Dienstag, September 27, 2022

Dagmar Reuter: Sie wird ihre „Kids” vermissen – und Kollege Lutterbeck

Anzeige

Wer­ne. Da half auch mehr­fa­ches Nach­ha­ken nicht: Auf die Fra­ge, was sie am meis­ten ver­mis­sen wird, blieb Dag­mar Reu­ter eine kon­kre­te Ant­wort schul­dig. Sie erin­ner­te an ihre Zeit in den Jugend­zen­tren, an vie­le gemein­sa­me Pro­jek­te, den inter­na­tio­na­len Jugend­aus­tausch mit den Wer­ner Part­ner­städ­ten oder an das Kin­der­fe­ri­en­pro­gramm, das sie vor Jahr­zehn­ten gemein­sam mit ihren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus der Tau­fe hob und bis heu­te beglei­tet hat. 

Ende Juli hat­te die Stadt­ju­gend­pfle­ge­rin ihren letz­ten Arbeits­tag im Wer­ner Jugend­amt, am Diens­tag­nach­mit­tag wur­de die 65-Jäh­ri­ge offi­zi­ell von Bür­ger­meis­ter Lothar Christ, Jugend­de­zer­nent Frank Gründ­ken, der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den Mar­ti­na Eden-Het­berg und ihrem lang­jäh­ri­gen Weg­be­glei­ter im Jugend­amt, Nor­bert Lut­ter­beck, in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. 42 Jah­re lang war die dienst­äl­tes­te Mit­ar­bei­te­rin bei der Stadt Wer­ne beschäf­tigt.

- Advertisement -

Beson­ders ver­mis­sen, das gestand die Sozi­al­päd­ago­gin schließ­lich ein, wird sie ihren Kol­le­gen Nor­bert Lut­ter­beck. Mit ihm war sie in ihren Anfän­gen in der offe­nen Jugend­ar­beit tätig, ent­wi­ckel­te vie­le Pro­jek­te, unter­nahm gemein­sa­me Jugend­frei­zei­ten und teil­te sich zuletzt mit ihm auch ein Büro im Alten Amts­ge­richt. Wenn der Com­pu­ter mal nicht funk­tio­nier­te, stand der Kol­le­ge gern zur Sei­te. Und er half am Diens­tag auch im mun­te­ren Abschieds­ge­spräch, Erin­ne­run­gen an die Erleb­nis­se der vier Dienst-Jahr­zehn­te wach­zu­ru­fen. Fest­ge­hal­ten sind sie zudem in einem klei­nen Foto­buch, das das Jugend­amt-Team für die schei­den­de Kol­le­gin zusam­men­stellt hat.

Dag­mar Reu­ters Tätig­keit begann 1980 im Rah­men ihres Aner­ken­nungs­jah­res im damals noch neu­en Sto­cku­mer Jugend­zen­trum. Noch heu­te ist sie gern gese­he­ner Gast, wenn sich die Jugend­li­chen aus die­sen Anfangs­jah­ren regel­mä­ßig tref­fen. Dar­über freut sich die Sozi­al­päd­ago­gin, die im Lau­fe ihres Berufs­le­bens stets einen guten Draht zu ihren „Kids“, wie sie selbst sagt, hatte. 

Bür­ger­meis­ter Lothar Christ, Jugend­de­zer­nent Frank Gründ­ken, die Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de Mar­ti­na Eden-Het­berg und Nor­bert Lut­ter­beck wür­dig­ten die schei­den­de Jugend­pfle­ge­rin Dag­mar Reu­ter. Foto: Klaus Brüggemann

Bür­ger­meis­ter Lothar Christ lob­te die­ses beson­de­re Enga­ge­ment: „In einer Ver­wal­tung gibt es Mit­ar­bei­ter, die ihre Arbeit am Schreib­tisch ver­rich­ten. Und es gibt die krea­ti­ven Köp­fe, die nah am Men­schen sind. Zu denen gehört Dag­mar Reu­ter.“ Sie habe Aktio­nen ins Leben geru­fen und beglei­tet, die bis heu­te Bestand haben. So ver­fü­ge Wer­ne nach wie vor über zwei funk­tio­nie­ren­de Jugend­zen­tren, über einen Stadt-Schü­ler­spre­cher­rat und über die Kin­der­stadt „Wer­n­uto­pia“, in der Kin­der in den sechs­wö­chi­gen Som­mer­fe­ri­en viel erle­ben kön­nen. Lei­der etwas ein­ge­schla­fen sei­en die gemein­sa­men Aus­tausch­pro­gram­me mit den Part­ner­städ­ten. Hier gel­te es, einen Neu­an­fang zu star­ten. Eine Auf­ga­be für Dag­mar Reu­ters Nach­fol­ger, der am 1. Okto­ber sei­nen Dienst antre­ten wird. Die Per­so­nal­ent­schei­dung sei getrof­fen, einen Namen woll­te Jugend­de­zer­nent Frank Gründ­ken aber noch nicht nennen.

Nach den Jah­ren in der offe­nen Jugend­ar­beit wech­sel­te Reu­ter 2000 auf die Stel­le der Stadt­ju­gend­pfle­ge­rin. Eine Auf­ga­be, die sie bis zum Schluss ausfüllte.

Auch auf die Fra­ge, was sie mit ihrer neu gewon­ne­nen Frei­zeit anfan­gen will, blieb die frisch geba­cke­ne Pen­sio­nä­rin unkon­kret. Zunächst ein­mal ste­he chil­len im eige­nen Gar­ten in Pel­kum auf dem Pro­gramm, doch dann gebe es vie­le Ideen: Etwas mehr Sport, Ita­lie­nisch ler­nen, krea­tiv sein – auch im Ruhe­stand wird sie wohl nicht zur Ruhe kom­men. Und das eine oder ande­re Pro­jekt mit Kin­dern und Jugend­li­chen kön­ne sie sich auch vor­stel­len, sag­te sie. Ehren­amt­lich, ver­steht sich.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: 31 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt sind über das Wochenende und am Montag (26. September 2022) 31 neue Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. Im...

Kinder- und Jugendparlament: „Zaghaftigkeit” und „Querstellen”

Werne. Die Schaffung eines Jugend- und Kinderparlaments wurde in der vergangenen Jugendhilfe-Ausschuss-Sitzung auf die lange Bank geschoben. Damit wollen sich Antragsteller Bündnis 90/Die Grünen...

1,7 Promille: Pedelec-Fahrer kollidiert in Werne mit Laterne und stürzt

Werne. Die Polizei hat am zurückliegenden Wochenende einen Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol auch in Werne aufgenommen. Das berichtet die Kreispolizeibehörde Unna. In der...