Sonntag, Juni 4, 2023

Dezernent verabschiedet: 37 Jahre für den Kreis Unna im Dienst

Anzeige

Kreis Unna. Er stand seit rund 37 Jah­ren im Dienst der Kreis­ver­wal­tung – zunächst als Lei­ter der Abfall­wirt­schaft, dann als Fach­be­reichs­lei­ter und zuletzt als Dezer­nent: Lud­wig Holz­beck geht in den Ruhe­stand. Und er nimmt einen rie­si­gen Erfah­rungs­schatz mit. Land­rat Löhr dank­te ihm für sei­ne Arbeit und ver­ab­schie­de­te ihn in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand, wie die Kreis-Pres­se­stel­le mitteilte.

„Lud­wig Holz­beck fiel von Beginn an durch Kom­pe­tenz und hohe Ein­satz­be­reit­schaft auf. Er steckt in sei­nen The­men, wie kein Zwei­ter”, so Land­rat Mario Löhr. „Er kann fach­kun­dig zu nahe­zu allem refe­rie­ren, das zeich­net ihn aus.”

- Advertisement -

Und das kommt nicht von unge­fähr: Holz­beck ist gelern­ter Bau­in­ge­nieur und stieg 1986 im Umwelt­amt beim Kreis Unna als Diplom-Inge­nieur ein, wur­de 1988 in das Beam­ten­ver­hält­nis beru­fen und war seit 1995 Lei­ter des Fach­be­reichs Natur und Umwelt. 1996 folg­te die Ernen­nung zum Kreis­bau­di­rek­tor, 2008 zum lei­ten­den Kreis­bau­di­rek­tor. 2018 wur­de er von Land­rat Micha­el Maki­ol­la zum Dezer­nen­ten befördert.

Wich­ti­ge Pro­jek­te begleitet

In die­ser Zeit arbei­te­te er an wich­ti­gen Pro­jek­ten mit wie der Wei­ter­ent­wick­lung von Haus Opher­di­cke, der Öko­lo­gie­sta­ti­on in Berg­ka­men, dem Bil­dungs­cam­pus Unna und zahl­rei­chen wei­te­ren Pro­jek­ten im Bereich des Kli­ma- und Umweltschutzes.

Lud­wig Holz­beck zeig­te in sei­ner Rede, dass er auch beim Ein­tritt in den Ruhe­stand noch voll im Stoff steht: Sei­nen Abschied nahm er zum Anlass, noch ein­mal die ver­schie­de­nen Arbeits­ge­bie­te sei­nes Wir­kens zu beleuch­ten und Hin­wei­se auf zukünf­ti­ge Ent­wick­lun­gen zu zuge­ben. Ein beson­de­res Augen­merk leg­te der ehe­ma­li­ge Lei­ter des Kreis­um­welt­am­tes kon­se­quent auf die „Bewah­rung der Schöp­fung und die Beach­tung der pla­ne­ta­ren Gren­zen”, wie er beton­te. Statt Geschen­ken bat er des­halb um Spen­den für ein Pro­jekt zur Trink­was­ser­ge­win­nung in Afrika.

Und so geht mit Holz­beck ein gro­ßer Erfah­rungs­schatz. Grund genug für Land­rat Löhr, ihm für sei­nen Ein­satz auf einer ent­spre­chen­den Fei­er im Kreis­haus zu dan­ken: „Dan­ke, Lud­wig, ich wün­sche, dass all dei­ne Vor­ha­ben gelin­gen und noch viel Span­nen­des dazu kommt!” PK | PKU

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Schlösser- und Burgentag: Schloss Cappenberg entdecken

Cappenberg/Kreis Unna. Rittersäle, Weinkeller, Turmzimmer und Schlossparks erzählen Jahrhunderte alte Geschichten von Mägden, Knappen und Rittern. Der Schlösser- und Burgentag am Sonntag, 18. Juni,...

Dezentrale Unterbringung Geflüchteter bewährt sich

Werne. In der Stadt Werne leben derzeit 558 Geflüchtete, davon stammen 285 Personen aus der Ukraine. Wie die Dezernentin für Soziales und Bürgerangelegenheiten, Kordula...

Intelligente Ampel statt Kreisel für Kamener Straße

Werne. „Der Kreisverkehr an der Kamener Straße ist Geschichte. Das wird vom Baulastträger Straßen.NRW nicht mitgetragen“, informierte Dezernent Ralf Bülte am Donnerstag, 1. Juni...

FDP in Werne: Frühlingsempfang mit Justizminister Marco Buschmann

Werne. Die FDP Werne hat Bundesjustizminister Marco Buschmann bei ihrem traditionellen Frühlingsempfang am kommenden Samstag, 3. Juni, zu Gast. Los geht es um 11.30...