Da es aufgrund der Corona-Situation keine offizielle Feierstunde gab, wurden den Schülerinnen und Schülern schulintern die Urkunden überreicht. Die meisten Urkunden wurden an die Schülerinnen und Schüler der 6a vergeben (13). Foto: AFG/Bäumer
Da es aufgrund der Corona-Situation keine offizielle Feierstunde gab, wurden den Schülerinnen und Schülern schulintern die Urkunden überreicht. Die meisten Urkunden wurden an die Schülerinnen und Schüler der 6a vergeben (13). Foto: AFG/Bäumer
Anzeige

Werne. Obwohl der Lockdown ein einschneidendes Erlebnis für die Kinder und Jugendlichen war und der Fokus des Unterrichts auf Distanz auf den Kernfächern lag, erreichten die Schülerinnen und Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums während dieser Zeit außerordentlich gute Ergebnisse im Nebenfach Biologie erreicht. Das berichtete Lehrer Patrick Kaschuba.

38 Schülerinnen und Schüler des AFG nahmen mit „sehr gutem Erfolg“ oder „gutem Erfolg“ am „Bio-logisch“-Wettbewerb teil. Dabei drehte sich alles um den Hund. Schwerpunkte waren Geruchssinn, Intelligenz, Laufleistung, mögliche Aggressivität, Kommunikation und Körperbau (ab Klasse 7) sowie Nahrungsaufnahme und Verdauung (ab Klasse 9) beim besten Freund des Menschen”.

Anzeige

 „Wir hoffen, dass wir unsere erfolgreiche Serie auch im kommenden Durchgang, diesmal zum Thema ‘Nicht auf den Kopf gefallen…’ fortsetzen können”, sagt Patrick Kaschuba.

Anzeige