Auf dem Foto sind (v.l.) zu sehen: Thorsten Kluger (stellv. Schulleiter), Jule Brauer (Abitur 2020), Dr. Klaus Hefner (Stufenleiter des Abiturjahrgangs 2020) und Nora Gruschczyk (Mitarbeiterin der Klinik). Foto: Maik Bäumer / AFG
Auf dem Foto sind (v.l.) zu sehen: Thorsten Kluger (stellv. Schulleiter), Jule Brauer (Abitur 2020), Dr. Klaus Hefner (Stufenleiter des Abiturjahrgangs 2020) und Nora Gruschczyk (Mitarbeiterin der Klinik). Foto: Maik Bäumer / AFG
Anzeige

Werne. Dass man selbst in Zeiten von Verzicht und Entbehrung nicht nur an sich selbst, sondern an andere denken kann, bewiesen die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 2020 am Anne-Frank-Gymnasium (AFG) mit einer eindrucksvollen Aktion. Einen Teil der Erlöse für die geplanten Abiturfeierlichkeiten spendeten sie an das Kinderpalliativzentrum in Datteln.

Abiturientin Jule Brauer, die die Einrichtung aus eigener Erfahrung sehr gut kennt, überreichte im Beisein des stellvertretenden Schulleiters Thorsten Kluger und Jahrgangsstufenleiter Dr. Klaus Hefner einen Scheck über 2.020 Euro an Nora Gruschczyk, Mitarbeiterin der Klinik.

Anzeige

Gruschczyk zeigte sich hocherfreut und beeindruckt von der Großzügigkeit der Schülerinnen und Schüler und versicherte, dass das Geld sinnvoll verwendet werde. So ermöglichen derartige Spenden Familien die Unterbringung in der Nähe ihrer schwerkranken Kinder, damit sie diese auf ihrem schweren Weg begleiten können. Stellvertretend für die gesamte Stufe erwiderte Jule Brauer, dass es ihr sehr viel bedeute, auch etwas zurückgeben zu können. Zum Abschied überreichte Frau Gruschczyk der Stufe eine Dankurkunde verbunden mit der Einladung, die Einrichtung in Datteln einmal persönlich zu besuchen.

Anzeige