Jenny Böttger ist Kapitänin der 1. Volleyballdamen des TV Werne - und derzeit wegen der Pandemie zum Pausieren gezwungen. Foto: TVW
Jenny Böttger ist Kapitänin der 1. Volleyballdamen des TV Werne - und derzeit wegen der Pandemie zum Pausieren gezwungen. Foto: TVW
Anzeige

Werne. In einer kleinen Serie „Kultur trifft Sport“ fühlt WERNEplus den Kulturschaffenden und Sportlern in Werne auf den Zahn, wie sie den Lockdown erleben. Denn erneut stehen Kultur und Sport still. Heute beantwortet Jenny Böttger, Kapitänin der 1. Damen des TV Werne Volleyball unsere Fragen.

Was oder wer fehlt dir besonders im Lockdown?

Anzeige

Aktuell fehlt mir im privaten Bereich alles, was man nicht machen darf, sei es einfach ohne Einschränkungen wieder Volleyball zu spielen oder abends mal wieder mit der Mannschaft oder Freunden in der Stadt ein Bier zu trinken.

 Was sind deine (sportlichen) Ziele nach dem Lockdown?

Wieder da anzuknüpfen, wo wie vor der Lockdown aufgehört haben.

 Radfahren oder Laufen? Wie hältst du dich im Lockdown fit?

Laufen, aber eher hauptsächlich Homeworkouts, aktuell trainieren wir noch einmal pro Woche über Zoom.

Wo ist dein Lieblingsort im Lockdown? Und welcher war es vorher?

Zur Zeit ist mein Lieblingsort mein Zuhause, vor dem Lockdown war die Halle einer meiner Lieblingsorte.

Buch oder Musik? Was hast du zuletzt gelesen bzw. gehört?

Lieber Buch! Zuletzt habe ich mal wieder Harry Potter gelesen.

Fernsehen oder Internet? Was hast du zuletzt gesehen? 

Unterschiedlich. Im Fernsehen gucke ich gerne auf Sport 1 die Volleyballbundesliga, ansonsten gucke ich aktuell online Grey’s Anatomy.

Dein Tipp gegen die Langeweile im Lockdown!

Freunde über Zoom oder eine andere Platform treffen. Ansonsten spazieren gehen. 

Anzeige