Jörg Hoell (links) und Andreas Drohmann machen auf die Klimademo am kommenden Freitag, 25. September, aufmerksam. Foto: Wagner
Jörg Hoell (links) und Andreas Drohmann machen auf die Klimademo am kommenden Freitag, 25. September, aufmerksam. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. „Das Thema Klimaschutz ist dringlicher denn je. Auch dank der Klimademo am 20. September 2019 mit bis zu 550 Teilnehmenden und einem breitem Redner-Spektrum von Akteuren in der Stadt Werne hat sich einiges bewegt”, sagt Andreas Drohmann von Natürlich!Werne. Dass das Thema in der Bevölkerung angekommen sei, habe man auch an den Wahlergebnissen feststellen können. Das Motto für die nächste „Fridays For Future” – Kundgebung am kommenden Freitag, um 15 Uhr auf dem Marktplatz lautet „kein Grad mehr”.

In diesem Kontext fordern die Veranstaltung jetzt konkrete Maßnahmen zur deutlichen Absenkung der Treibhausgase in der Stadt Werne. Dazu sei ein Masterplan notwendig.

Anzeige

Kundgebungen sind im Moment nicht so einfach durchzuführen. Deshalb hat Natürlich!Werne in Zusammenarbeit mit der Polizei ein Hygienekonzept erstellt: max. 50 Personen in einem abgetrennten Bereich des Marktplatzes, mit definiertem Ein- und Ausgang, markierten Standplätzen. Bis der Standplatz erreicht ist und nach der Veranstaltung muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Außerhalb der abgegrenzten Fläche kann vom Organisator keine Verantwortung übernommen werden und es gelten die allgemeinen Hygieneregeln.

Auf der Rednerliste stehen u.a. Olaf Steinweg (Natürlich!Werne), Tony Tuklan (Natürlich!Werne), Winfried Hoch (Café Future), Hubertus Waterhues (Buchhändler), Johannes zur Bonsen (Klimamanager der Stadt Werne) und Pfarrer Alexander Meese.

Anzeige