Samstag, Januar 28, 2023

Neue Maßnahmen: RCS in Werne spart Energie und schont das Klima

Anzeige

Wer­ne. Beim Ent­sor­gungs- und Recy­cling­be­trieb RCS aus Wer­ne ging Ende Novem­ber 2022 eine neue Hack­schnit­zel­hei­zung in Betrieb. Die­se deckt den kom­plet­ten Wär­me­be­darf der Nie­der­las­sung an der Capel­ler Stra­ße ab, teilt das Unter­neh­men in einer Medi­en­in­for­ma­ti­on mit.

„Die neue Hei­zungs­an­la­ge ist nur eine unse­rer Maß­nah­men, um den Kli­ma­schutz zu för­dern. Nach­hal­tig­keit und ein umwelt­scho­nen­der Umgang mit Res­sour­cen zäh­len zu den Grund­sät­zen unse­rer Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie“, sagt Adel­heid Haus­chopp-Fran­cke, eine der Geschäfts­füh­ren­den bei RCS. Für das effek­ti­ve Ver­fah­ren zur Her­stel­lung lebens­mit­tel­taug­li­cher Regra­nu­la­te sei das Unter­neh­men die­ses Jahr mit dem Mit­tel­stands­preis „DIE GRÜNEN ENGEL 2022“ in der Kate­go­rie „Inno­va­ti­ve Tech­nik­lö­sung für das Recy­cling“ aus­ge­zeich­net wor­den, ergänzt die Geschäftsführerin.

- Advertisement -

Erst Mit­te Okto­ber 2022 hat­te das Unter­neh­men eine neue Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge in Betrieb genom­men. Die 72 Solar­mo­du­le auf dem Dach des Neu­baus an der Capel­ler Stra­ße sol­len pro Jahr ca. 25.000 kWh Strom pro­du­zie­ren. Mit der 29,5 kWp-Anla­ge kann das Unter­neh­men die Son­nen­en­er­gie sinn­voll für die Strom­pro­duk­ti­on nut­zen und somit den Ver­brauch von her­kömm­lich erzeug­tem Strom sen­ken. Mit die­ser Anla­ge sind der­zeit bereits ca. 4.000 m² Pho­to­vol­ta­ik-Flä­che auf dem Fir­men­ge­län­de in Betrieb.

Knapp einen Monat spä­ter deckt die neue Hack­schnit­zel­hei­zung den kom­plet­ten Wär­me­be­darf des Wer­ner Unter­neh­mens ab. Denn die Anla­ge sorgt seit Ende Novem­ber nicht nur in den Räum­lich­kei­ten des Betriebs­ge­län­des an der Capel­ler Stra­ße für Wär­me, sie bringt auch das benö­tig­te Pro­zess­was­ser auf Tem­pe­ra­tur, heißt es weiter.

Die neue Hei­zungs­an­la­ge bei RCS ist beson­ders nach­hal­tig und effek­tiv. Foto: privat

Mit der neu­en Hei­zungs­an­la­ge spa­re der Ent­sor­gungs- und Recy­cling­be­trieb im Jahr ca. 2.500.000 kWh Gas ein. Die effi­zi­en­te Anla­ge mache es RCS mög­lich, mit gerin­ge­rem Brenn­stoff­ver­brauch und mini­ma­len Fein­staub-Emis­sio­nen einen hohen Wir­kungs­grad zu erzie­len. Zudem kön­ne der bio­ge­ne Fest­brenn­stoff aus Holz-Res­ten in der Regi­on gewon­nen werden. 

„Da unbe­han­del­tes Indus­trie­rest- und Gebraucht­holz sowie Wald­rest- und Schwach­holz aus der Durch­fors­tung ver­wen­det wer­den kann, ist die­se Hei­zungs­an­la­ge beson­ders nach­hal­tig und effek­tiv”, schreibt der Betrieb. Der­zeit bezie­he das Unter­neh­men die für die Hei­zungs­an­la­ge benö­tig­ten Hack­schnit­zel aus sei­ner Zusam­men­ar­beit mit dem Umwelt­kon­tor Bergkamen.

Die neue Hei­zungs­an­la­ge bei RCS wird mit Hack­schnit­zeln befüllt. Foto: privat

Somit berei­te RCS nicht nur Sekun­där­roh­stof­fe für die Wie­der­ver­wen­dung auf, son­dern ergrei­fe ste­tig neue Maß­nah­men und opti­mie­re Pro­zes­se mit dem Ziel, die Umwelt­bi­lanz zu ver­bes­sern. Für das kom­men­de Jahr habe das Unter­neh­men bereits ver­schie­de­ne Pro­jek­te geplant, um wei­te­re Res­sour­cen ein­zu­spa­ren und sei­nen CO2-Fuß­ab­druck wei­ter zu verringern.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...