Donnerstag, September 28, 2023
target="_blank"

Friedensgebet zeigt Solidarität mit der Ukraine

Anzeige

Werne. Mit einem Friedensgebet soll immer am Dienstag um 11 Uhr ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt werden.

Das kündigte der Dechant der katholischen Pfarrei St. Christophorus, Jürgen Schäfer, am Freitagmorgen zusammen mit den neuen Guardian des Kapuzinerklosters, Pater Norbert, an.

- Advertisement -

An dem Konfessionsübergreifenden Angebot, für eine Viertelstunde in der St.-Christophorus-Kirche im Gebet der Opfer des Krieges zu gedenken und Solidarität mit der Bevölkerung zu zeigen, beteiligt sich auch die evangelische Kirche, erklärte der Dechant stellvertretend auch für den evangelischen Pfarrer Alexander Meese.

Das ökumenische Friedensgebet werde abwechselnd von Seelsorgern und Pastoralreferenten begleitet. Auch der Chor der „Singing Ladys“, der immer dienstags probt, werde sich beispielsweise einmal an der Gestaltung beteiligen, hieß es.

Ein gut sichtbares Peace-Zeichen haben die Kinder der Kindertagesstätte St. Johannes in den blau-gelben Nationalfarben der Ukraine mit Kreide auf das Pflaster vor der St.-Christophorus-Kirche gemalt.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Drei neue Varianten – Nachsitzen für Erweiterung der Wiehagenschule

Werne. Drei neue Varianten für die Erweiterung der Wiehagenschule hat das beauftragte Planungsbüro gpe projekt aus Meschede kurzfristig ausgearbeitet und in der Ratssitzung am...

Team-Endkampf: TV Wernes Mädchen holen Westfalentitel

Werne. Besser hätte die Sommersaison für die jungen Leichtathleten vom TV Werne nicht enden können. Beim westfälischen Team-Endkampf in Kreuztal hatten sich sowohl die...

GWA bittet zur Schadstoff-Sammlung am Freitag in Werne

Werne. Schadstoffhaltige Abfälle dürfen keinesfalls in den Hausmüll oder in die Toilette gegeben werden: Für eine fach- und damit umweltgerechte Entsorgung dieser Abfälle aus...

GWA-Kampagne für richtigen Umgang mit Bioabfällen

Werne. Es landen immer noch zu viele kompostierbare Abfälle aus privaten Haushalten in der Restmülltonne: Fast 40 Prozent, zitierte Andreas Hellmich von der Gesellschaft...