Donnerstag, Februar 22, 2024

5:1-Erfolg: Werner Allstars verteilen keine Geschenke an die Schausteller

Anzeige

Werne. Das 49. Otto-Wendler-Fußballspiel war eine klare Sache: Mit 5:1 (2:0) setzten sich die Werner Allstars gegen die Schausteller vor rund 750 Zuschauern im Sportzentrum Dahl durch.

Dabei freute sich das Publikum über Altbewährtes wie die Verlosung der Bummelpäckchen oder die Schnäpschen, kredenzt von Gottfried Forstmann und Heidelore Fertig-Möller, sah aber auch Neues: Den Anstoß führte diesmal das Solepferdchen, bekanntlich das Maskottchen des Solebads, durch. In der Pause gab Hobby-Sänger Renee Bieder „Kettenkarussell“, seine Liebeserklärung an Sim-Jü, zum Besten und schließlich gab es dann auch noch ein „Phantomtor“. Aber der Reihe nach.

- Advertisement -

In der Aufstellung fehlte der eigentlich immer gesetzte Hubert Hüppe. „Er hat eine namentliche Abstimmung im Bundestag“, erklärte Dr. Luitger Honé, Sportdirektor der heimischen Auswahl. Mit dabei und unverzichtbar dagegen Manni Tapken, dem an seinem 66. Geburtstag aber kein Treffer gelang.

Patrick Arens, Trainer der Schausteller-Truppe, schwante schon vor dem Anpfiff Böses: „Ich glaube nicht, dass wir stärker sind als im Vorjahr.“ 2021 waren die Gäste beim 1:3 schon chancenlos. „Ich soll schon bei Schalke anfangen“, so Arens mit einem Augenzwinkern. Doch seine Elf zeigte eine starke Leistung, erspielte sich auch die meisten Torchancen; allein es fehlte die entsprechende Torausbeute.

Die Werner Allstars (in rot) setzten sich deutlich mit 5:1 gegen die Schausteller-Auswahl durch. Foto: Wagner

Effizienz bewiesen auf der anderen Seite die Platzherren. Joel Simon und Lars Müller sorgten für eine schmeichelhafte 2:0-Halbzeitführung. Simon, Co-Trainer beim Landesligisten Werner SC, rettete beim Stand von 1:0 für den schon geschlagenen Torwart Thomas Gebhardt auf der Torlinie.

In der zweiten Halbzeit belohnten sich die Schausteller mit einem sehenswerten Freistoßtor zum 2:1. Auf der Gegenseite kratzte ein Anhänger der Gäste, der lässig am rechten Torpfosten lehnte, einen Schuss von Lars Müller von der Torlinie. Das Schiedsrichtergespann gab trotzdem den Treffer zum 3:1. Das hatte es in 48. Otto-Wendler-Spielen zuvor sicher noch nicht gegeben.

Packende Zweikämpfe, hier mit Bürgermeister Lothar Christ, gab es auf dem Rasen im Sportzentrum Dahl. Foto: Wagner

Die lautstarken Fans der Schausteller trösteten sich mit Gesängen wie „Sweet Caroline“ oder „You`ll never walk alone“ sowie den Schnäpschen von Gottfried Forstmann und Heidelore Fertig-Möller.

Der Widerstand der Gäste war gebrochen. Ernst Wenner und Justin Berndsen machten mit ihren Toren für die Werner Allstars, bei denen doch noch Hubert Hüppe auf dem Platz stand, alles klar.

Sorgten wieder lautstark für Stimmung: die Fans der Schausteller. Foto: Wagner

Eigentlicher Gewinner war aber wie immer der gute Zweck. Denn die zahlreichen Zuschauer/innen spülten sicher reichlich Geld in die Spendenkasse für das Kapuzinerkloster und die Werner Tafel. Den Erlös wird „Mister Sim-Jü“ Rainer Schulz in den nächsten Tagen bekannt geben.

Zur Bildergalerie des 49. Otto-Wendler-Fußballspiels geht es hier.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Badminton-Jugend sichert sich den zweiten Platz

Werne. Letzte Woche waren drei Teams des TV Werne im Einsatz. Während die Jugendmannschaft die Saison trotz Niederlage auf den zweiten Platz beendete, haben...

Viele Kinder nutzen Sportworkshop des Werner SC zum Schnuppern

Werne. Auf durchaus positive Resonanz stieß der am vergangenen Samstag, 17. Februar 2024, vom Werner SC durchgeführte Sportworkshop für Kinder. Mehr als 50 sportbegeisterte und...

Ev. Gemeinde lädt zur Familienkirche und musikalischen Gottesdienst ein

Werne. Am kommenden Sonntag, 25. Februar, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Werne um 10.30 Uhr zur nächsten Familienkirche ins Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum (Ostring 70, Werne) ein. In...

Neubau der Kita St. Sophia gesichert – inklusive Gruppe in Planung

Werne/Stockum. „Fast 5 Jahre Warten reicht!“ – Deutliche Kritik richteten Stockumer Eltern Mitte November 2023 an das Bistum Münster und die Stadt Werne mit...