Donnerstag, Mai 26, 2022

Lenklar 2022: Packendes Finale, Heimsiege und bester Juniorenreiter

Anzeige

Wer­ne. Die Deutsch-Schwei­ze­rin Kaya Lüthi war am Oster­mon­tag beim fina­len S****-Springen auf der Anla­ge Grips­hö­ver zum Abschluss der Len­kla­rer Rei­ter­tags um rund drei Sekun­den schnel­ler als Mar­co Kut­scher. Er hat­te das abschlie­ßen­de Sprin­gen vor drei Jah­ren gewon­nen und ging des­halb als Titel­ver­tei­di­ger in die­sen Wettbewerb. 

Am Oster­sonn­tag stand eine ande­re Rei­te­rin im Ram­pen­licht der Sie­ger­eh­rung. Die für den Wer­ner St.-Georg-Reitverein star­ten­de Chia­ra Mecke leg­te mit zwei Bil­der­buch­durch­gän­gen im ers­ten und zwei­ten Umlauf und dem damit ver­bun­de­nen Sieg im Zwei-Ster­ne-S-Sprin­gen den Grund­stock für den inten­si­ven Jubel der Wer­ner Reitsportfans.

- Advertisement -

Oster­mon­tag

Schät­zungs­wei­se über 5.000 Zuschau­er ver­folg­ten das S‑Springen. Das Vier-Ster­ne‑S gilt als die schwers­te Prü­fung, die es bei einem natio­na­len Reit­tur­nier in Deutsch­land über­haupt gibt. Die Hin­ter­nis­se sind 1,60 Meter hoch und noch dazu so auf­ge­stellt, dass die Rei­ter die Galopp­sprün­ge ihrer Pfer­de genau ein­tei­len müs­sen und nicht zu früh oder zu spät absprin­gen dür­fen. Immer­hin sind die Pfer­de hier in einem Tem­po von bis zu 350 Meter pro Minu­te unter­wegs und legen mit jedem Galopp­sprung zwi­schen 3,50 und vier Metern zurück.

Die zwölf ers­ten Star­ter muss­ten sich im Ziel mit Feh­ler­punk­ten begnü­gen. Ein Rei­ter muss­te wegen drei­ma­li­gem Unge­hor­sam sei­nes Tie­res die Bahn ohne Wer­tung ver­las­sen. Doch dann kam Kaya Lüthi in den Par­cours. Ihre 14 Jah­re alte Hol­stei­ner-Stu­te Ame­lia erwies sich als sprung­s­i­che­rer Wir­bel­wind. Das Paar meis­ter­te den ers­ten Umlauf feh­ler­frei. Die Wir­bel­wind­zeit von 81,02 Sekun­den wur­de unter den acht Star­tern des ers­ten Umlaufs mit Null­feh­ler­rit­ten nur ein­mal und zwar von Sön­ke Fal­len­berg (Wes­sen­horst) mit 78,63 Sekun­den unter­bo­ten. Im Ste­chen lag Fal­len­berg mit einer Zeit von 39,47 Sekun­den zwar vor Lüthi. Aller­dings mach­te ein Abwurf am letz­ten Hin­der­nis den Sieg­traum zunich­te. Der Wes­sen­hors­ter muss­te sich mit dem fünf­ten Platz in der End­wer­tung begnügen.

Nur rund drei Sekun­den trenn­ten Mar­co Kut­scher vom Sieg im Gro­ßen Preis. Foto: Steinmüller

Vie­le im Publi­kum fie­ber­ten dem Auf­tritt von Mar­co Kut­scher ent­ge­gen. Der Pfer­de­mann hat­te den Gro­ßen Preis bei den letz­ten Len­kla­rer Rei­ter­ta­gen 2019 gewon­nen und ging somit als Titel­ver­tei­di­ger in den Wett­be­werb. Sein Null-Feh­ler-Ritt im ers­ten Umlauf lief in pro­fes­sio­nel­ler Rou­ti­ne ab. Alles pass­te, bis auf die Zeit, die Lüthi vor­ge­ge­ben hat­te. Woll­te Kut­scher der Deutsch-Schwei­ze­rin den Sieg im Ste­chen strei­tig machen, muss­te er nicht nur feh­ler­frei son­dern auch schnel­ler sein. Die ohne­hin schon vor­han­de­ne Span­nung im Publi­kum stei­ger­te sich des­halb, als Mar­co Kut­scher auf sei­nem Olden­bur­ger Schim­mel-Wal­lach Las­trup in den Stech­par­cours ein­ritt. Wür­de er den Gro­ßen Preis ver­tei­di­gen kön­nen? Sein Null-Feh­ler-Ritt war aber wie erwähnt rund drei Sekun­den zu lang­sam, um der Alpen­kon­kur­renz die Schau zu stehlen.

Kaya Lüthi ist Schwei­ze­rin, lebt aber in Deutsch­land und ist mit Mar­kus Ehning liiert. Ehning und sein Bru­der Johan­nes sind selbst bekann­te Spring­rei­ter. Sie star­tet daher für einen deut­schen Ver­ein, wird aber ihrer Natio­na­li­tät wegen in den Star­ter­lis­ten als Schwei­ze­rin geführt.

Hier die Ergeb­nis­se des Ste­chens um den Gro­ßen Preis: 1. Kaya Lüthi (RFVg St.Martin Stadt­lohn), auf Ame­lia (40,81), 2. Mar­co Kut­scher (Rie­sen­beck) auf Las­trup (43,91), 3. Jan André Schul­ze Nie­hu­es (Waren­dorf) auf Fitch (45,23).

Noch zwei wei­te­re Rei­ter erhiel­ten an die­sem Oster­mon­tag zün­den­den Bei­fall von den Zuschau­ern. Lutz Grips­hö­ver jun, Enkel von Tur­nier­mit­grün­der Lud­ger Grips­hö­ver, gehör­te zu den erfolg­reichs­ten Jung­rei­tern der zwölf Tur­nier­ta­ge. Im E‑Springen, einem Ein­stiegs­wett­be­werb, der an pro­mi­nen­ter Stel­le vor dem S‑Springen aus­ge­tra­gen wur­de, ging der Schü­ler mit gleich drei Pfer­den an den Start. Mit Vanil­lia Sky und Dako­ta hol­te sich der Jun­ge die bei­den ers­ten Plät­ze. Auf J‑Barolo erreich­te Grips­hö­ver unter den 17 Teil­neh­mern Platz neun. Zu den Plat­zier­ten in die­sem Wett­be­werb gehör­te Ange­li Lamp­mann, die eben­falls für den gast­ge­ben­den St.-Georg-Reitverein star­tet und mit der Olden­bur­ger-Stu­te Qwen­d­o­lyn Rose den sechs­ten Rang beleg­te. Als beson­de­re Ehrung erhielt der Elf­jäh­ri­ge den Bern­hard-Evelt-Gedächt­nis­preis für den erfolg­reichs­ten Junio­ren­rei­ter der Turniertage.

Das Gol­de­ne Reit­ab­zei­chen als höchs­te sport­li­che Ehrung der Deut­schen Rei­ter­li­chen Ver­ei­ni­gung erhielt im Rah­men der Tur­nier­ta­ge die St.-Georg-Reiterin Ame­lie Kop­pen­berg. Die Ama­zo­ne kann unter ande­rem auf zahl­rei­che S‑Siege und wei­te­re Plat­zie­run­gen seit dem Jahr 2009 zurück­bli­cken. Ihr bis­her größ­ter Erfolg in der Spring­sze­ne war 2019 die Qua­li­fi­ka­ti­on für das inter­na­tio­na­le Tur­nier in Aachen.

Oster­sonn­tag

Der sport­li­che Fokus des Sonn­tags lag auf dem abschlie­ßen­den Zwei-Ster­ne-S-Sprin­gen. Unter den über 50 Star­tern zeig­te sich die St.-Georg-Pferdesportlerin Chia­ra Mecke über­ra­gen­de Rei­te­rin. In zwei tem­po­rei­chen Rit­ten durch­quer­te sie den Par­cours auf ihrem Hol­stei­ner-Schim­mel-Wal­lach Capin­tel­lin nicht nur zwei Mal feh­ler­frei, son­dern im ent­schei­den­den zwei­ten Umlauf auch noch mit der bes­ten Zeit von 39,75 Sekun­den. Ihre Ver­eins­ka­me­ra­din Ame­lie Kap­pen­berg erreich­te auf Qui­bel­le, einem als schwie­rig gel­ten­den Pferd, das aus­schließ­lich von Kap­pen­berg gerit­ten wird, den drit­ten Rang mit (42,12 Sekun­den). Den zwei­ten Platz hol­te sich mit 41,24 Sekun­den Anto­nia Ercken (Reck­ling­hau­sen) auf Cha­ja Lot­ta. -hps-

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Werne blüht auf“ – Blütenpracht und Bienennahrung

Werne. Unter dem Motto „Werne blüht auf“ haben sich Stadtmarketing und viele Unterstützer – allen voran die Sparkasse Werne – zusammengetan, um die Innenstadt...

Jannik Schwertmann ist neuer Sommerkönig von Horst und Wessel

Horst. Mit dem 293. Schuss sicherte sich Jannik Schwertmann die Königswürde beim traditionellen Sommerfest des Schützenvereins St. Hubertus Horst und Wessel. Der treffsichere Avantgardist...

Sieg geht im Ortsderby an die Herren des Werner TC 75

Werne. Am zweiten Spieltag trafen in der Bezirksklasse die Herren 60-Mannschaften des Werner TC 75 und des TC BW Werne aufeinander. In angenehmer und...

Unvergessen: Thomas Wegener bleibt lachend in Erinnerung

Werne. „Ich merke gerade, dass ich in erster Linie an den lachenden Thomas zurückdenke und ihn so in Erinnerung behalte.“ Diesen Satz schrieb der...