Die ebenfalls restaurierte Konrad-Figur wird im Dezember in der neuen Kapelle aufgestellt. Foto: Anke Schwarze
Die ebenfalls restaurierte Konrad-Figur wird im Dezember in der neuen Kapelle aufgestellt. Foto: Anke Schwarze
Anzeige

Werne. Aufgrund der Coronapandemie wird aus den Feierlichkeiten zur Eröffnung der Kapelle St. Konrad im Glockenturm der früheren Kirche eine „Salami-Einweihung“, wie Pfarrdechant Jürgen Schäfer sagt. Um die strengen Auflagen erfüllen zu können, gehen die Verantwortlichen scheibchenweise vor.

So soll am 7. November das neue Geläut vorgestellt werden; am 5. Dezember gibt es eine Barbarafeier mit Messe. Dabei soll auch die restaurierte Figur der heiligen Barbara in der Kapelle aufgestellt werden. Für den 6. Dezember war die Orgelweihe angedacht, die aber wahrscheinlich auf den Januar verschoben wird. Am Donnerstag, 10. Dezember, wird eine Vigil gefeiert; am Freitag, 11. Dezember dann die Weihe mit Weihbischof Stefan Zekorn. „Je nachdem, wie bis dahin die Auflagen verschärft oder gelockert worden sind, feiern nur ich, Bischof Zekorn und der Küster oder es können angemeldete Besucher teilnehmen“, sagt Schäfer. Sollte der erste Fall eintreffen, wolle er die Feier fürs Internet streamen.

Anzeige

Ob der für den 12. Dezember angedachte Tag der offenen Tür stattfinden kann, steht noch nicht fest. „Vielleicht ist es möglich, dass wir für Kleingruppen eine Besichtigung des Turms anbieten“, hofft der Pfarrdechant. Auf jeden Fall wird es ab Mitte Dezember wieder geistliche Angebote auf dem Kirchberg im Evenkamp geben – in welcher Form auch immer.

Anzeige