Chris Thannheiser schiebt zum 2:1 ein. Doch die Führung reichte dem WSC nicht. Foto: Wagner
Chris Thannheiser schiebt zum 2:1 ein. Doch die Führung reichte dem WSC nicht. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Für WSC-Trainer Lars Müller hat der Abstiegskampf in der Landesliga begonnen. Am Sonntag kam sein Team nicht über ein 2:2 (1:0) gegen Vorwärts Wettringen hinaus. “Extrem enttäuschend”, empfand der Coach die Leistung seiner Truppe vor allem in der zweiten Halbzeit. Bitter für die Blau-Roten: Der Ausgleich fiel erst in der Nachspielzeit im Anschluss an einer Ecke.

In der ersten Halbzeit agierten die Platzherren in der Offensive schwungvoller und wurden kurz vor der Pause belohnt, als Daniel Durkalic zum 1:0 (42.) einnetzte. Danach war vom WSC aber wenig zu sehen. Wettringen nutzte gleich die erste Chance zum Ausgleich. Werne zeigte aber eine Reaktion, ging energischer in die Zweikämpfe, nach vorne blieb aber fast alles Stückwerk. Nur einmal kam der Ball zu Chris Thannheiser in die Spitze. Er umkurvte den Torwart und schob zum 2:1 ein.

Anzeige
Thannheiser jubelte nach seinem Treffer zum 2:1 - zu früh. Foto: Wagner
Thannheiser jubelte nach seinem Treffer zum 2:1 – zu früh. Foto: Wagner

Danach beherrschten die Gastgeber das Spielgeschehen und hielten den Gegner, der fast ausschließlich mit langen Bällen arbeitete, gut vom eigenen Tor weg. Schließlich kam Wettringen noch zu einer letzten Ecke. Die WSC-Deckung passte nicht auf, Brüning köpfte zum 2:2 ein (90.+1).

“Es war unsere schwächste Leistung seit langem. Und gerade deshalb müssen wir die knappe Führung nach Hause bringen. Unser Offensivspiel konnte nicht überzeugen, daher gewinnen wir zurecht auch nicht. Wir haben zwei Punkte verschenkt und sind jetzt im Abstiegskampf”, meinte Lars Müller.

Anzeige