Eine ausgelöste Brandmeldeanlage entpuppte sich als Fehlalarm. Die Feuerwehr Werne berichtet von einer ruhigen Nacht. Foto: Feuerwehr Werne
Eine ausgelöste Brandmeldeanlage entpuppte sich als Fehlalarm. Die Feuerwehr Werne berichtet von einer ruhigen Nacht. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne. Am Sonntagmorgen um 5.46 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne zu einem Industriebetrieb an der Capeller Straße in Werne alarmiert. Die Nacht blieb ruhig und ohne Einsätze. Nur ein Polizeiwagen musste „gerettet“ werden.

Dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Einsatzfahrt bei den winterlichen Bedingungen und auf den noch teils ungeräumten Straßen war für die mit Allradantrieb ausgestatteten Großfahrzeuge kein Problem.

Anzeige

Vor Ort verschafften sich die Einsatzkräfte mittels Objektschlüssel Zutritt zum Gebäude. An der Brandmeldezentrale wurde ermittelt, wo im Gebäude der Melder ausgelöst hatte. Ein Trupp begab sich anhand der Laufkarte zu dem Gebäudetrakt und kontrollierte dort den besagten Bereich mit der Wärmebildkamera. Es konnte kein Feuer und kein Rauch festgestellt werden.

Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen des Löschzug 1 aus Werne Mitte, der Rettungsdienst sowie die Polizei aus Werne.

Im Rahmen der Amtshilfe wurde mit Muskelkraft ein feststeckender Einsatzwagen der Polizei befreit. Einsatzende konnte der Kreisleitstelle in Unna um 6.20 Uhr gemeldet werden.

Es kam in der Nacht von Samstag auf Sonntag aus Sicht der Feuerwehr zu keinen witterungsbedingten Einsätzen im Werner Stadtgebiet.

Die Polizei berichtet: In Werne und Unna sind zwei Fahrzeuge aufgrund der Straßenbegebenheiten in Gräben gerutscht, ein weiteres Fahrzeug ist in Bönen gegen eine Leitplanke gerutscht. Niemand wurde verletzt.

Anzeige