Markus Rusche, Geschäftsführer des CDU-Ortsverbandes, hatte in den letzten Tagen mit dem Aufhängen der Wahlplakate alle Hände voll zu tun. Foto: CDU
Markus Rusche, Geschäftsführer des CDU-Ortsverbandes, hatte in den letzten Tagen mit dem Aufhängen der Wahlplakate alle Hände voll zu tun. Foto: CDU
Anzeige

Werne. Kein Weinfest, keine großen öffentlichen Veranstaltungen und reduzierte Wahlkampfstände – vor den Kommunalwahlen setzt die CDU Werne vor allem auf Plakatwerbung, wie Fraktions- und Ortsverbands-Geschäftsführer Markus Rusche auf Anfrage von WERNEplus bestätigt.

“Ohne die beliebten Veranstaltungen ist es schwer, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen”, betont Rusche. Er und viele Helfer hätten 400 Plakate in den vergangenen Tagen im Werner Stadtgebiet aufgehängt. “Wir wollen so unseren Bürgermeisterkandidaten Dominik Bulinski bekannt machen. Wir müssen möglichst oft sein Gesicht zeigen, damit die Leute ihn kennenlernen und ansprechen”, so Markus Rusche zur Strategie der Christdemokraten.

Anzeige

In welchem Maße die CDU Werne auch Wahlkampfstände in der Innenstadt zur Werbung nutzen wird, stehe noch nicht fest und solle in einer Vorstandssitzung beschlossen werden. Die Partei wolle sich weiter für ein “l(i)ebenswertes Werne” einsetzen und die Stadt “attraktiv” machen, betont dabei das “aktiv”.

Dominik Bulinski setzt trotz aller Widrigkeiten aufgrund der Corona-Pandemie auf persönliche Kontakte, hat sich auf kleineren Kennenlernabenden bei der Kolpingsfamilie, in Horst oder in der Bauerschaft vorgestellt. Am kommenden Dienstag, 4. August, ab 19 Uhr ist der CDU-Bürgermeisterkandidat dann zusammen mit Ratskandidat Egbert Ortmann auf dem Platz am Dorfgemeinschaftshaus in Langern präsent und stellt sich den Fragen der Interessierten.

Anzeige