Svenja Plewka und Celina Swat (rechts) zeigten sehr zur Freude von AFG-Leiter Marcel Damberg starke Leistung bei einem Chemie-Wettbewerb. Foto: AFG / Bäumer
Svenja Plewka und Celina Swat (rechts) zeigten sehr zur Freude von AFG-Leiter Marcel Damberg starke Leistung bei einem Chemie-Wettbewerb. Foto: AFG / Bäumer
Anzeige

Werne. Svenja Plewka und Celina Swat aus der Q1 des Anne-Frank-Gymnasiums haben die 1. Runde des bundesweiten Auswahlverfahrens zur 53. Internationalen Chemie-Olympiade in Osaka (Japan) absolviert.

Über die Sommerferien hinweg mussten verschiedene komplexe Aufgaben aus dem Bereich der Chemie im Heimstudium bearbeitet werden. Chemielehrer Rainer Brunnert hat die Lösungen begutachtet, die bei der Bezirksregierung in Arnsberg zweitbegutachtet wurden.

Anzeige

Svenja Plewka hat jetzt die zweite Runde bewältigt und musste jetzt eine mehrstündige Klausur schreiben, die direkt an die Bezirksregierung weitergeschickt wurde. Diese Arbeit ist ähnlich einer Klausur unter Abiturbedingungen.

Betreuer Marcel Damberg, der Svenja Plewka auch im Chemie-Leistungskurs am AFG unterrichtet, ist ebenfalls gespannt auf die Aufgaben, die alle Bereiche der Chemie abdecken und ein „ordentliches, über den LK deutlich hinausgehendes Niveau“ (Marcel Damberg) besitzen.

Anzeige