Donnerstag, Mai 19, 2022

Kita-Planung 2022/23: „Die Kinder in Werne kommen unter“

Anzeige

Wer­ne. Die Kita-Pla­nung 2022/23 stand Don­ners­tag (10. März 2022) im Mit­tel­punkt des Aus­schus­ses für Kin­der, Jugend und Fami­li­en. Frank Gründ­ken schil­der­te die schwie­ri­ge Situa­ti­on in sei­nem neu­en Dezer­nat und bat mit Blick auf die Umstruk­tu­rie­run­gen um Verständnis. 

Die gute Nach­richt fass­te Aus­s­schuss­vor­sit­zen­der Bene­dikt Strie­pens (Bünd­nis 90/Die Grü­nen) knapp zusam­men: „Die Kin­der in Wer­ne kom­men unter.“ Jugend­hil­fe­pla­ne­rin Wieb­ke Kra­mer ergänz­te: „Es sind im Som­mer kei­ne Maß­nah­men not­wen­dig, um den Betreu­ungs­be­darf zu decken. Das liegt am guten Aus­bau der Kita-Land­schaft in letz­ter Zeit.“ Zurück­leh­nen kön­ne man sich nicht. Denn: „Wir hat­ten wie­der gebur­ten­star­ke Jahrgänge.“

- Advertisement -

Die Zah­len: Im Kin­der­gar­ten­jahr 2022/23 ste­hen 277 U3- sowie 810 Ü3-Plät­ze zur Ver­fü­gung. Das sind also ins­ge­samt 1.087, orga­ni­siert in den 58 Grup­pen der 17 Einrichtungen.

„Wir konn­ten alle Wün­sche erfül­len und sind froh, dass wir das hin­be­kom­men haben“, berich­te­te Frank Gründ­ken der Öffent­lich­keit von erheb­li­chen Schwie­rig­kei­ten in sei­nem neu­en Dezer­nat, dass er zunächst kom­mis­sa­risch gelei­tet hat. „Mei­nen ers­ten Tag wer­de ich so schnell nicht ver­ges­sen. Wir hat­ten einen krank­heits­be­ding­ten Aus­fall zu ver­schmer­zen. Zudem flat­ter­te mir eine Kün­di­gung auf den Tisch. Bei­de waren für den Kita-Bereich zustän­dig, ein­ge­ar­bei­te­te Kräf­te. Das war natür­lich ver­hee­rend und hin­zu kam der berech­tig­te Unmut der Eltern. Wir haben alles ver­sucht, die Situa­ti­on zu ret­ten“, berich­te­te der Dezer­nent von Neu­ein­stel­lun­gen im Ver­wal­tungs­be­reich für die Kitas. Man habe die Pro­ble­me nach und nach in den Griff gekriegt.

Doch die nächs­ten Her­aus­for­de­run­gen war­ten bereits auf Gründ­ken und sein Team. Durch den Krieg in der Ukrai­ne-Krieg sei mit vie­len unbe­glei­te­ten min­der­jäh­ri­gen Flücht­lin­gen zu rech­nen. Zudem müs­se die Auf­nah­me der Kin­der und Jugend­li­chen in Schu­len und Kitas erfol­gen. Zwei sei­en bereits in der Kita St. Sophia in Sto­ckum begrüßt wor­den, so der Dezer­nent abschließend.

Dis­kus­sio­nen gab es im Aus­schuss zum Antrag der CDU und FDP, die Vor­aus­set­zun­gen für einen dau­er­haf­ten Drei­grup­pen­be­trieb in der Kita St. Mari­en in Horst zu schaf­fen. Mehr dazu lesen Sie am Wochen­en­de bei WERN­Eplus.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Stadtlauf 2022 knackt 1.000er-Marke – Seriensieger wieder dabei

Werne. Nach den pandemiebedingten Absagen 2020 und 2021 lockt der Werner Stadtlauf am kommenden Samstag (21. Mai) wieder in die Innenstadt. Es ist die...

Neuer Hilfstransport der Aktuthilfe erreicht Kiew

Werne. Erstmalig unter dem Namen Akuthilfe und mit einem ukrainischen Fahrerteam ging am vergangenen Sonntag ein weiterer Hilfstransport in die Ukraine bis nach Kiew....

Kurz notiert: Altstadtfreunde, Heimatverein und KAB

Werne. Der Altstadtfreunde-Verein nutzte den Blumen- und Spargelmarkt, um für den Denkmalschutz in Werne zu werben. Auf einem Stand neben dem Rathaus lagen auf...

Laufen, springen, werfen: Mini-Sportzeichen-Tour geht weiter

Werne. Auch an den weiteren Tagen der Durchführung des Minisportabzeichens, diesmal auf der Sportanlage im Dahl, waren die Kinder vieler Kitas aktiv. Nachdem die...