Rauchmelder alarmierten die Feuerwehr in den Beckingshof, wo verbranntes Essen abgelöscht wurde. Foto: Feuerwehr Werne
Rauchmelder alarmierten die Feuerwehr in den Beckingshof, wo verbranntes Essen abgelöscht wurde. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne (ots). Die Feuerwehr Werne kommt an diesem Wochenende einfach nicht zur Ruhe. Erneut sorgte ein ausgelöster Rauchmelder für eine Alarmierung – diesmal am Sonntagmittag in den Beckingshof in Werne.

Aufgrund der Bebauung eines verwinkelten Mehrfamilienhauses und der hohen Anzahl an Bewohnern dort, wurde der gesamte Löschzug 1 alarmiert. Vor Ort hatten sich die Bewohner bereits vor dem Haus versammelt und zeigten den Einsatzkräften ein offen stehendes Fenster, aus dem Rauch zu erkennen war. Da der Bewohner der Wohnung nicht auf Klingeln oder Klopfen reagierte und es vor der Wohnungstüre deutlich nach verbranntem Essen roch, öffnete der Angriffstrupp unter Atemschutz die Wohnungstür.

Anzeige

Die parallele Erkundung weiterer Führungskräfte auf der Rückseite des Gebäudes ergab keinerlei Erkenntnisse auf ein offenes Feuer. Nachrückende Kräfte verlegten eine Schlauchleitung bis direkt vor die Wohnungstür. Ein Sicherheitstrupp unter Atemschutz wurde vor dem Gebäude in Stellung gebracht. Nachdem die Wohnungstür geöffnet war und die Räume vergeblich nach dem Bewohner durchsucht wurden, konnte das angebrannte Essen auf dem Herd abgelöscht werden. Die Feuerwehr brachte einen Hochleistungslüfter in Stellung und lüftete die betroffene Wohnung.

Die in Bereitstellung wartenden Einsatzkräfte inklusive Ihrer Einsatzfahrzeuge, die in der Straße Holtkamp Stellung bezogen hatten, konnten wieder einrücken. Nachdem die Wohnungstür wieder verschlossen war konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Der Leitstelle in Unna wurde gegen 12 Uhr Einsatzende gemeldet. Nachdem die Atemschutzgeräte auf den Fahrzeugen getauscht wurden, sowie das fehlende Löschwasser wieder aufgefüllt war, konnten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne wieder Ihren freien Sonntag genießen.

„Auch hier sei wieder gesagt, dass funktionierende Rauchmelder Leben retten können. Die frühe Alarmierung und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr hat in diesem Fall einen Schaden an der Küche und der betroffenen Wohnung abwenden können“, sagt Oberbrandmeister Tobias Tenk, Sprecher der Werner Wehr.

Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst aus Kamen und die Polizei.

Anzeige