Donnerstag, August 11, 2022

Werne: Zehn Leitprojekte für nachhaltige Mobilität

Anzeige

Wer­ne. Einen Maß­nah­men­ka­ta­log für das inte­grier­te Mobi­li­täts­kon­zept hat Lenn­art Saß vom Fach­un­ter­neh­men LK Argus aus Kas­sel am Mitt­woch, 8. Juni 2022, im Aus­schuss für Umwelt­schutz, Mobi­li­tät und Kli­ma­schutz vorgestellt. 

Zunächst sol­len zehn Leit­pro­jek­te der Ver­wal­tung und Pla­nung als Start­ba­sis die­nen. Soviel vor­weg: Im Aus­schuss gab es für die Aus­wahl der Pro­jek­te grü­nes Licht.

- Advertisement -

Der umfang­rei­che Maß­nah­men­ka­ta­log und die zehn Leit­pro­jek­te, die sich aus der Ana­ly­se des ört­li­chen Ver­kehrs­ge­sche­hens und der For­mu­lie­rung von Ent­wick­lungs­zie­len erge­ben, wur­den in der Len­kungs­grup­pe (Ver­tre­ter aus Ver­wal­tung, Poli­tik, Zivil­ge­sell­schaft) am 10. Mai prä­sen­tiert und dis­ku­tiert. Die Teil­neh­men­den hat­ten im Anschluss Gele­gen­heit zur Stellungnahme.

Leit­pro­jek­te aus den Handlungsfeldern

Die Leit­pro­jek­te wur­den aus Maß­nah­men der sechs Hand­lungs­fel­der „Rad­ver­kehr als vor­herr­schen­de Ver­kehrs­art“, „För­de­rung des Fuß­ver­kehrs und Schaf­fung hoher Auf­ent­halts­qua­li­tä­ten“, „Stär­kung des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs ÖPNV“, „Umwelt­ver­träg­li­che Reduk­ti­on und umwelt­ver­träg­li­che Abwick­lung des Kfz-Ver­kehrs“, „Stadt (und loka­le Unter­neh­men) als Vor­bild “ und „Stär­kung von mul­ti- und inter­mo­da­len Schnitt­stel­len“ ausgewählt.

Im Bereich Rad­ver­kehr ste­hen als ers­tes ein Rad­ver­kehrs­kon­zept, ein Sanie­rungs­pro­gramm für Rad­we­ge und die Schaf­fung eines durch­gän­gi­ges Rad­ver­kehrs­netz an. Eine Ver­bes­se­rung der Auf­ent­halts­qua­li­tät durch attrak­ti­ve Stadt­mö­bi­lie­rung soll den Fuß­ver­kehr beför­dern. Beim ÖPNV haben die Siche­rung und der Aus­bau der Bar­rie­re­frei­heit an Hal­te­stel­len Priorität.

Mehr Geschwin­dig­keits­kon­trol­len sol­len im Bereich Kfz-Ver­kehr ein­ge­setzt, der moto­ri­sier­te Indi­vi­du­al­ver­kehr redu­ziert und die Stell­platz­sat­zung der Stadt Wer­ne ange­passt wer­den. Vor­bild­funk­ti­on soll die Stadt­ver­wal­tung mit Mobi­li­täts­ma­nage­ment übernehmen.

Unter dem Stich­wort Schnitt­stel­len ist eine aktu­el­le Erhe­bung des Modal-Split geplant, die die Antei­le von Kfz‑, Rad‑, Fuß­ver­kehr und ÖPNV am Ver­kehrs­ge­sche­hen ermit­teln soll. Zudem sol­len ein Car-Sharing-Ange­bot eta­bliert und die Park­raum­an­ge­bo­te digi­ta­li­siert werden.

Vom 20. Juni bis 10. Juli steht in Pha­se drei die öffent­li­che Betei­li­gung (analog/online) im Mit­tel­punkt, erläu­ter­te Lenn­art Saß von LK Argus im Aus­schuss. Die Len­kungs­grup­pe tagt Ende August abschlie­ßend und schlägt das Mobi­li­täts­kon­zept der Poli­tik zum Beschluss vor.

Nur mäßi­ge Poli­tik-Betei­li­gung in der Lenkungsgruppe

Die poli­ti­sche Prä­senz in der Sit­zung der Len­kungs­grup­pe sprach Adri­an Kers­t­ing, Lei­ter der Abtei­lung Stra­ßen und Ver­kehr, im Aus­schuss an. „Es waren zwei Frak­tio­nen in der Len­kungs­grup­pe zuge­gen“, sag­te er zur mage­ren Teil­nah­me der Poli­tik an der Mai-Sit­zung. Die drei Sit­zun­gen bis­her sei­en poli­tisch eher dünn besetzt gewe­sen, schil­der­te Dezer­nent Ralf Bül­te auf Nach­fra­ge von WERN­Eplus zur Betei­li­gung aus den sechs Ratsfraktionen.

Die For­de­run­gen der Initia­ti­ve Rad­ver­kehr (IR), Rad­stra­ßen an ver­schie­de­nen Stel­len anzu­le­gen, flä­chen­de­ckend Tem­po 30 ein­zu­rich­ten und wur­de im Aus­schuss ange­spro­chen. Man pla­ne sie im Kon­zept ein, wo sie sinn­voll sei­en, müs­se hier aber den Gesamt­zu­sam­men­hang beach­ten, ant­wor­te­te Kers­t­ing. Wo es mög­lich sei, gel­te das Tem­po­li­mit schon über­wie­gend, hieß es.

Adel­heid Haus­schopp-Francke (SPD) kri­ti­sier­te die For­de­rung der IR, die Stadt sol­le sich für das zwei­te Geleis und den Halb­stun­den­takt der Züge stark machen. Das stim­me nicht damit über­ein, was bereits pas­siert sei. In der Regi­on mache man sich sei 2019 für das zwei­te Gleis stark, bezog sie sich auf das Bahn­bünd­nis West­fa­len. Die Stadt mach bereits viel, kön­ne aber nichts ent­schei­den, hieß es sinn­ge­mäß. Den zwei­glei­si­gen Aus­bau von Wer­ne nach Amels­bü­ren (24 Kilo­me­ter) habe man erreicht.

Die Prä­sen­ta­ti­on zur Len­kungs­grup­pe am 10. Mai 2022, auf­ge­stellt vom Büro von LK Argus, ist im Bür­ger­infor­ma­ti­ons­sys­tem zu finden.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Flohmarkt kehrt 2022 zurück – aber mit einigen Änderungen

Werne. Der Flohmarkt kehrt nach zwei Jahren Corona-Zwangspause am Samstag, 3. September, in die Werner Innenstadt zurück. Um den Auf- und Abbau sowie die...

Neue Gesichter im Kreishaus: Drei Azubis kommen aus Werne

Kreis Unna. "Herzlich willkommen und viel Erfolg – Ihnen und uns." So begrüßte Landrat Mario Löhr Anfang August die 29 neuen Auszubildenden der Kreisverwaltung...

Kleidung und Spielzeug für Kinder: Großer Basar in Horst

Horst. Nach über zwei Jahren pandemiebedingter Pause kann der Basar in Horst wieder stattfinden - und zwar am Sonntag, 18. September 2022. In der Zeit von...

Solidarische Landwirtschaft Werne: Ernte trifft Gemeinschaft

Stockum. Seit 70 Jahren wurden die Ackerflächen der Firma Grunewald in Werne-Stockum als Baumschule genutzt. Nun wurden die Grünflächen dem studierten Ökolandwirt und Gemüsegärtner...