steigen. Die Situation ist nicht undramatisch“, sensibilisiert Frank Gründken die Schülerinnen und Schüler. „Die selbstgewählte Lockerung bei einigen jungen Menschen bereitet uns Probleme und stellt für uns eine Herausforderung dar“, ergänzt Alexander Ruhe. Denn das Hygiene- und Sicherheitssystem innerhalb der Bildungseinrichtungen habe man im Griff. Doch außerhalb werde nicht von jedem die Eigenverantwortung gelebt.

Anzeige

Daher haben sich die Dezernenten entschlossen, an neuralgischen Punkten kontrollieren zu lassen. „Uns geht es nicht darum, Bußgelder zu verhängen, sondern an alle zu appellieren, Rücksicht zu nehmen. Die Maskenpflicht ist bei diesen Temperaturen nicht schön, aber leider notwendig“, so noch einmal Gründken.

Axel Scheunemann von der Polizei in Werne meint: „Wir setzen auf die Mehrzahl der Vernünftigen, die innerhalb der Busse Einfluss auf die Unvernünftigen nehmen. Rund um die Haltestellen werden wir das Ordnungsamt unterstützen.“

Anzeige