Trainer Bronek Bakiewicz war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. Foto: Wagner
Trainer Bronek Bakiewicz vermisst seine Schützlinge, hat aber Verständnis für die corona-bedingte Sportpause bis Ende des Jahres. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist der Amateursport im November komplett eingestellt worden. Ist ab Dezember wieder ein geregelter Trainings- und Spielbetrieb möglich? Es sieht aktuell nicht danach aus. Viele Verbände haben bereits Entscheidungen vorweg genommen, ehe die Politik sich zu Wort meldet, wie es ab dem 1.12.2020 weiter geht.

Handball

Anzeige

Sehr früh schon entschied der Handballkreis Hellweg, erst wieder im Januar 2021 Spiele im Jugend- und Seniorenbereich durchzuführen. Die Jugendtrainer des TV Werne 03 versuchen in der freien Zeit, die Handballkinder mit Videos bei Laune zu halten. „Wir hoffen alle, dass wir im Dezember wieder einsteigen können”, berichtet Michael Thiveßen, Geschäftsführer der TV-Handballabteilung.

Fußball

Während der Profi-Fußball dank ausgefeilter Hygienekonzepte mit reihenweise Testungen weiter läuft, bleiben auch die Kicker des Werner SC, SV Stockum und Eintracht Werne den Plätzen fern. Der Maßnahmenkatalog beinhaltet, dass der Breiten- und Freizeitsport bis auf Weiteres komplett zurückgefahren werden muss. Die Austragung sämtlicher Spiele der Fußball-Amateurligen wird dementsprechend bundesweit ausgesetzt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) appelliert an die Politik, den Amateursport wieder zuzulassen. „Die Präsidenten der Regional- und Landesverbände (…) haben sich im Rahmen ihrer Konferenz (…) gemeinsam mit DFB-Präsident Fritz Keller nachdrücklich dafür ausgesprochen, bundesweit den Trainingsbetrieb im Amateursport wieder zuzulassen. Der an die Politik gerichtete Appell bezieht sich in erster Linie auf die Möglichkeit des organisierten Sporttreibens für Kinder und Jugendliche unter freiem Himmel und schließt dabei ausdrücklich nicht nur den Fußball ein”, heißt es auf der DFB-Website.

Der Spiel- und Trainingsbetrieb ruht auch beim Werner SC Fußball. Foto: Prokofev
Der Spiel- und Trainingsbetrieb ruht auch beim Werner SC Fußball. Foto: Prokofev

Basketball

Bis auf die ersten drei Basketball-Ligen müssen corona-bedingt alle anderen Korbjäger zwangsweise die Beine hochlegen. „Am 16. Januar 2021 soll es wieder loslegen. Doch da bin ich sehr skeptisch”, sagt Jens König, Geschäftsführer der LippeBaskets. Er könne sich durchaus vorstellen, dass die „Sicherheitsnummer” gezogen, das heißt, dass die Saison gar nicht erst gespielt wird. „Es stehen ja Fragen im Raum, wer auf- oder absteigen soll”, gibt König zu bedenken. Die Mitglieder halten dem Basketball-Klub die Treue. „Es wissen ja alle, dass die Pause verordnet ist und die Schuld nicht bei uns liegt. Alle wissen: Die Sicherheit geht vor”, berichtet der LippeBaskets-Macher.

Volleyball

„Ich vermisse meine Spielerinnen und Spieler total”, macht Bronek Bakiewicz, der die 1. Damen des TV Werne und die Herren des Werner SC trainiert, deutlich. Jetzt hat auch der Westdeutsche Volleyball-Verband den Spielbetrieb bis Ende des Jahres 2020 komplett abgesagt. „Das halte ich für richtig. So sehr mir alle fehlen, halte ich Training und Spiele in der derzeitigen Situation für zu riskant”, so der Coach. Bis zum 25. November müssen nun alle Staffelleiter Vorschläge vorlegen, wie die Saison 2020/21 zuende gespielt werden kann. „Eine doppelte Runde halte ich für ausgeschlossen”, sagt Bronek Bakiewicz. Selbst eine einfache Runde zum Abschluss zu bringen, sieht er aufgrund knapper Zeiten und organisatorischer Herausforderungen wie Schiedsrichterstellung kritisch. „Das Menschliche, das Coachen fehlt mir schon sehr. Akuell halten sich alle Aktiven selbst mit Laufen fit”, so der Trainer.

Tischtennis

Der Vorstand des Westdeutschen Tischtennisverbandes (WTTV) hat ebenfalls beschlossen, den Spielbetrieb einschließlich seiner Kreis- und Bezirksklassen bis zum 31. Dezember einzustellen. Die Spiele werden im Januar wieder aufgenommen. Die Meisterschaft reduziert sich somit auf eine einfache Runde, der Rückrunde. Die Aufnahme des Trainingsbetriebs  erfolgt vermutlich dann wieder im Dezember unter den bisherigen Hygienevorschriften.

Tim Bußkamp und seine Teamkollegen vom TTC Werne pausieren derzeit ebenfalls corona-bedingt. Foto: Wagner
Tim Bußkamp und seine Teamkollegen vom TTC Werne pausieren derzeit ebenfalls corona-bedingt. Foto: Wagner

Hallenhockey

Der Westdeutsche Hockey-Verband (WHV) hat den Jugendspielbetrieb bis Ende des Jahres auisgesetzt, plant anschließend eine Winter-Serie draußen auf dem Feld und sagt damit die Hallensaison ab. Frei in der Entscheidung, in den jüngeren Altersklassen dennoch unter dem Hallendach spielen zu lassen, sind die Bezirke. Die Hockeyabteilung des TV Werne 03 und Hockey United Werne gehören dem Bezirk Westfalen an. „Wir haben keine Entscheidung getroffen, wie wir die Saison angehen wollen. Wir wollen abwarten, wie die Entwicklung bis Ende November ist und dann wieder konferieren. Falls überhaupt möglich, würden wir im Januar versuchen, den Spielbetrieb zu starten”, sagt Bezirksjugendwart Bernd Heimann, gleichzeitig Jugendtrainer beim TV Werne.

Am 15. November sollte eigentlich für die Herrenteams des TV Werne (2. Verbandsliga) und Hockey United (3. Verbandsliga) die Hallensaison starten. Inzwischen hat der WHV aber auch den Erwachsenen-Spielbetrieb bis Ende des Jahres 2020 ausgesetzt.

Anzeige