Im September vor sechs Jahren hat das Sport- und Gesundheitscenter Feel-Fit-Werne am Fürstenhof erstmals seine Türen geöffnet. Langsam kehrt auf der Trainingsfläche die Normalität zurück. Foto: Volkmer
Anzeige

Werne. Im September vor sechs Jahren hat das Sport- und Gesundheitscenter Feel-Fit-Werne am Fürstenhof erstmals seine Türen geöffnet. „Die ersten gut vier Jahre sind sehr erfolgreich gewesen“, sagt Betreiber Frank Langer. Dann kam Corona – doch auch in dieser Zeit hat das Team trotz zahlreicher Einschränkungen offensichtlich viel richtig gemacht, wie ein Blick auf die aktuellen Mitgliederzahlen belegt.

Denn nach dem neuesten Stand haben immerhin 75 Prozent der Mitglieder dem größten Fitnesscenter in Werne über die lange Zwangspause die Treue gehalten. Dafür haben der Betreiber und sein Team viel getan.

Anzeige

Vor allen Dingen in den Bereich der Technik ist investiert worden. Vom regelmäßigen Luftaustausch auf den Trainingsflächen bis hin zur Einrichtung einer Hygieneschleuse und einem Schnelltest-Angebot vor der Tür haben die Auswirkungen der Pandemie dabei eine große Rolle gespielt. Dazu sind aber ebenso trainingstechnische Innovationen wie ein neues Rückencenter und der Anti-Schmerz-Zirkel an den Start gegangen.

Um in den Zeiten des Lockdowns mit den Kunden in Kontakt zu bleiben, animierten die Trainerinnen und Trainer über das Internet zum Mitmachen. „Das ist gut gelaufen, aber jetzt sind die Menschen froh, dass sie wieder im Studio trainieren können, denn auf Dauer leidet die Motivation, wenn man nur zu Hause vor dem Bildschirm trainiert. Letztlich ist das Studio auch eine soziale Plattform, auf der man sich trifft“, sagt Langer. Das Angebot am Kursen im Studio steigt derzeit wieder. „Die Normalität kommt langsam zurück“, unterstreicht Langer.

Frank Langer, Betreiber des Studios am Fürstenhof, steht an einer seiner neusten Errungenschaften, dem Anti-Schmerz-Dehnzirkel. Foto: Volkmer

Nach sechs Jahren am Standort in Werne ist Langer vor allen Dingen über die Mischung der Mitglieder glücklich: „Bei uns trainieren teilweise drei Generationen aus einer Familie. Das passt zu unserem Ziel, denn wir haben uns vorgenommen, ein Familienstudio zu sein, in dem sich alle wohlfühlen.“ Das funktioniert offenbar, denn das jüngste Feel-Fit-Mitglied ist 14 Jahre jung, die älteste Dame, die regelmäßig trainiert, ist 94.

Im Rahmen einer Geburtstagsaktion gibt es für Mitglieder jetzt die Möglichkeit, Freunde als neue Mitglieder zu werben, die dann unter anderem bei der Aufnahmegebühr sparen können. Neu ist zudem ein Schülertarif ohne festgelegte Vertragslaufzeit, welcher zu jeder Zeit kündbar ist. Die Aktionen haben nicht nur mit dem Geburtstag zu tun. „Jetzt beginnt die Jahreszeit, in der wir etwas für unser Immunsystem tun sollten“, rät der Gesundheits-Fachmann.

Anzeige