Wilma Cramer und Roland Sperlich freuen sich auf den Re-Start im Kulturzentrum. Foto: Gaby Brüggemann
Wann geht es mit kulturellen Veranstaltungen in Werne, wie beispielsweise bei Wilma Cramer und Roland Sperlich vom Kulturzentrum FlözK, weiter? Foto: Gaby Brüggemann
Anzeige

Werne. Mit einem Betrag in Höhe von 20.000 Euro aus dem Kulturetat 2021 unterstützt die Verwaltung von Juni bis Dezember diesen Jahres die Vereine und Einzelkünstler. Diese „Kulturhäppchen“ soll Appetit auf mehr nach der Pandemie machen.

Auch wenn die Infektionszahlen rückläufig sind, begleiten die fehlende Planungssicherheit und die damit verbundenen finanziellen Risiken die Kulturschaffenden, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Norbert Hölscher aus dem Kulturbüro stellte im Ausschuss die einzelnen Maßnahmen vor.

Anzeige

Unter anderem werde an einem Image-Video und an der Internetseite „Kulturhäppchen“ gearbeitet. Das dazu gehörige Logo sei bereits fertig. „Wir unterstützen die Vereine nicht nur finanziell, sondern auch organisatorisch“, beschrieb Hölscher weitere Maßnahmen wie die kostenfreie Bereitstellung der mobilen Bühne für Open-Air-Veranstaltungen oder von öffentlichen Flächen. Auch das Stadtmuseum und die Stadtbücherei hätten Ideen entwickelt, um besonders Familien mit kulturellen Angeboten anzusprechen.

Die Bereitstellung der vorgesehenen 20.000 Euro wird durch Einsparungen aus dem Kulturetat 2021 finanziert. Einzelne Anträge sind auf eine maximale Förderhöhe von 1.000 Euro begrenzt.

Das Konzept der Verwaltung zum Neustart Kultur fand die breite Unterstützung bei allen Ausschussmitgliedern.

Anzeige