Die Stolpersteine in Werne, hier am Roggenmarkt, wurden zum Gedenken mit Kerzen beleuchtet. Foto: Wagner
Die Stolpersteine in Werne, hier am Roggenmarkt, werden wie schon zum Gedenken an die Reichspogromnacht beleuchtet. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert an Millionen Menschen, die unter nationalsozialistischer Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gedemütigt und ermordet wurden. Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog proklamierte am 3. Januar 1996 den 27. Januar zu diesem Gedenktag, an dem deutschlandweit Gedenk- veranstaltungen durchgeführt werden.

Aufgrund der aktuellen Situation wird der Gedenkakt in diesem Jahr in Stille stattfinden. Gemeinsam mit seinen Stellvertretern Marita Funhoff und Rolf Weißner wird Bürgermeister Lothar Christ im Laufe des Gedenktages einen Kranz zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus niederlegen. Das sonst übliche Beiprogramm entfällt.

Anzeige

Um dennoch in der Bevölkerung auf diesen, besonders in heutiger Zeit so wichtigen Gedenktag aufmerksam zu machen, werden in der Stadt an den Stolpersteinen Laternen aufgestellt. In Erinnerung an die Holocaust-Opfer und als Mahnung an uns alle, dass sich solche Taten keinesfalls wiederholen dürfen, wird jedem Verstorbenen eine weiße Rose gewidmet.

Anzeige