Fußball-Landesligist Werner SC spielte zum Saisonauftakt 1:1 gegen Vorwärts Wettringen. Foto: Jörg Stengl
Fußball-Landesligist Werner SC spielte zum Saisonauftakt 1:1 gegen Vorwärts Wettringen. Foto: Jörg Stengl
Anzeige

Werne. Landesligist Werner SC kam beim Saisonstart gegen Vorwärts Wettringen nicht über ein Unentschieden hinaus. Eintracht Werne verlor deutlich beim VfL Kamen. Das Heimspiel des SV Stockum fand wegen Unbespielbarkeit des Platzes nicht statt.

Beim 1:1 im Sportzentrum Lindert musste die WSC-Elf von Trainer Lars Müller nach torloser erster Halbzeit sogar einen Rückstand aufholen. Den Führungstreffer von Wettringen in der 67. Minute glich Daniel Durkalic sieben Minuten vor Spielende noch aus.

Anzeige

Das erste Spiel nach langer Pause hatte sich Müller anders gewünscht. „Wir haben viel vom Spiel gehabt, viel Ballbesitz, viele Flanken geschlagen – nur die Torgefahr war nicht da“, analysierte Müller nach der Begegnung.

Vor rund 150 Zuschauern begann der WSC engagiert und konzentriert, zunächst aber ohne sich zwingende Torchancen herauszuspielen. Immer wieder gefährlich wurden die Gäste nach langen Bällen ihres Torhüters. „Das war schwierig zu verteidigen“, gab der WSC-Coach zu. Nach einem solchen Spielzug fiel auch das Tor.

Mit Kombinationsspiel über die Flügel kamen die Hausherren zu zahlreichen Flanken in den gegnerischen Strafraum. Die Hereingaben müssen allerdings präziser werden. „Der Gegner hat es gut gemacht“, gab Müller zu. „Trotz langer Vorbereitung sind bei uns viele Dinge noch nicht drin.“

Kreisliga A1 Unna/Hamm: Eintracht Werne kassiert deutliche Niederlage

Im Spiel beim favorisierten VfL Kamen ging das Konzept von Eintracht Werne eine halbe Stunde lang auf, dann kassierten die Werner nach einem direkt verwandelten Freistoß aus rund 18 Metern das 0:1.

„Wir hatten uns vorgenommen hinten sicher zu stehen. Das ist uns in der ersten Halbzeit größtenteils gelungen“, fasste Trainer Aykut Kocabas nach dem Spiel zusammen. Der Versuch, zu Beginn der zweiten Hälfte offensiv Akzente zu setzen, scheiterte schon nach zehn Minuten. Nach einem eigenen Einwurf in der gegnerischen Hälfte verloren die Werner den Ball, die Kamener konterten und trafen zum 2:0. Danach war das Spiel gelaufen. Kamen erhöhte in der 62. Minute auf 3:0 und kam in der 88. Minute zum 4:0.

Eintracht-Keeper Daniel Rafalski streckt sich vergeblich. Der Kamener Freistoß schlägt zum 1:0 für die Gastgeber ein. Am Ende verlor Werne mit 0:4 im Jahnstadion. Foto: Volkmer

„Auch in der Höhe geht die Niederlage in Ordnung“, gab Kocabas zu. Die Kamener hätten sogar noch mehr Tore erzielen können, doch Torhüter Daniel Rafalski verhinderte Schlimmeres. „Heute hat einiges nicht richtig gepasst“, gab der Coach zu. In Kamen vor dem Spiel gab es Probleme. Die Werner hatten Probleme, im Jahnstadion eine Kabine zu bekommen, die Trainer-Ansprache musste im Freien stattfinden. „Das sind alles Bedingungen, die nicht sein müssen“, ärgerte sich Kocabas.  

Saisonstart des SV Stockum fiel ins Wasser

„Wir hätten schon ganz gerne gespielt. Der Kader war zusammen, die Jungs waren heiß auf den Saisonstart“, erklärte Trainer Jürgen Welp von SV Stockum: Das angesetzte Spiel der Kreisliga A1 Unna/Hamm am Sonntag, 29. August, gegen die Zweite von TuS 46/68 Uentrop musste allerdings abgesagt werden: Der Platz in Stockum steht unter Wasser, an Fußballspielen war dort nicht zu denken. „Bis auf zwei Verletzte hatten wir den Kader zusammen“, sagt der Coach.

Tim Flüß ist nach seinem Schienbeinbruch noch nicht einsatzbereit. Knieprobleme machten den Einsatz von Soufian Bhihi nicht möglich. Welp hofft aber auf dessen Einsatz in der nächsten Woche. Am Sonntag, 5. September, geht es dann zur ersten Mannschaft des TuS Uentrop.

Anzeige