Dienstag, Februar 7, 2023

An(ge)dacht: Acht Kerzen gegen Hoffnungslosigkeit

Anzeige

Wer­ne. Im dun­kels­ten Monat des Jah­res gibt es zwei Lich­ter­fes­te, die von der Güte und Gna­de Got­tes an sei­nen Men­schen, an sei­nem Volk berich­ten. Das christ­li­che Fest ist Weih­nach­ten. Die Juden fei­ern welt­weit eben­falls im Dezem­ber das Chanukka-Fest. 

In die­sem Jahr fällt der Ter­min für das jüdi­sche Lich­ter­fest auf die Tage zwi­schen dem 18. und dem 26. Dezem­ber. Obwohl auch jüdi­sche Kin­der an Cha­nuk­ka Geschen­ke bekom­men, Glück­wunsch­kar­ten aus­ge­tauscht wer­den und in man­chen jüdi­schen Woh­nun­gen geschmück­te Tan­nen­bäu­me ste­hen, ist eine enge Ver­zah­nung bei­der Fes­te zu „Weih­nuk­kah“ nicht möglich.

- Advertisement -

War­um wird Cha­nuk­ka gefeiert?

Mit dem acht­tä­gi­gen Lich­ter­fest erin­nern die Juden welt­weit an ein Wun­der im Tem­pel. Details sind in den bei­den apo­kry­phen Büchern der Mak­ka­bä­er zu fin­den, die in jeder katho­li­schen und auch in man­chen evan­ge­li­schen Bibeln zu fin­den sind.  Nach­dem es den Mak­ka­bä­ern, der jüdi­schen Wider­stands­be­we­gung,  gelun­gen war, die grie­chi­sche Tyran­nei abzu­schüt­teln (164 v. Chr.), fan­den sie in dem  von den Besat­zern geschän­de­ten Got­tes­haus nur noch eine win­zi­ge Men­ge geweih­tes Öl vor. Es hät­te nie­mals als Brenn­stoff für den gro­ßen Leuch­ter gereicht, bis wie­der genü­gend geweih­tes Öl zur Ver­fü­gung gestan­den hät­te. Dank des Ein­grei­fens Got­tes reich­te die win­zi­ge Men­ge Öl für acht Tage. Vor dem Hin­ter­grund die­ses Wun­ders  wird Cha­nuk­ka eben­falls acht Tage lang gefei­ert. Chris­ten übri­gens ken­nen das Fest als „Tem­pel­weih­fest” aus dem Neu­en Tes­ta­ment, zu dem auch Jesus nach Jeru­sa­lem pil­ger­te (Joh.10, 22+23).

Auf dem acht­ar­mi­gen Cha­nuk­ka-Leuch­ter wird im Fami­li­en­kreis an jedem Fest­tag, beglei­tet von einem Segens­spruch eine wei­te­re Ker­ze ent­zün­det.  Weil das Fest so viel mit Öl zu tun hat, spie­gelt sich das auch beim Essen und sei­ner Zube­rei­tung wie­der. Ihr Gar­wer­den in Öl sichert den Lat­kes (Rei­be­ku­chen) und den Suf­ga­ni­ot (Ber­li­ner) als belieb­ten Lecker­bis­sen einen vor­de­ren Platz auf dem Essens- oder Kaffeetisch.

Was kön­nen alle Men­schen aus dem jüdi­schen Fest lernen?

Man soll­te in wel­cher Not­la­ge auch immer nie ver­zwei­feln, das Geschenk der Hoff­nung kommt von Gott. Gera­de die­se Hoff­nung hat das jüdi­sche Volk trotz der bit­ters­ten Ver­fol­gung, die je ein Volk über 2.000 Jah­re erlebt hat, am Leben erhal­ten. Trotz die­ser trau­ma­ti­schen Geschich­te herrscht heu­te bei den Juden an Cha­nuk­ka Lachen und offe­ne Freu­de. Die Hoff­nung führt zu einem posi­ti­ven Blick in die Zukunft, die es jetzt zu gestal­ten gilt. Dar­an kann selbst der wie­der­erstark­te Anti­se­mi­tis­mus und der Umstand, dass jüdi­sche Ein­rich­tun­gen nach wie vor von der Poli­zei geschützt wer­den müs­sen, nichts ändern.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Themen im Ausschuss: Brückenbau A1 und Letterhausstraße

Werne. Wie bei vielen anderen Brückenbauten im Land gibt es auch an der Autobahnbrücke an der A1-Auffahrt in Werne Schäden, die eine Erneuerung notwendig...

Schützenverein Langern übergibt Spende an den Kinderhospizdienst

Werne. Beim Weihnachtsmarkt in Langern konnte traditionell die Höhe des Weihnachtsbaumes geschätzt werden - für den guten Zweck. Der Erlös dieser Aktion hat rund 800...

Tengerton begeistert im flözK mit mongolischen Klängen

Werne. Zu einem Konzertausflug in die Weltmusik hatte der Kulturverein flözK am 2. Februar 2023 im Rahmen der Club-Montreux-Reihe eingeladen. Zahlreiche Musikfreunde folgten der Einladung...

Kurzschluss in Ortsnetz-Station: Stromausfall in Werne behoben

Werne. Ein Kurzschluss in einer sogenannten Ortsnetzstation von Versorger Westnetz in der Straße Gewerbehof hat am Dienstagvormittag zwischen 10.45 und 11.30 Uhr in einigen...