Donnerstag, Mai 19, 2022

Kolping Werne hilft Flutopfern

Anzeige

Wer­ne. Die aktu­el­le Situa­ti­on in der Ukrai­ne rückt das Scha­de­n­er­eig­nis durch Stark­re­gen in 2021 an Ahr und Inde in den Hin­ter­grund. Am Bei­spiel der Stadt Esch­wei­ler, die beson­ders hart von den Aus­wir­kun­gen des Hoch­was­sers betrof­fen war, lässt sich auch heu­te noch an vie­len Stel­len erken­nen, dass die Schä­den noch nicht besei­tigt sind. Die Kol­pings­fa­mi­lie Wer­ne unter­stützt die Stadt beim Wiederaufbau.

Esch­wei­ler zählt ca. 58.000 Ein­woh­ner und liegt mit sei­nen 22 Orts­tei­len am Nord­rand der Eifel im Her­zen der Städ­te­re­gi­on Aachen und im Wes­ten der Eure­gio Maas-Rhein.

- Advertisement -

Die Kata­stro­phe

Am Mitt­woch, 14. Juli 2021, kam es hier zu einer nicht erwar­te­ten Über­flu­tung. Das Flüss­chen Inde hat­te sich nach hef­ti­gen Regen­fäl­len mit 100 bis 150 Liter auf den Qua­drat­me­ter in einen rei­ßen­den Strom ver­wan­delt. Der Orts­kern stand kom­plett unter Was­ser – dort in der Mit­te das St. Anto­ni­us-Hos­pi­tal. Erst zwei­ein­halb Mona­te spä­ter konn­te der Kran­ken­haus­be­trieb wie­der auf­ge­nom­men wer­den. Auch tie­fer­ge­le­ge­ne Außen­be­rei­che waren betrof­fen. Nach Rück­gang des Was­sers in weni­ger als 24 Stun­den bot sich ein Bild der Zer­stö­rung – Schlamm hat­te sich in den Häu­sern und auf den Stra­ßen abge­la­gert – das Was­ser hat­te alles durch­nässt. Der Gesamt­scha­den die­ser Kata­stro­he geht in die Milliarden.

Hohe Hilfs­be­reit­schaft

Nicht nur die Kol­pings­fa­mi­lie Wer­ne hat­te einen Spen­den­auf­ruf für die Städ­te Ahr­wei­ler und Esch­wei­ler gestar­tet. Nach Kon­tak­ten zu den ört­li­chen Kol­pings­fa­mi­li­en konn­te bereits in 2021 jeweils 2.500,00 Euro aus Wer­ne als Sofort­hil­fe über­wie­sen wer­den. In Esch­wei­ler wur­de mit der Spen­de zunächst die dor­ti­ge Tafel bedacht, die 70 Geschenk­pa­ke­te für Kin­der im Alter von null bis 14 Jah­ren ver­tei­len konn­te. Fer­ner wur­den ca. 20 Tüten mit Süßig­kei­ten gepackt, die vom Dia­kon der Pfar­re Hei­lig Geist, Udo Haak, an Fami­li­en mit Kin­dern ver­teilt wur­den. Ein wei­te­rer Teil der groß­zü­gi­gen Spen­den wur­de an Flut­op­fer aus­ge­zahlt, die hier­von not­wen­di­ge Anschaf­fun­gen rea­li­sie­ren konnten.

Besuch in Eschweiler

Um sich ein Bild der aktu­el­len Lage vor Ort zu machen, hat­te der Vor­stand der Kol­pings­fa­mi­lie beschlos­sen, Esch­wei­ler zu besu­chen. Auf Ein­la­dung der dor­ti­gen Vor­sit­zen­den, Annet­te Bran­den­burg, fuh­ren Mit­glie­der des Vor­stan­des nach Esch­wei­ler. Dort wur­den die Teil­neh­mer von dor­ti­gen Vor­stands­mit­glie­dern begrüßt und zu einem Rund­gang durch die Stadt eingeladen.

Situa­ti­on vor Ort

Beim Bum­mel durch die Innen­stadt konn­te man auch nach knapp neun Mona­ten erken­nen, wel­che Schä­den das Was­ser ange­rich­tet hat­te. Noch bis Ende April über­nimmt die Kom­mu­ne die Kos­ten für die Con­tai­ner, die unüber­seh­bar heu­te noch in den Stra­ßen ste­hen, um den anfal­len­den Schutt auf­zu­neh­men. Vie­le Wohn­häu­ser und Geschäfts­räu­me sind betroffen. 

Am Bei­spiel eines Schuh­ge­schäf­tes konn­te Kol­ping-Vor­stands­mit­glied Rei­ner Fran­ken erklä­ren, wie es in vie­len Berei­chen aus­ge­se­hen hat und heu­te noch aus­sieht. Noch lau­fen in den Geschäfts­räu­men meh­re­re Ent­feuch­ter – eine Wie­der­be­le­bung der Räum­lich­kei­ten ist noch nicht abseh­bar. Die lau­fen­den Kos­ten bewe­gen sich monat­lich in einem hohen fünf­stel­li­gen Bereich. Vie­le Betrof­fe­ne erhal­ten kei­ne Ent­schä­di­gung von den Ver­si­che­run­gen. Es wird noch vie­le Mona­te dau­ern, die Fol­gen des Was­sers finan­zi­ell, aber auch emo­tio­nal zu ver­ar­bei­ten. Die Zer­stö­rung durch die Flut macht ein­fach fas­sungs­los. Der Besuch im Scha­den­ge­biet hin­ter­ließ bei den Teil­neh­mern einen blei­ben­den Eindruck. 

Fazit der Kol­pings­fa­mi­lie Wer­ne: Das gespen­de­te Geld kommt auf jeden Fall bei denen an, die es am meis­ten benö­ti­gen – bei den Opfern der Katastrophe.

Land­un­ter im Bereich Aue. Foto: Rei­ner Fran­ken – Kol­pings­fa­mi­lie Eschweiler

Erneu­te Spendenbereitschaft

Die Kol­pings­fa­mi­lie Esch­wei­ler mit ihren 110 Mit­glie­dern hat bis heu­te allein aus ver­schie­de­nen Kol­pings­fa­mi­li­en ca. 20.000 Euro gesam­melt. Jeder Cent sei 1:1 an geschä­dig­te Fami­li­en wei­ter­ge­lei­tet wor­den, heißt es. Dazu kamen Zuwen­dun­gen des Diö­ze­san­ver­ban­des Aachen an bedürf­ti­ge Kol­ping­mit­glie­der. Von dort sind in der nächs­ten Zeit wei­te­re Hil­fen zu erwarten. 

Zum Abschluss des Besu­ches konn­te die Vor­sit­zen­de der Kol­pings­fa­mi­lie Wer­ne, Eli­sa­beth Schwert, sym­bo­lisch einen Scheck in Höhe der letz­ten Zuwen­dung in Höhe von 1.800,00 Euro über­rei­chen. Dank der vie­len Spen­den, auch von Nicht­mit­glie­dern, konn­te jetzt die­ser Betrag an die Kol­pings­fa­mi­li­en in Ahr­wei­ler und Esch­wei­ler über­wie­sen wer­den. Die Kol­pings­fa­mi­lie Wer­ne bedankt sich bei allen Spen­dern recht herz­lich. Die Sum­me soll in Esch­wei­ler kurz­fris­tig an bedürf­ti­ge Fami­li­en im Scha­dens­ge­biet Aue im Tal der Inde wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Die dort woh­nen­den Fami­li­en hat­ten Todes­ängs­te aus­ge­stan­den, da das Was­ser bis zur Dach­kan­te gestan­den hat­te. Der Kon­takt zur Kol­pings­fa­mi­lie Esch­wei­ler soll wei­ter gepflegt wer­den. Ein Gegen­be­such ist avisiert.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Westnetz: Arbeiten im Bereich Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Werne

Werne. Der Versorger Westnetz kündigt die Überprüfung und Wiederherstellung von Straßen- und Gehwegoberflächen im Bereich Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Werne an. Die Arbeiten sollen rund sechs...

Neuer Hilfstransport der Aktuthilfe erreicht Kiew

Werne. Erstmalig unter dem Namen Akuthilfe und mit einem ukrainischen Fahrerteam ging am vergangenen Sonntag ein weiterer Hilfstransport in die Ukraine bis nach Kiew....

Kurz notiert: Altstadtfreunde, Heimatverein und KAB

Werne. Der Altstadtfreunde-Verein nutzte den Blumen- und Spargelmarkt, um für den Denkmalschutz in Werne zu werben. Auf einem Stand neben dem Rathaus lagen auf...

Schützenverein Stockum hat ein neues Kaiserpaar

Stockum. Nach sieben Jahren war es beim Schützenverein Stockum 1860 endlich wieder soweit. Am vergangenen Samstag gab es das Kaiserschießen auf dem Schützenplatz.  Heinz Lohmann...