Mittwoch, August 10, 2022

Denkmalserie: Wo Werne Wiener Walzer lernte

Anzeige

Wer­ne. Die Jun­gen der katho­li­schen Pfarr­ju­gend von St. Chris­to­pho­rus durf­ten 1953 nicht zur Tanz­schu­le Schwart­län­der gehen. „Ruth Schwart­län­der unter­rich­te­te Tän­ze, die unser dama­li­ger Dechant für unkeusch hielt“, erin­nert sich der pas­sio­nier­te Tän­zer Karl-Heinz Stengl. Anstoß erreg­te vor allem der Boo­gie-Woo­gie, ein Vor­läu­fer des Rock ’n’ Roll.

„Dabei flo­gen die Röcke der Mäd­chen, sodass man unter die Pet­ti­coats gucken konn­te“, so Stengl. Die Pfarr­ju­gend lern­te das Tan­zen im Kol­ping­haus bei einer kirch­li­cher­seits abge­seg­ne­ten Tanz­leh­re­rin. Die meis­ten Wer­ner Jugend­li­chen gin­gen jedoch zur Tanz- und Gym­nas­tik­schu­le Schwart­län­der. Die­se war in einem groß­zü­gi­gen Eck­haus an der Cap­pen­ber­ger Stra­ße unter­ge­bracht, das seit 2008 unter Denk­mal­schutz steht.

- Advertisement -

Dr. David Gropp vom West­fä­li­schen Amt für Denk­mal­pfle­ge stuf­te das Gebäu­de damals als erhal­tens­wer­tes Bau­denk­mal ein. Es sei ein typi­sches Werk der Wer­ner Archi­tek­ten Wen­ning und Weh­mey­er. Sie ent­war­fen das Haus 1929 im damals hoch­mo­der­nen Stil der Neu­en Sach­lich­keit, des­sen Vor­rei­ter die Bau­haus-Aka­de­mie in Des­sau war. Auch die Vil­la Kroes und das Haus Schul­ze Bisping an der Stein­stra­ße errich­te­ten die bei­den Archi­tek­ten in die­sem Stil, den eine kla­re geo­me­tri­sche Fas­sa­den­glie­de­rung kenn­zeich­net. Hori­zon­ta­le und ver­ti­ka­le Lini­en, recht­ecki­ge For­men und Zylin­der bestim­men auch die Gestalt der ehe­ma­li­gen Tanz­schu­le Schwartländer.

Mit­tel­punkt des zwei­ge­schos­si­gen Eck­hau­ses aus Back­stein ist ein zylin­der­för­mi­ger Rund­bau. Dar­an schlie­ßen sich zu bei­den Sei­ten zwei kur­ze, ecki­ge Flü­gel­bau­ten an. Hohe Fens­ter und schma­le Strei­fen aus vor­sprin­gen­den Zie­geln beto­nen die For­men der Gebäu­de­tei­le. „Modern waren für die dama­li­gen Zei­ten auch die Zen­tral­hei­zung und die Roll­lä­den vor den Fens­tern“, sag­te sei­ner­zeit Dr. Dierck Schwart­län­der, der Sohn von Ruth Schwartländer.

Sei­ne Groß­el­tern, Emil und Ger­trud Gärt­ner, lie­ßen das Haus 1929 als Ein­fa­mi­li­en­haus bau­en. Das Gebäu­de war weit­läu­fig ange­legt, mit Her­ren­zim­mer, Zim­mer für die Haus­an­ge­stell­ten unter dem Dach und einem Musik­zim­mer in der Rotun­de. „Im Sou­ter­rain des Hau­ses rich­te­te sich sein Groß­va­ter einen Tabak­wa­ren­groß­han­del ein, der aller­dings schon bald nach der Welt­wirt­schafts­kri­se Kon­kurs anmel­den musste.

Die­ses Sou­ter­rain bau­te Gärt­ners Toch­ter nach dem Zwei­ten Welt­krieg zu einer Tanz­schu­le um. Ruth Gärt­ner absol­vier­te Ende der 1920er Jah­re eine klas­si­sche Bal­lett­aus­bil­dung in Müns­ter, wo sie spä­ter auch im Ensem­ble des Städ­ti­schen Thea­ters tanz­te. Nach ihrer Hei­rat zog sie 1938 mit ihrem Mann in die Eifel, wo 1939 der ein­zi­ge Sohn Dierck in Mons­chau zur Welt kam. 1941 fiel Ruth Schwart­län­ders Ehe­mann im Krieg, und sie kam nach Kriegs­en­de mit ihrem Sohn wie­der in ihre Hei­mat­stadt Wer­ne zurück.

Hier eröff­ne­te sie 1947 in ihrem Eltern­haus eine Schu­le für Gym­nas­tik und Bal­lett. Spä­ter kamen die Gesell­schafts­tän­ze hin­zu. Außer­dem fuhr Ruth Schwart­län­der mit einer Ves­pa samt Laut­spre­chern und Plat­ten­spie­ler über Land, um Tanz­kur­se in Enniger­loh und Kamen zu geben.

Über 40 Jah­re bestand die Tanz­schu­le, die Ruth Schwart­län­der bis weni­ge Jah­re vor ihrem Tod im Jahr 1984 führ­te. Danach lei­te­te ihr Lebens­ge­fähr­te Rudi Besuch die Schu­le noch eini­ge Jah­re. Dierck Schwart­län­der: „Noch nach Jahr­zehn­ten kann­te mei­ne Mut­ter die Namen ihrer ehe­ma­li­gen Tanz­schü­ler und ‑schü­le­rin­nen.“

WERN­Eplus prä­sen­tiert zusam­men mit dem Ver­ein „Freun­de des his­to­ri­schen Stadt­kerns Wer­ne” Denk­mä­ler der Lip­pe­stadt; in der gedruck­ten Zei­tung und auch online.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Flohmarkt kehrt 2022 zurück – aber mit einigen Änderungen

Werne. Der Flohmarkt kehrt nach zwei Jahren Corona-Zwangspause am Samstag, 3. September, in die Werner Innenstadt zurück. Um den Auf- und Abbau sowie die...

Kleidung und Spielzeug für Kinder: Großer Basar in Horst

Horst. Nach über zwei Jahren pandemiebedingter Pause kann der Basar in Horst wieder stattfinden - und zwar am Sonntag, 18. September 2022. In der Zeit von...

Solidarische Landwirtschaft Werne: Ernte trifft Gemeinschaft

Stockum. Seit 70 Jahren wurden die Ackerflächen der Firma Grunewald in Werne-Stockum als Baumschule genutzt. Nun wurden die Grünflächen dem studierten Ökolandwirt und Gemüsegärtner...

Spende verhilft dem JuWeL zu einem eigenen Fuhrpark

Werne. Die langen, erlebnisreichen Sommerferien sind auch im JuWeL beendet. Dafür, dass der Spaßfaktor für die Besucher des Treffpunkts für Kinder und Jugendliche auch...