Anne Klostermann war mit acht Toren – darunter 3 Siebenmeter – erfolgreichste Werferin der Werner Damen. Foto: Stengl
Anne Klostermann war mit acht Toren – darunter drei Siebenmeter – erfolgreichste Werferin der Werner Damen. Foto: Stengl
Anzeige

Werne. Nichts zu holen gab es für die Handball-Damen des TV Werne beim Auswärtsspiel am Sonntagabend, 12. September, in Hamm. 15:40 gingen die TV-Damen gegen den Hammer SC unter.

Mit nur acht einsatzbereiten Spielerinnen angereist, leisteten die Werner Damen nur kurz Gegenwehr. Die ohnehin favorisierten Hammerinnen lagen nach fünf Minuten mit 3:0 vorn. Beim Stand von 2:6 nach elf Minuten nahm Interims-Trainer Axel Taudien die erste Auszeit für den TVW. „Die Chancen waren da, nur haben wir die Tore nicht gemacht“, klagte Taudien. Hinzu kam, dass wegen des kleinen Kaders die Kräfte nachließen. Damit hatten die Gastgeberinnen leichtes Spiel und bauten die Führung bis zur Pause auf 19:7 aus.

Anzeige

„Die Einstellung war diesmal nicht so, wie sie sein sollte. Es fehlten Mut und Selbstbewusstsein wie beim Spiel in der vergangenen Woche gegen TuS Oespel-Kley“, analysierte der Coach. „Das, was die Spielerinnen in der letzten Woche richtig gut gemacht haben, das lief nun nicht so gut.“

Mit acht Treffern war Anne Klostermann erfolgreichste Wernerin, je zweimal trafen Ronja Jandt und Janina Schöpper. Miriam Siebels, Xenia und Arabella Majchrzak steuerten je einen Treffer bei.

„Das Spiel muss man abhaken, denn schließlich haben sich Oespel und Hamm zum Ziel gesetzt, in der Liga ganz oben mitzuspielen und aufzusteigen“, lautet die Empfehlung von Axel Taudien, der sich nun wieder auf sein Traineramt bei der ersten Herrenmannschaft konzentrieren muss. Zwei Wochen haben die TV-Damen nun Zeit zum Durchatmen, um die Suche nach einem Trainer/einer Trainerin erfolgreich abzuschließen.   

Anzeige