Martin und Luis Wulfert wanderten 50 Kilometer rund um Werne. Foto: Wulfert
Anzeige

Werne. Am Nikolaus-Wochenende hat die hundert24 GmbH, Deutschlands größter Wanderveranstalter, das vierte #WIRGEHENWEITER-Event veranstaltet. Dabei handelt es sich um individuelle Megamärsche, bei denen die Teilnehmer eine Strecke ihrer Wahl wandern können und im Anschluss mit einer Urkunde ausgezeichnet werden. Medaillen gibt es aber erst, wenn mindestens 50 Kilometer oder gar 100 Kilometer innerhalb von 48 Stunden gewandert wurden.

Normalerweise finden die Megamärsche in den verschiedenen Städten in ganz Deutschland, aber auch in Österreich und einmal im Jahr auf Mallorca statt. Dort kommen mitunter bis zu 4.500 Teilnehmern zusammen, um sich gemeinsam der Challenge ihres Lebens zu stellen. Die 50 Kilometer müssen innerhalb von 12 Stunden, die 100 Kilometer innerhalb von 24 Stunden absolviert werden. Da aufgrund der Corona-Pandemie fast alle Megamärsche im Jahr 2020 ausfallen mussten, hat sich die hundert24 GmbH deshalb überlegt, die Megamärsche online und für jeden Teilnehmer individuell zu veranstalten.

Anzeige

Für Martin und Luis Wulfert ging es daher am 5. Dezember morgens in der Früh los. Das Ziel war 50 Kilometer innerhalb von neun Stunden, wodurch die beiden vor der Dunkelheit wieder Zuhause sein wollten. Vom Norden Wernes ging es am Landgasthaus Simonsmeier weiter durch Südkirchen nach Nordkirchen zum Schloss. Nach einer kurzen ersten Rast in Nordkirchen führte der Weg dann durch den Hirschpark nach Capelle und von dort aus nach Ascheberg. Nach ungefähr 5.30 Stunden stand in Ascheberg dann eine zweite Pause an, um sich zu verpflegen und den Heimweg nach Werne anzutreten. Die restlichen 20 Kilometer des Do-it-yourself Megamarsch bedeuteten dann der Rückweg mit Umwegen nach Werne. Nach etwas unter neun Stunden kamen die beiden Wulferts dann wieder im Werner Norden an. Somit war die Premiere bei fast strahlendem Sonnenschein geglückt.

Für Martin Wulfert, der eigentlich als Läufer beim TV Werne in der Leichtathletikabteilung aktiv ist, stand schnell fest, dass dies auch nicht der letzte Megamarsch war: „Uns hat der Ehrgeiz auf jeden Fall gepackt. Definitiv ein toller Ersatz für die ausgefallenen Läufe des Corona-Jahres.“ Auch Luis Wulfert zeigte sich begeistert, sodass er sich gleich noch die Megamarsch-Awards der huntert24 GmbH am 19.12 anschaute. Hierbei zeichnet der Veranstalter z.B. seine Teilnehmer für das außergewöhnlichste Outfit aus und die Teilnehmer wählen die extremste Strecke der vergangenen Saison. Das Motto #wirgehenweiter zählte somit auch im Corona-Jahr, bei dem die Teilnehmer wortwörtlich weiter gingen und sich der Challenge ihres Lebens stellten, wahrscheinlich auch für Martin und Luis Wulfert beim nächsten #wirgehenweiter Jahresauftakt vom 5. bis 7. Februar.

Weitere Infos über den nächsten Do-it-yourself Megamarsch gibt es auch unter www.megamarsch.de.

Anzeige