Der SSV-Vorstand, unter anderem mit dem Vorsitzenden Jürgen Zielonka (rechts) und dem neu gewählten Geschäftsführer Markus Schnatmann (links). Foto: Wagner
Der SSV-Vorstand, unter anderem mit dem Vorsitzenden Jürgen Zielonka (rechts) und dem neu gewählten Geschäftsführer Markus Schnatmann (links). Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Der Stadtsportverband Werne (SSV) hat einen neuen Geschäftsführer. Markus Schnatmann folgt auf Kerstin Obrikat, deren Posten in der Geschäftsstelle durch Lena Zaccheddu neu besetzt wurde. Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung stand die Diskussion zur Sportstätten-Zielplanung.

“Seit 2018 bewegt sich etwas. Aber das kann noch nicht alles gewesen sein”, sagte SSV-Vorsitzender Jürgen Zielonka, der mit Sorge auf die Hallen an der ehemaligen Barbaraschule und Wienbredeschule blickt, die sicherlich irgendwann zur Disposition stünden. Unzufrieden zeigten sich die Vereinsvertreter mit dem Fürstenhof-Turm als Sportstätte (“keine Sporträume, sondern alte Klassenzimmer”) und mit der dazugehörigen Infrastruktur (z. B. fehlende Parkplätze und Beleuchung auf den Wegen). “Den Turm werden wir angehen, aber nicht sofort”, dämpfte Zielonka die Erwartungen und verwies auf den “Sanierungsstau in Höhe von 3,5 Millionen Euro”.

Anzeige

Dezernent Alexander Ruhe betonte die Erfolge, wie den geplanten Kunstrasenplatzbau im Sportzentrum Dahl bis Mai/Juni 2021 sowie die erhoffte Förderung zur Sanierung der Halle an der Horster Straße (ehemaliger Standort der Wiehagenschule). “Wann und wie wir das machen – dazu werden wir uns mit dem TV Werne abstimmen. 2020 wird das aber nicht mehr passieren”, erklärte Ruhe. Er kündigte außerdem Ortsbegehungen auf den Sportplätzen in Werne an.

Im Rahmen der Sportstätten-Zielplanung brachte Jürgen Zielonka auch die Nutzung des ehemaligen Lehrschwimmbeckens durch die Kanuabteilung des SV Stockum ins Gespräch. Die “Paddler” hatten noch etwas anderes auf dem Herzen. Norbert Lutterbeck, stellvertretender Vorsitzender der SV-Kanuabteilung, bedauerte die Absage bzw. Verschiebung der Sportlerehrung, da ein Mitglied 40.000 Kilometer mit dem Kanu zurückgelegt habe und für die Sportplakatte vorgeschlagen werden sollte. Jürgen Zielonka versprach, “dem Thema nachzukommen”.

Bei den Wahlen wurde der stellvertretende Vorsitzende, Mathias Reimann, einstimmig in seinem Amt bestätigt. Auch bei Beisitzerin Rosemarie Overtheil gab es eine Wiederwahl. Neu dabei ist Markus Schnatmann, ehemaliger Fußballer des Werner SC und aktiver Padel-Tennisspieler, als Geschäftsführer. Er wurde ebenfalls einstimmig gewählt.

Im Stadtsportverband sind 25 Vereine mit über 7.000 Mitgliedern organisiert. Neu hinzu gekommen ist der Cappenberger Schleppjagdverein.

In den Genuss von Fördermitteln des Programms “Moderne Sportstätten 2020-22” kamen bisher drei Vereine aus Werne: Werner TC, BW 90 Werne, RV St. Georg Werne. Der Antrag der TV Werne Wasserfreunde sei noch in der Vorprüfung, werde aber wohl bewilligt, ist SSV-Chef Jürgen Zielonka optimistisch.

Im Sportabzeichenwettbewerb hofft Zielonka nach der offiziellen Auswertung wieder auf die führende Position im Kreis Unna. 1.589 Sportabzeichen seien 2019 abgelegt worden, dazu kommen 792 Mini-Sportabzeichen. Aktuell laufe die neue Saison – trotz Corona – ausgesprochen gut. Bis zu 40 SportlerInnen finden sich jeden Mittwoch im Sportzentrum Dahl ein. Weitere Abnahmen, wie zum Beispiel im Solebad, hätten stattgefunden.

Anzeige