Am Anne-Frank-Gymnasium wurde jetzt die Jerusalema-Challenge getanzt. Foto: AFG / Bäumer
Am Anne-Frank-Gymnasium wurde jetzt die Jerusalema-Challenge getanzt. Foto: AFG / Bäumer
Anzeige

Werne. Derzeit geht die „Jerusalema-Challenge“ in den Sozialen Medien viral und wird vor allen Dingen in vielen Krankenhäusern getanzt. Tanzen auf Abstand mit Masken, um ein bisschen Leichtigkeit und Freude in einen momentan herausfordernden und schweren Alltag zu bringen, ist dabei das Motto.

Da auch der schulische Alltag derzeit für alle Beteiligten oft eine Herausforderung ist, hat auch das Anne-Frank-Gymnasium beschlossen, sich die Anspannung der letzten Wochen von der Seele zu tanzen.

Anzeige

Dazu trafen sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung, Mitglieder des Fördervereins und das Verwaltungspersonal an verschiedenen Orten der Schule, um für einen Moment gemeinsam zu tanzen.

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung, Mitglieder des Fördervereins und das Verwaltungspersonal tanzten an verschiedenen Orten der Schule. Foto: AFG / Bäumer
Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung, Mitglieder des Fördervereins und das Verwaltungspersonal tanzten an verschiedenen Orten der Schule. Foto: AFG / Bäumer

Das daraus entstandene fröhliche Video einer ganzen Schulgemeinschaft, die in diesen Zeiten fest zusammen hält, ist ab heute auf der Schulhomepage und auf den Social Media-Kanälen der Schule zu finden und bringt mit Sicherheit auch ein wenig Freude in die heimischen Wohnzimmer.

https://www.instagram.com/afg.werne/

https://www.facebook.com/Anne-Frank-Gymnasium-Werne-109106524136309

Anzeige