Alle Hände voll zu tun hatten auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne, nachdem ein Bierlaster auf der A1 umgestürzt war. Foto: Feuerwehr Werne
Alle Hände voll zu tun hatten auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne, nachdem ein Bierlaster auf der A1 umgestürzt war. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne (ots). Am Freitagnachmittag um 15.06 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne auf der Bundesautobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen alarmiert. Circa 100 Meter vor der Ausfahrt Rastplatz Am Mersch war ein Lkw aus bisher unbekannten Gründen mit der rechten Leitplanke kollidiert und dadurch umgestürzt.

Die Zugmaschine sowie der mit Bierfässern beladene Anhänger sind dabei umgestürzt und blockierten die komplette Fahrbahn. Der Lkw wurde im Bereich des Fahrerhauses stark beschädigt und war demnach nicht mehr fahrbereit. „Glücklicherweise wurde der Fahrer bei diesem Alleinunfall nicht eingeklemmt und konnte über das Dachfenster den Laster verlassen”, berichtete Oberbrandmeister Tobias Tenk.

Anzeige

Der Fahrer wurde durch den Rettungsdienst und die Notärztin aus Werne erstversorgt. Da die bodengebundenen Krankenwagen die Unfallstelle ebenfalls nicht passieren konnten, wurde der verletzte Fahrer mit dem Rettungshubschrauber Christoph 8 in ein Krankenhaus transportiert.

Die Aufgaben der Feuerwehr beliefen sich auf der Absicherung der Einsatzstelle, das Abstreuen auslaufender Medien (Bier und Kraftstoff) mit Bindemitteln sowie die Sicherstellung des Brandschutzes. Mit der am Rüstwagen verbauten Seilwinde versuchten die Feuerwehrleute, den umgestürzten Auflieger so zur Seite zu ziehen, dass der Verkehr auf einer Spur daran vorbei geführt werden könnte. „Dies gelang Aufgrund des schlechten Reibwertes zwischen Auflieger und Asphalt und der schweren Ladung jedoch nur minder gut”, so Tobias Tenk.

Das hinzugerufene Spezialunternehmen übernahm die Bergung des Lkws und Aufliegers. Die Autobahn war lange gesperrt. Einsatzende für die zwölf Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne konnte der Rettungsleitstelle in Unna gegen 19 Uhr gegeben werden.

Anzeige