Auf dem Hof Bleckmann wird seit fast 40 Jahren Spargel auf den eigenen Feldern in Werne-Holthausen angebaut. Das Landwirtspaar Thorsten und Claudia Bleckmann und Seniorchefin Elisabeth Bleckmann kultivieren auf ca. 4,5 Hektar das Königsgemüse an. Neben dem Gemüseanbau führt die Familie eine Pension auf ihrem Hof. Auch der Nachwuchs ist begeistert. Foto: Bleckmann
Auf dem Hof Bleckmann wird seit fast 40 Jahren Spargel auf den eigenen Feldern in Werne-Holthausen angebaut. Das Landwirtspaar Thorsten und Claudia Bleckmann und Seniorchefin Elisabeth Bleckmann kultivieren auf ca. 4,5 Hektar das Königsgemüse an. Neben dem Gemüseanbau führt die Familie eine Pension auf ihrem Hof. Auch der Nachwuchs ist begeistert. Foto: Bleckmann
Anzeige

Werne. „Endlich geht’s los”, freuen sich Claudia & Thorsten Bleckmann. Denn endlich kann die Spargelernte auf dem Hof Bleckmann beginnen. Nachdem die Temperaturen lange niedrig waren und vor allem die Sonne wenig geschienen hat, ließ der Spargel in diesem Jahr lange auf sich warten.

Täglich frisch wird der Spargel nun auf den Feldern nahe des Hofes geerntet und verarbeitet. Das bedeutet, dass der auf dem Feld gestochene Spargel möglichst zeitnah zum Hof transportiert wird, dort hinuntergekühlt wird in einer speziellen Kühlung und dann gereinigt und gekürzt wird. Anschließend wird jede Stange von Hand sortiert. Im Hofladen haben die Kunden dann die Qual der Wahl zwischen diversen Sortierungen.

Anzeige

Der Hofladen öffnet am heutigen Donnerstag (22. April) seine Türen. Auch in diesem Jahr ist alles wieder corona-gerecht gestaltet und eingerichtet. Die Ausnahmesituationen begleitet den Betrieb nun schon die zweite Saison. Der Aufwand ist auch im Spargelbetrieb deutlich höher, was sich auch in diesem Jahr auf die Preise für das Edelgemüse auswirkt. Unter anderem lege man sehr großen Wert auf die Testungen und die Unterbringung seiner Saisonarbeitskräfte. Diese seien jeweils einzeln oder zu zweit untergebracht. „So fern der Heimat in diesen Zeiten, da sollen sich unsere Leute auch wohl und sicher fühlen”, berichtet Claudia Bleckmann.

Zum Start seien die Erntemengen noch recht gering, deshalb könnten derzeit noch keine Vorbestellungen entgegen genommen werden. Ab nächster Woche können dann Vorbestellungen mit mindestens einem Tag Vorlauf über die Homepage www.hof-bleckmann.de und telefonisch aufgegeben werden, heißt es. Die Ware kann dann wieder am „Expressfenster” außerhalb des Hofladen, aber zu den Öffnungszeiten, abgeholt werden.

„Schweren Herzens haben wir uns dazu entschlossen, Vorbestellungen nur noch spätestens bis 16 Uhr am Vortag anzunehmen. Bitte bestellen Sie Ihren Spargel mindestens einen Tag vor dem gewünschten Abholtag. Wir verlieren so Flexibilität, aber anders ist es nicht mehr händelbar”, wirbt Claudia Bleckmann um Verständnis bei ihren Kunden: „Die Anzahl der Vorbestellungen ist in Pandemiezeiten  einfach zu groß geworden, so dass unser kleiner Familienbetrieb es ohne Vorlauf nicht schaffen kann.“   

Neu im Hofladen sind einige zum Spargel passende Weine und verschiedene, frisch von der Landmetzgerei Volle eingekochte Mittagsgerichte im Glas.

Anzeige