Samstag, Januar 28, 2023

TV-Damen verschenken den Sieg im Top-Duell in der letzten Minute

Anzeige

Wer­ne. Eine über­ra­schen­de Nie­der­la­ge kas­sier­ten die Hand­ball-Damen des TV Wer­ne im Spiel gegen den Soes­ter SV. Mit 23:24 (10:9) unter­la­gen die Wer­ne­rin­nen vor rund 140 Zuschau­ern in der Lindert-Halle.

Frau­en-Lan­des­li­ga 4: TV Wer­ne – Soes­ter SV 23:24 (10:9)

- Advertisement -

In der letz­ten Spiel­mi­nu­te wur­de es dra­ma­tisch: Noch 44 Sekun­den waren zu spie­len, da gin­gen die Gäs­te erst­ma­lig in die­ser Par­tie in Füh­rung. Das 22:23 konn­ten der TV Wer­ne 20 Sekun­den spä­ter durch Anne Klos­ter­mann zwar wie­der aus­glei­chen, doch im Gegen­zug erziel­ten die Soes­te­rin­nen den 24:23-Siegtreffer.

„Die Nie­der­la­ge haben wir uns selbst zuzu­schrei­ben“, gestand Trai­ner Ingo Wag­ner nach der Par­tie. „Auch wenn sie unver­dient ist“, füg­te er hin­zu. Über 40 Minu­ten bestimm­ten die Wer­ner Damen das Spiel­ge­sche­hen. In der Anfangs­pha­se nutz­ten sie ihre Tor­chan­cen kon­se­quent und zwan­gen durch gutes Stel­lungs­spiel in der Abwehr ihre Geg­ne­rin­nen zu Feh­lern. So stand es nach zehn Minu­ten bereits 6:2 für den TV Werne.

Um den Ball kämp­fen Son­ja Plo­tek (lie­gend), Anne Klos­ter­mann und Sina Win­ter (sit­zend). Foto: MSW

Anschlie­ßend häuf­ten sich die Fehl­wür­fe. „Da hat uns die Dis­zi­plin ver­las­sen, die trai­nier­ten Abläu­fe stimm­ten nicht mehr“, ärger­te sich der Coach. Mit etwas Glück ret­te­te der TV Wer­ne eine knap­pe 10:9‑Führung in die Pause.

Viel­ver­spre­chend war dann der Start in die zwei­te Halb­zeit. Durch drei Tore von Jani­na Schöp­per sowie Tref­fer von Jana Schin­del­bau­er, Son­ja Plo­tek und Anne Klos­ter­mann stand es fünf Minu­ten nach Wie­der­an­pfiff 16:12 für den TV Wer­ne. Doch auch die­se Pha­se brach­te kei­ne Ruhe ins Spiel. Der Vor­sprung schmolz dahin, bis dann in der Schluss­pha­se die Soes­ter den Spieß umdreh­ten und das Spiel glück­lich für sich ent­schie­den. Weni­ge Minu­ten vor dem Abpfiff ver­letz­te sich mit Son­ja Plo­tek eine wich­ti­ge Spie­le­rin. Sie muss­te mit Ver­dacht auf Bruch des Fin­gers vom Feld. „Das schmerzt natür­lich beson­ders“, sag­te Wagner.

Am Sams­tag, 4. Febru­ar, ist das Team von ETG Reck­ling­hau­sen in Wer­ne zu Gast. Das Spiel gegen den Tabel­len­fünf­ten wird um 17 Uhr in der Lin­dert­hal­le angepfiffen.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Jugend-Feuerwehr Werne: Bilanz, Wahlen und Schützen-Spende

Werne. Aus 23 Jugendlichen, darunter zwei Mädchen, besteht die Jugendfeuerwehr Werne, die sich jetzt zur Jahreshauptversammlung traf. Dabei gab es auch eine Spendenübergabe an...

Gedenktag: Schülerinnen geben NS-Opfern eine Stimme

Werne. Die eine starb als junge Mutter an Wochenbettfieber, der andere an Typus, ein dritter angeblich infolge eines Unglücks, wahrscheinlich aber infolge von Erschöpfung...

Lesetipp der Woche: Orange pressen – Stress vergessen!

Werne. Es ist Samstag. Zeit für den wöchentlichen Lesetipp von Bücher Beckmann, präsentiert von WERNEplus: Kein Stress, Jim! Orange pressen - Stress vergessen! Jim liebt...

Sieg und Remis für WTC-Damen unter dem Hallendach

Werne. Der Werner Tennis-Club 75 verbuchte in der Winterhallenrunde einen Sieg und ein Remis für seine Damenteams. Die neu formierte Damenmannschaft in der Altersklasse der über...