Samstag, Juli 2, 2022

Lenklar 2022: Schulze Topphoff siegt in letzter Sekunde

Anzeige

Wer­ne. In letz­ter Sekun­de hol­te sich Phil­ipp Schul­ze Topp­hoff am Sams­tag den Sieg im Ste­chen „jetzt will er gewin­nen!‟, mein­te die gebannt auf den Par­cours bli­cken­de Zuschauerin.

Vor dem letz­ten Hin­der­nis, einem mäch­ti­gen Oxer, leg­te Phil­ipp Schul­ze Topp­hoff (RFV Rox­el) noch ein­mal im Tem­po zu. Mit einem fast schon lehr­buch­mä­ßi­gem Sprung flog der zehn­jäh­ri­ge West­fa­len-Wal­lach Cle­mens de la Lan­de über das Stan­gen­hin­der­nis und brach­te sei­nen Rei­ter zum Sieg im ers­ten sport­li­chen High­light des letz­ten Tur­nier­wo­chen­en­de in Len­klar, einem Drei-Ster­ne-S-Sprin­gen. Mit die­sem Ritt und einer Zeit von 43,17 Sekun­den hat­te der letz­te Star­ter der ins­ge­samt zwölf Teil­neh­mer des Ste­chens den Wett­be­werb für sich ent­schie­den. Auf Platz zwei folg­te Mar­kus Ren­zel (Marl) auf Can­mo­re, einem zehn Jah­re alten Hol­stei­ner Wal­lach, in 45,40 Sekun­den. Der drit­te Platz ging an Fre­de­rick Trosch­ke (RFV Hagen), der die zehn Jah­re alte Hol­land-Stu­te Miss Plot vd Knuf­fel unter dem Sat­tel hatte. 

- Advertisement -

Mar­co Kut­scher, der 2019 den Gro­ßen Preis in Wer­ne geholt hat­te, muss­te sich nach einem Abwurf und ins­ge­samt vier Feh­ler­punk­ten mit dem neun­ten Platz in die­ser Ent­schei­dungs­run­de begnü­gen. Beim Gro­ßen Preis am Oster­mon­tag will Kut­scher sei­nen Erfolg von 2019 wiederholen.Wie anspruchs­voll die­ser Drei-Ster­ne-S-Par­cours war, zeig­te sich im ers­ten Umlauf schon dar­an, dass fünf Rei­ter mit Rück­sicht auf ihre an die­sem Nach­mit­tag offen­bar indis­po­nier­ten Pfer­de den Wettbwerb abbra­chen und damit kei­ne Wer­tung erhielten. 

Beson­ders die in post­gelb gestri­che­ne Mau­er und der damit ver­bun­de­ne Sprung in Rich­tung der tief­ste­hen­den Abend­son­ne berei­te­te eini­gen weni­gen Pfer­den Schwie­rig­kei­ten. Auch die Drei­er-Kom­bi­na­ti­on, bei der Rei­ter die Galopp­sprün­ge zwi­schen den drei Hin­der­nis­sen sehr genau ein­tei­len muss um den rich­ti­gen Absprung zu schaf­fen, sorg­te dann meist am letz­ten Hin­der­nis für Feh­ler­punk­te durch Stangenabwürfe. 


Der Groß­teil der Star­ter ver­buch­te ein oder zwei Abwür­fe, die dann mit vier oder acht Straf­punk­ten zu Buche schlu­gen und damit den Weg ins Ste­chen ver­sperr­ten. Von den 55 Teil­neh­mern des ers­ten Umlaufs schaff­ten zwölf Rei­ter mit ihren Null-Feh­ler­rit­ten inner­halb der erlaub­ten Zeit den Ein­zug in das Stechen. 

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: Neue Infektionen und Öffnungszeiten der Impfstelle

Werne/Kreis Unna. In Werne sind am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (30.06.2022) 155 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die Öffnungszeiten in der Impfstelle...

Kloster in Werne ändert zum 1. Juli Gottesdienst-Zeiten

Werne. Ab Juli gelten in der Klosterkirche der Kapuziner veränderte Gottesdienst- und Beichtzeiten an den Werktagen. Das teilt Guardian Pater Norbert mit. An den Tagen,...

Special Olympics: Medaillenregen für Reiter-Team aus Unna/Werne

Werne. Mit guten Platzierungen und vielen bleibenden Eindrücken ist der Verein für Reittherapie Kreis Unna e.V. von den nationalen Special Olympics in Berlin zurückgekehrt....

Neue Regeln für Bürgertests und die ersten Reaktionen in Werne

Werne. Wer einen Corona-Bürgertest machen lässt, muss seit Donnerstag, 30. Juni, drei Euro zuzahlen. Mit der Einführung der Gebührenpflicht haben in einigen Städten bereits...