Samstag, Januar 28, 2023

Sage vom Geschehen an Heiligabend: Der versunkene Kohueshof

Anzeige

Wer­ne. Wie die Gott­lo­sig­keit und Bru­ta­li­tät eines Wer­ner Bau­ern auf gespens­ti­sche Art bestraft wur­de. Eine uralte Sage erzählt das unglaub­li­che Gesche­hen einer Hei­li­gen Nacht in der Bauernschaft.

Die nach­fol­gen­de Weih­nachts­sa­ge stand um 1935 in der „Wer­ner Volks­zei­tung“. Sie stammt aus dem Nach­lass von Alfons Ber­ke aus Lan­gern, der die­se Ver­si­on der Sage wahr­schein­lich auch ver­fasst hat. Unser frei­er Mit­ar­bei­ter Rai­ner Schulz hat sie vom inzwi­schen ver­stor­be­nen Kapu­zi­ner­pa­ter Pius Hege­mann, einem Jugend­freund Ber­kes, vor etwa 40 Jah­ren für sein pri­va­tes Archiv erhal­ten. Seit 1997, damals hat­te Schulz die Geschich­te in sei­nen Unterlagen wie­der­ent­deckt, geht er an jedem Hei­lig­abend vor der Besche­rung mit der Fami­lie sei­ner Toch­ter ins Kohuesholz und auch an der Stel­le vor­bei, wo der Hof nach Erzählungen von Geschichts­ken­nern gele­gen haben soll.

- Advertisement -

„Wir neh­men dann immer einen klei­nen Weih­nachts­zweig aus dem Kohues­holz mit nach Hau­se, ohne den unser festlich gedeck­ter Weih­nachts­tisch nicht kom­plett wäre“, erzählt Rai­ner Schulz und fährt fort: „Wie folgt wur­de die Geschich­te von mir zu Weih­nach­ten 2007 – mit nur geringen begriff­li­chen Ände­run­gen – erneut veröffentlicht“:

„Heu­te noch, wenn die Leu­te im Dun­kel des Abends über den Voß­patt gehen, berührt sie ein Schau­er, der zwi­schen den Bäu­men weht und sich hin­ter dem dich­ten und düsteren Strauch­werk ver­bor­gen hält. Kohues­holz ist dann still und stumm, und alles, was hier lebt und webt, ist selt­sam scheu und flüch­tig. In den Hei­li­gen Zwölf­näch­ten* aber rumort und rauscht es in den alten Bäu­men, in Strauch und Strupp, dass alles sich selt­sam has­tig bewegt, und die Tau­ben ducken sich laut­los und ängst­lich har­rend auf die lee­ren fla­chen Nes­ter. Die Bau­ern aber schlie­ßen Tür und Fens­ter und sit­zen schwei­gend um das schwe­len­de Feuer.

Kaum getraut man sich auf den Hof und in den Stall hinaus, bei­lei­be aber nicht ins Holz; denn man hat erzäh­len hören: Einer, der in nächt­li­cher Stun­de sei­nen Weg durchs Holz daher ging, sei von einem durch unsicht­ba­re Hand geschleu­der­ten Aste getrof­fen und zu Boden gewor­fen wor­den, so dass er näch­tens im Dun­kel und ohne priesterlichen Bei­stand sein Leben ver­bü­ßen muss­te. Und noch heu­te kann man, wenn man des spä­ten Abends am knisternden Herd­feu­er sitzt und die Ohren dazu wach hält, deut­lich ver­neh­men, wie eine Stim­me über­mensch­li­cher Art drau­ßen im Win­de immer­zu ruft und ruft: „Oh Wunner, oh Wun­ner, watt ligg dao woul unner?“*, und die es noch wis­sen, den­ken dann, dass die Win­des­stim­me das Kohues­holz meint, den tie­fen und dunk­len alten Wald nicht weit von dem alters­grau­en Schloss Cap­pen­berg, das aus sei­nen gespens­ti­schen nächt­li­chen Mau­ern nur ab und zu ein Licht­lein in die Dun­kel­heit der Zwölf­näch­te hinausscheinen lässt.

An die­ser Stel­le soll der Hof nach Erzäh­lun­gen von Geschichts­ken­nern gele­gen haben. Foto: Rai­ner Schulz

So aber geht die Sage: An der Stel­le, wo heu­te der Wald des Kohues­holz steht, waren einst wei­te Acker­brei­ten voll guter Saat und Ern­te, saf­ti­ge Wei­den und Wie­sen, auf denen gesun­des Vieh in Men­ge ging und wei­de­te. Und inmit­ten all des Reich­tums lag der Hof des Kohues­bau­ern. Blitzblank waren Stu­be und Stall und die schwe­ren Bal­ken trugen manch Reich­tum in ihren Kam­mern; alles war berei­tet zu einem glück­li­chen Leben. Den­noch aber gewahr­te man nie­mals ein freund­li­ches Lachen bei Knecht oder Magd, bei Bau­ern oder Bäue­rin, bei Vater oder Kind. Nie erklang ein fröh­lich Lied oder ein lie­bes Wort. Alles Gesin­de auf dem Kohues­ho­fe tat mit Scheu sein Werk. Und selbst die Hun­de gin­gen geduckt an den Mau­ern vor­bei; alle Nächte aber began­nen sie so mark­erschüt­ternd zu heu­len, dass weit­hin Bau­ern und Köt­ter und alle christ­li­chen Leu­te erschauerten.

Mehr aber noch drang der kal­te Schau­er in sie, wenn es am Kohues­ho­fe still und stumm war in der Nacht; denn dann ging der Bau­er auf dem Hofe umher, und sogar die Hun­de ver­kro­chen sich dann in den Hüt­ten, da sie sei­ne Peit­sche fürch­te­ten. Auch am Tage war jedes Mal, wenn der Bau­er über den Hof kam, alles wie aus­ge­stor­ben: Die Knech­te sahen bei ihrer Arbeit unter den Schul­tern her und beob­ach­te­ten ihn, woher er kam und wohin er ging. Und die Mäg­de husch­ten schnell in den Stall oder auf Kam­mer und Ten­ne und mach­ten sich dort zu schaf­fen, wo der Bau­er nicht war. Traf aber einer unver­se­hens mit ihm zusam­men, so hat­te er immer ein schimpf­li­ches Wort bereit und einen schreck­li­chen Fluch, so dass der gan­ze Hof sich bekreuzigte und alle sich ver­bar­gen. Dann aber geriet der Kohuesbauer in eine ent­setz­li­che Wut, so dass er mit der Peit­sche das gan­ze Haus vom Dach bis zur Ten­ne durch­such­te und schlug, wer sich ver­bor­gen hat­te. Und sicher­lich wären längst alle Knech­te und Mäg­de fort­ge­lau­fen, wenn nicht der Bau­er des Gel­des zuviel gehabt und reich­lich in blinkender Mün­ze gelohnt hätte.

Zur Christ­nacht, wenn weit und breit alles Gesin­de einen Fei­er­tag hat­te, um in der Cap­pen­ber­ger Klos­ter­kir­che der Met­te bei­zu­woh­nen, begann alle Jah­re auf dem Kohueshofe ein wil­des Leben; denn ver­ruch­ter und sonntagsschänderischerweise hat­te der Bau­er sich die­sen Tag für das Dre­schen sei­nes Korns vor­be­hal­ten. Dann trieb er alles Gesin­de auf den Hof und stand selbst mit der Peit­sche dabei, und jeder gute und schlech­te Hand­griff, den einer tat, wur­de mit Fuß­trit­ten, Peit­schen­hie­ben und wil­den Flü­chen ent­weiht. Schon oft­mals waren die Her­ren Patres aus dem Klos­ter Wer­ne gekom­men, um des Bau­ern Herz umzu­stim­men; aber mit Peit­sche und Hun­den hat­te er sie vom Hofe gewie­sen, dass sie durch die Wäl­der eilends zurückliefen und sich so oft bekreuz­ten, als sie sein wil­des Flu­chen noch hören konnten.

In einem Jah­re aber zog wie­der die Christ­nacht ins Land. Eine wun­der­ba­re Räu­he hat­te sich auf die Erde gebrei­tet, und durch die Fens­ter der klei­nen Häus­chen sah man trau­lich den Weih­nachts­baum schim­mern. Andäch­tig und beson­nen stie­gen von allen Sei­ten die Leu­te zum Klos­ter hin­auf, um die hei­li­ge Christ­nacht zu fei­ern. Die aber über die Stra­ße kamen, die von Wer­ne nach Selm führt, lei­te­te der Weg dicht am Kohues­ho­fe vor­bei. Vom Klosterkirchlein rief lieb­lich und lei­se das Turm­glöck­chen in die stil­le Nacht hin­aus. Vom Kohues­ho­fe aber hör­te man wie­der­um das Schla­gen der Dresch­fle­gel, das Heu­len der Hun­de und das wil­de Flu­chen und Toben des Bau­ern; ja, jedes Mal wenn ein lei­ser und leich­ter Wind­stoß den mah­nen­den Ruf des alten Klos­ter­glöck­leins her­über­weh­te, begann der Bau­er umso stär­ker zu toben und umso lau­ter zu flu­chen und zu schimp­fen, und nicht sel­ten war unter sei­nen Wor­ten gar eine erschreck­li­che Got­tes­läs­te­rung zu vernehmen. Und die nächt­li­chen Kirch­gän­ger schlu­gen ein Kreuz und eil­ten raschen Fußes wei­ter zur Mette. 

Und als die fei­er­li­che Stun­de been­det, kehr­ten sie zurück in ihre trau­li­che Woh­nung unter den Weih­nachts­baum. Doch als sie in die Nähe des Hofes kamen, erschau­er­ten sie und schlu­gen ihre Män­tel auf, um nicht das got­tes­läs­ter­li­che Tun und Flu­chen auf dem Hofe zu ver­neh­men. Nicht wenig erstaunt aber waren sie, als sie kei­nen Laut mehr ver­nah­men. Und schon glaub­ten sie, dass es dem Mönch aus Wer­ne bei einem letz­ten Ver­such heu­te gelun­gen sei, des Bau­ern Herz zu erwei­chen, und woll­ten gar schon dem Herr­gott ein Dank­ge­bet sagen für die Bekeh­rung des ruch­lo­sen Sün­ders. Und sie gin­gen in der dunk­len Stil­le auf den Hof zu. Da sie aber dort­hin kamen, fan­den sie kei­nen Hof mehr und kein Haus, kei­nen Stall und kei­ne Stu­be, kei­nen Knecht und kei­ne Magd, kei­nen Herd und kei­nen Hund, kei­ne Kuh und kein Kind, nicht ein­mal einen Stock oder einen Stein.

Mit all sei­nem Gefach und Gemäu­er und all sei­nem Gesinde war der Kohues­hof in der Erde ver­sun­ken. Nur an weni­gen Stel­len noch sah man leich­te Hügel, unter denen man noch die Firs­te der Gebäu­de zu erken­nen vermeinte. Im Gra­se und der fri­schen Kru­me aber sah man schon weit und breit wild und wuls­tig Strauch und Strupp und zahl­rei­che Bäu­me sprießen.

Dann begann es plötz­lich in den Bäu­men zu heu­len und zu jau­len. Und man ver­nahm deut­lich, wie ein mäch­ti­ges Brau­sen immer­zu rief „Oh Wun­ner, oh Wun­ner, watt ligg dao woul unner ?“* Da mach­ten sich die Leu­te rasch auf und davon, eil­ten nach Hau­se und setz­ten sich an den Herd um sich zu wär­men, Fens­ter und Türe aber verschlossen sie dicht und fest, saßen still und schwei­gend und lausch­ten auf die Win­des­stim­me in der Nacht, die ohne Unter­laß rief: „Kooo­huuues, Kooohuuues …“.

Und seit­dem ging man nur mit Scheu durch den Wald, der dort wuchs. Der aber wuchs immer höher und dichter. Und wenn man abend­lich durch ihn gehen muss und auf­merk­sam ist, so gewahrt man, wie alle Lebe­we­sen hier selt­sam scheu und flüch­tig sind und wie der Wald so still und stumm ist. Nur in den Zwölf­näch­ten, da rumort und rauscht es in den alten Bäu­men, in Strauch und Strupp, dass alles sich selt­sam hef­tig bewegt, und die Tau­ben ducken sich laut­los und ängst­lich har­rend auf ihre Nes­ter. Der Wald aber, wel­cher an jener Stel­le wuchs, heißt heu­te
noch: Kohues­holz.

Eini­ge Erläu­te­run­gen zu der Sage

Zunächst zum Wahr­heits­ge­halt: Sagen haben irgend­wie immer eine wah­re Bege­ben­heit als Grund­la­ge, die im Laufe der Jahr­hun­der­te durch wei­te­re Aus­schmü­ckun­gen zur Sage wird. In die­sem Fall hat es tat­säch­lich vor vie­len Jahren einen Bau­ern namens Kohues gege­ben – das ist aktenkundig. Der Hof des Kohues­bau­ern soll an der Verlängerung des heu­ti­gen Weges „Kohues­holz“, der in Varn­hö­vel von der Sel­mer Stra­ße links abgeht und in einen Wald, das „Kohues­holz“, führt, gele­gen haben. Im Wald erreicht man nach unge­fähr 150 bis 200 Schrit­ten eine Stel­le, an der linkerhand ein Hof gele­gen haben muss. 

Geht man etwas tie­fer in den Wald hin­ein, so kann das geüb­te Auge hier zumin­dest noch die Umris­se einer Gräf­te, wie sie in frü­he­ren Jahr­hun­der­ten zu vie­len grö­ße­ren Anwesen gehör­te, erkennen.

Mit „Voß­patt“ ist wahr­schein­lich die frü­he­re volkstümliche Bezeich­nung des Weges durch das heu­ti­ge Kohues­holz gemeint. 

Die „Hei­li­gen Zwölf­näch­te“ (die Zwölf­ten, Rauhnächte, Duo­de­cim noc­tes), das sind die Näch­te zwi­schen dem 25. Dezem­ber und 6. Janu­ar, eine hei­li­ge, fest­li­che und bei fast allen Völ­kern und in allen Reli­gio­nen, nament­lich bei den Ger­ma­ni­schen Völ­kern, bedeut­sa­me Zeit, weil damit die Win­ter­son­nen­wen­de ein­trat und das erneu­te Leben und Wir­ken der Natur­kräf­te begann. Das heu­ti­ge Kohuesholz wur­de ursprüng­lich „Kohues Holt“ genannt. Dar­aus wur­de im Lau­fe der Zeit „Kohues­holz“.

* Oh Wun­der, oh Wun­der, was liegt wohl dar­un­ter? / Eine zwei­te Version der Sage stellt die Bege­ben­hei­ten in einem ande­ren Licht dar. Wir wer­den sie zur gege­be­ner Zeit eben­falls wie­der veröffentlichen.

    Anzeige

    Weitere Artikel von Werne Plus

    Lesetipp der Woche: Orange pressen – Stress vergessen!

    Werne. Es ist Samstag. Zeit für den wöchentlichen Lesetipp von Bücher Beckmann, präsentiert von WERNEplus: Kein Stress, Jim! Orange pressen - Stress vergessen! Jim liebt...

    Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

    Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

    Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

    Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

    Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

    Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...