Dr. Franz-Josef Hegge (v.l.), Mario Bergmann, Daria Dziemba (MAV) und Ludger Risse überraschten die Mitarbeiter*innen des Klinikums Lünen-Werne mit Werne-Gutscheinen. Foto: Paeglow
Dr. Franz-Josef Hegge (v.l.), Mario Bergmann, Daria Dziemba (MAV) und Ludger Risse überraschten die Mitarbeiter*innen des Klinikums Lünen-Werne mit Werne-Gutscheinen. Foto: Paeglow
Anzeige

Werne. Das katholische Klinikum Lünen-Werne verschenkt Werne-Gutscheine als Geste der Anerkennung in schwierigen Zeiten.
Der Vorschlag, statt Weihnachtsfeier und der üblichen Kleinigkeit als Weihnachtspräsent, in diesem Jahr gleichzeitig etwas für die von Corona betroffene Geschäftswelt in Lünen und Werne zu tun, fand bei Axel Weinand und Clemens Galuschka sofort Anklang.

In diesen Tagen bekommt jeder Mitarbeitende einen Werne-Gutschein und kann sich damit in der heimischen Geschäftswelt vielleicht einen Wunsch erfüllen. Auch wenn das 625-köpfige Team nun nicht sofort in die Geschäfte stürmen kann, werden sie gewiss nach dem Lockdown etwas Schönes für sich finden.

Anzeige

„Dies ist eine Geste der Wertschätzung, die absolut verdient ist, denn seit März gibt es praktisch keinen normalen Arbeitstag mehr für uns und unsere Mitarbeiter“, sagt die Krankenhausleitung, hier vertreten durch Dr. Franz-Josef Hegge, Mario Bergmann und Ludger Risse, zusammen mit der Mitarbeitervertretung.

Der Gutschein kann die nicht gezahlte Corona-Zulage vom Bund und Land allerdings nicht ersetzen. „Hier sehen wir nach wie vor die Regierungen in der Pflicht die Regelungen nachzubessern“, sind sich Betriebsleitung und Mitarbeitervertretung einig.

Anzeige