Schon vor Beginn des Blutspendetermins bildete sich eine lange Schlange vor dem Berufskolleg in Werne. Foto: Wagner
Schon vor Beginn des Blutspendetermins bildete sich eine lange Schlange vor dem Berufskolleg in Werne. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Zum wahrscheinlich vorletzten Blutspendetermin im Jahr 2020 hatte der DRK-Ortsverein Werne ins Berufskolleg eingeladen. Los ging es am Freitag um 15 Uhr. Bereits zu diesem Zeitpunkt bildete sich eine lange Schlange. Wer früh da war, musste dennoch im Schnitt 80 bis 90 Minuten für den kompletten Ablauf einplanen.

„Die langen Schlangen sind natürlich nicht angenehm. Zum Glück war es trocken. Wir können nicht mehr als arbeiten. Und ein größeres Gebäude steht uns auch nicht zur Verfügung“, erläuterte Wilhelm Benning, Rotkreuzleiter im Ortsverein Werne. 165 Menschen spendeten diesmal ihr Blut, darunter waren auch zehn Erstspender. 14 Personen mussten wieder nach Hause geschickt werden, weil sie die Voraussetzungen für die Blutspende nicht erfüllten. Bei den zurückliegenden beiden Terminen waren es insgesamt 170 bzw. 113 Spender.

Anzeige

Trotz der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln lief es in der Berufsschule dann recht flüssig, so der Eindruck vieler Spender. Auffällig sei gewesen, so Wilhelm Benning, dass viele Teilnehmende auf Raten der beiden Ärzte noch Flüssigkeit oder Nahrung zu sich nehmen sollten, bevor sie an die Nadel kamen. „Das hat dann auch wieder zu einigen Verzögerungen geführt“, so Benning.

165 Menschen spendeten am Freitag ihr Blut. Foto: Wagner

Auch ehemalige Covid-19-Patienten durften spenden, wenn sie ausreichend lange – nämlich vier Wochen – symptomfrei waren. Der Termin des positiven Tests und das Ende der Quarantäne wurden vom DRK-Doktor notiert.

Fraglich ist noch, ob der letzte für 2020 geplante Blutspendetermin am 28. Dezember im DRK-Heim durchgeführt werden kann.

Im Einsatz waren am Freitag im Berufskolleg Werne sieben Engagierte des DRK-Ortsvereins sowie ein achtköpfiges Team vom DRK-Blutspendedienst West aus Hagen.

Anzeige